© AFP 2017/ DPA/ Christoph Schmidt
Drei verletzte Kinder und ein ebenfalls verletzter Ehemann - das hat eine Mutter am Donnerstag morgen vorgefunden, als sie ihr Haus in Altenfeld im Ilm-Kreis betrat. Zwei der Kinder verstarben im Krankenhaus. Ob der Vater auch der Täter oder noch ein unbekannter Dritter involviert war, ist derzeit nicht bekannt. Die Ermittlungen laufen.

„Heute Vormittag wurde die Polizeiinspektion Arnstadt-Ilmenau von einer 29-Jährigen informiert, dass sie in ihrem Haus ihre drei Kinder mit schweren Verletzungen vorgefunden hat“, berichtete Karin Köhler, Sprecherin der Landespolizeiinspektion Gotha, gegenüber Sputnik. Die Frau sei am Morgen aus dem Krankenhaus entlassen worden und habe das schreckliche Bild bei ihrer Rückkehr vorgefunden. Die Jungs im Alter von ein, drei und vier Jahren hätten allesamt Stichverletzungen gehabt. Im Haus habe sich auch der 27-jährige Ehemann und Vater der Kinder befunden, der ebenfalls Stichverletzungen aufwies.

Leider kam der Anruf der Frau aber zu spät, so die Polizeisprecherin:

„Das älteste und jüngste Kind sind inzwischen aufgrund der Schwere der Verletzungen verstorben.“ Das dritte Kind schwebe in Lebensgefahr.

Der Mann, der derzeit im Krankenhaus behandelt wird, konnte nach Polizeiangaben zu dem Ereignis noch nicht vernommen werden. Mutmaßungen darüber, dass er der Täter gewesen sei und sich die Stichverletzungen selbst zugefügt habe, liegen zwar nahe, bestätigte die Sprecherin nicht. Laut dem Sender Mitteldeutscher Rundfunk (MDR) soll der Mann schon durch Gewalttätigkeit aufgefallen sein. Erst Anfang dieser Woche soll er die Mutter der Kinder verprügelt haben.

Zu den Umständen der Tat ermittelt derzeit die Kriminalpolizei Gotha gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Erfurt.