© Fotolia/ Tomasz Zajda
Die Webseite des russischen Außenministeriums wird laut dessen Sprecherin Maria Sacharowa regelmäßig von US-Hackern angegriffen.

„Im Gegensatz zu unseren westlichen Kollegen haben wir etwas vorzuweisen“, sagte Sacharowa am Mittwoch bei einem Briefing. „Nach Angaben von Spezialisten wird die Webseite des russischen Außenministeriums regelmäßig von IP-Adressen angegriffen, die ...Trommelwirbel... auf US-Territorium registriert sind.“

Allein im Februar dieses Jahres seien drei Cyberattacken festgestellt worden. Im März habe man zudem eine zunehmende Aktivität der sogenannten Bots beobachtet - automatisierter Computerprogrammen, die für die Webseite schädlich sein könnten. Deren Anteil an der gesamten Zahl der Webseite-Besucher liege bei ganzen 88 Prozent.

„Es geht darum, dass 1,5 von 1,7 Millionen Nutzern eben vom US-Territorium aus auf die Webseite (des russischen Außenministeriums - Anm. d. Red.) gegangen sind“, fügte Sacharowa hinzu. Dabei gehe es nicht um gewöhnliche Nutzer, die sich für die Inhalte der Seite interessierten, sondern um Aktivitäten, die man in der Regel als Hackerangriffe bezeichne, so die Außenamtssprecherin.