Im Golf von Mexiko wurden neun Menschen von der heftigen Strömung mitgerissen. Derek Simmons reagierte schnell: Gemeinsam mit anderen bildete er eine 90 Meter lange Menschenkette und rettete so die Gruppe.
© Twitter
Panama City Beach liegt am Golf von Mexiko und ist bekannt für seine perlweißen Strände. Dass es im glasklaren Wasser auch heftige Strömungen gibt, mussten jetzt einige Besucher des Urlaubsorts in Florida auf dramatische Weise erfahren.

Bei einem Schwimmausflug gerieten Roberta Ursrey, ihre beiden Kinder, ihre Mutter sowie fünf weitere Menschen in Lebensgefahr. Und wurden durch die Tatkraft eines aufmerksamen Anwohners gerettet.

Der 26-jährige Derek Simmons hatte sich am Strand mit seiner Familie zum Picknick eingefunden, als er im Meer die Gruppe der in Not geratenen Schwimmer entdeckte. "Die Leute da draußen ertrinken", sagte ihm ein Mann, der ebenfalls ans Wasser geeilt war. "Ich komme nicht an sie ran, weil die Strömung so stark ist."

Simmons überlegte nur kurz und schlug dann vor, eine Menschenkette zu bilden. Lautstark forderten er und seine Frau die Menschen am Strand auf, zu helfen. "Diese Leute werden heute nicht ertrinken", war Jessica Simmons erster Gedanke. "Wir werden sie rauskriegen", wird sie von der Washington Post zitiert.

Anfangs hätten die Leute am Strand nur zögerlich reagiert, weil sie fürchteten, selbst von den Fluten mitgerissen zu werden, sagte Simmons dem britischen Guardian. Aber dann hätten sich immer mehr angeschlossen. Am Ende hatten mehrere Dutzend Helfer im Wasser eine Menschenkette von 90 Metern Länge gebildet. Sie verschränkten Arme und Beine ineinander und zogen einen nach dem anderen aus der Strömung.


Neun Menschen konnten gerettet werden, einschließlich einer 67-jährigen Frau, die im Meer einen Herzanfall erlitten hatte und zum Zeitpunkt ihrer Rettung bewusstlos war. Roberta Ursrey berichtete später, ihre Mutter sei stabilisiert worden und befinde sich auf der Intensivstation eines Krankenhauses.

Retter Derek Simmons zeigte sich beeindruckt von der Aktion: "Es war eine Welle der Menschlichkeit, die einige Dinge wieder ins Blickfeld gerückt hat", sagte er. "Vielleicht haben wir nicht alle Hoffnung verloren in dieser Welt."

ala