Wissenschaftler haben ein neuartiges Sieb entwickelt, das Millionen Menschen zu sauberem Trinkwasser verhelfen könnte.
© University of Manchester
Ein Wissenschaftlerteam um den Physiker Professor Rahul Nair von der University of Manchester hat ein »Wundermaterial« aus Graphenoxid entwickelt, das 200 Mal stärker als Stahl ist und sowohl Wärme als auch Strom leiten kann. Dabei handelt es sich um ein kohlenstoffbasiertes 2D-Nanomaterial, deren Poren die Forscher so präzise verkleinerten, dass nur noch Wassermoleküle durch die Öffnungen dringen können und Salzkristalle hängen bleiben. So kann man es wie ein Sieb benutzen und beispielsweise Salz aus dem Meerwasser komplett herausfiltern. Am Ende hat man hochwertiges Wasser, das bedenkenlos getrunken werden kann.


Dies ist das erste eindeutige Experiment zu diesem System. Die Realisierung von skalierbaren Membranen mit gleichmäßiger Porengröße bis hin zur atomaren Skala ist ein wichtiger Schritt vorwärts und eröffnet neue Möglichkeiten zur Verbesserung der Effizienz der Entsalzungstechnologie. Wir haben hiermit auch gezeigt, dass es realistische Möglichkeiten gibt, die beschriebene Methode zu steigern und graphenbasierte Membranen in den erforderlichen Siebgrößen in Massen zu produzieren", sagte Professor Rahul Nair dem BT.

Diese Erfindung dürfte viele neue Perspektiven für Entsalzungs-Technologien eröffnen, die auch dringend benötigt werden. Denn aufgrund des Klimawandels hat sich in den letzten Jahren der weltweite Wasserbestand kontinuierlich verringert und bis 2025 erwartet die UN, dass 14 Prozent der Weltbevölkerung unter einer akuten Wasserknappheit leiden wird.