© southfront.org
Am vergangenen Wochenende haben die syrische arabische Armee (SAA) und die National Defense Forces (NDF), die von den Tiger-Kräften der SAA geführt werden, die strategisch wichtige Stadt Souran und den Hügel Bizam, der nördlich des Dorfes Ma’ardes in der nördlichen Umgebung von Hama liegt erobert. Der erfolgreiche Vormarsch folgte einem heftigen Bombardement in dem Gebiet. Dabei wurden im Gebiet um Souran angeblich über 50 Luftangriffe auf die Positionen der militanten Truppen durchgeführt. Somit hat die SAA alle Gewinne von Haya’at Tahrir Al-Sham (HTS) und dessen Verbündeten militanten Gruppen im vergangenen Monat umgekehrt und die strategisch wichtige Autobahn M5 nördlich von Taibat al-Imam einer weiteren Festung die von den militanten Einheiten besetzt ist erreicht.

HTS hat behauptet, dass ihre Kämpfer einen Panzer der SAA in Gebiet der Stadt zerstört haben. Getrennt davon, beschossen Jaish Al-Ezzah und Jaish Al-Nasser - den Luftwaffenstützpunkt Hama mit über 40 Raketen. Die Raketen verursachten Brände und haben den Kontrollturm beschädigt. Dabei wurden aber keine Kampfjets zerstört und der Luftwaffenstützpunkt ist noch betriebsbereit.

Am Montag gingen die Zusammenstöße in der Nähe von Taibat al-Imam weiter und die Truppen der Regierung rückten weiter auf Tell Massin vor. Wenn die SAA und ihre Verbündeten die Kontrolle über Tell Massin gewinnen, können sie anschließend einen Teil der Autobahn M5 nördlich von Taibat al-Imam sichern und werden dann aus dieser Richtung Druck auf die von HTS besetzte Festung ausüben können. Wenn der Befehlsstab der syrischen Armee beschließt, die Operationen in dem Gebiet fortzusetzen, werden sie zwei Optionen haben:
  1. Die erste Option ist, Taibat al-Imam aus der Richtung von Souran und Maardis zu stürmen. In diesem Fall werden sich die SAA und dessen Verbündete im stark befestigten Hauptgebiet der Stadt in schwere Zusammenstöße verwickeln. Dies wird wahrscheinlich zu einer großen Anzahl von Verlusten und nicht zum Erfolg führen, wenn Regierungskräfte nicht dazu in der Lage sind an diesem Teil der Frontlinie für Verstärkungen und Aufstockungen ihrer Truppen, Panzer, gepanzerten Fahrzeugen und Artillerie-Gerätschaft zu sorgen.
  2. Die andere Option ist es, den Vorstoß in Richtung Westen auszuführen, um Buwaydah, Markabah und Lahaya zu ergreifen. Wenn die Einheiten der Regierung das schaffen und ihre Stellungen in der Gegend festigen können, werden die militanten Einheiten von HTS und ihre Verbündete, die in Taibat al-Imam, Masasnah, Kfair al-Taiba, Zor al-Heisa und Halfaya verbleiben, erhebliche Probleme bekommen um sich den Rücken frei halten zu können und um die Angriffe von den Einheiten der Regierung an der Front abwehren zu können.
Die Zusammenstöße zwischen der syrischen arabischen Armee (SAA) und den von HTS geführten Einheiten im Bezirk Qaboun nordöstlich von Damaskus gingen weiter. Die SAA beschoss die Positionen der militanten Truppen mit über 10 großen Raketen und hat versucht weiter vorzurücken, allerdings ohne Erfolg. Getrennt davon haben die Kämpfer von Ahrar Al-Sham einen T-72-Shafrah Panzer zerstört, nachdem dieser von einem großen IED-Sprengsatz beschädigt wurde. Die syrische Luftwaffe hat die Befestigungen von HTS und Jaish al-Islam in Jobar und Qaboun bombardiert.

Getrennt davon führten syrische Kampfflugzeuge, nachdem sie weitere Informationen durch irakische Spionage erhalten hatten in Ar-Raqqa Luftangriffe gegen die Positionen von IS durch. Dabei zerstörte die syrische Luftwaffe ein Hauptquartier von IS ‘Hesbah (religiöse Polizei) und das Gebäude des IS Finanzministeriums. Die Luftangriffe zerstörten auch das IS-Fatwa Konsulat in Ar-Raqqa. Zwei IS-Kommandanten wurden getötet. Einer von ihnen ist “Abu Bakr Bin Habib Al-Hakim” ein französisch-algerischer Terrorist. Er wurde als Militärführer von IS in Ar-Raqqa bezeichnet.

Die von den USA unterstützte Einheit demokratische Einheiten Syriens (SDF), stürmen mit Unterstützung der US-geführte Kollation die IS-Festung von Tabqa westlich von Ar-Raqqa. Die SDF hatte bereits die Kontrolle über die Nachbargebiete Aeed Al-Saker im westlichen Teil der Stadt und Al-Eskandaria im östlichen Teil. Die Kämpfer der SDF haben in der Stadt bei Zusammenstößen angeblich 2 VBIEDs zerstört und bis zu 30 IS-Mitglieder getötet.

Die SDF Truppen haben auch das Dorf Kabash Ghribi in nördlich von Ar-Raqqa erobert. Seitdem die Gruppe den Wasserkanal Al-Ray überquert hat ist Kabash Ghribi das zweite Dorf das sie erobert haben.