Eine neu entdeckte Gecko-Art verfügt über eine einzigartige Abwehrstrategie, um seine Fressfeinde abzuwehren. Wie das internationale Forscherteam im Fachjournal »PeerJ« schreibt, handelt es sich um eine neue Spezies, die man in den Tsingies-Höhlen des Ankarana-Gebirges von Madagaskar entdeckt hat.
Dass einige Echsen bei Gefahr Körperteile wie ihren Schwanz abstoßen können, um ihren Feinden zu entkommen, das ist den Wissenschaftlern schon lange bekannt aber die auf den Namen Geckolepis megalepis getaufte neu entdeckte Art hat eine völlig einzigartige Eigenschaft entwickelt, um das Problem zu lösen: Es besitzt eine fischschuppenartige Haut, die sie bei drohender Gefahr blitzschnell abstreifen können - es sind sogar die größten Schuppen überhaupt, die man jemals bei Geckos vorgefunden hat. So hat der Fressfeind bei einem Angriff lediglich das Schuppenkleid im Maul und der Fischschuppen- gecko kann entkommen. Die Hautschuppen lösen sich derart leicht, dass die Forscher Probleme hatten, die Tiere einzufangen, da die leichteste Berührung sofort den Abwurfmechanismus auslöste.


Eine weitere Überraschung erlebte das, als sie sahen, wie schnell die Fischschuppengeckos ihre Schuppen nachwachsen lassen können, denn im Gegensatz zu normalen Geckos, war nach nur wenigen Wochen bereits ihr gesamter Körper wieder bedeckt, ohne dass eine einzige Narbe zurückblieb - und das, obwohl beim Abstreifen der Schuppen auch Teile der Haut abreißen. Nun gilt es herauszufinden, welche Regenera-tionsprozesse dafür verantwortlich sind, denn das könnte den Medizinern helfen, neue Therapien zu entwickeln, um die Heilungsprozesse beim Menschen zu verbessern und zu beschleunigen.