Eine mit dem Namen Tissue Nanotransfection (TNT) bezeichnete Technologie ist in der Lage, Verletzungen in weniger als einer Sekunde zu heilen.

© MedXclusive Learning/Ohio State University
Es klingt wie eine Szene aus dem Film Star Trek: Der Arzt legt einen Chip auf die Haut des verletzten Patienten und seine Wunden verheilen in Sekundenschnelle. Doch es ist durchaus keine Science Fiction, sondern es handelt sich um die neueste Errungenschaft der Wissenschaftler der Ohio State University. Sie haben nämlich eine bahnbrechende neue Technologie entwickelt, die selbst die schwersten Verletzungen fast sofort heilen kann und hat das Potenzial hat, viele Leben zu retten.


Wie USA Today schreibt, haben die US-Forscher eine Art Silikon-Chip entwickelt, den man einfach nur auf die Haut des Patienten legt und das darin integrierte System einen "genetischen Code in die Hautzellen injiziert und diese Hautzellen in andere Zelltypen umwandelt." Das bedeutet, dass wenn sich beispielsweise jemand am Bein verletzt, der Chip einige der Hautzellen des Patienten in vaskuläre Zellen umwandeln könnte, damit sie helfen, den Schaden zu reparieren.

Bei ihren aktuellen Laborexperimenten war das Team sogar in der Lage, die Gehirnfunktionalität einer Maus wiederherzustellen, die einen Schlaganfall erlitten hatte, indem sie innoatives Technologiesystem anwendeten, um einige ihrer Hautzellen in Gehirnzellen umzuwandeln. Da es offenbar keinerlei Nebenwirkungen aufweist und die Fähigkeit hat, so ziemlich überall ohne medizinische Vorkenntnisse eingesetzt zu werden, könnten diese »Heil-Chips« die Behandlung von Verletzungen und Krankheiten revolutionieren.

Das Wissenschaftlerteam wartet derzeit noch auf die Zulassung der Food and Drug Administration (FDA), um ihre Technologie noch in diesem Jahr auch bei Menschen testen zu dürfen.