Als "klares Signal" der US-Administration sieht der russische Sicherheitspolitiker Alexej Puschkow, dass US-Vizepräsident Mike Pence während des Auftritts des russischen Außenministers Sergej Lawrow vor dem UN-Sicherheitsrat am Mittwoch den Saal verließ. Das hat der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses der Duma via Twitter erklärt.

"Das demonstrative Weggehen von Pence während der Rede von Lawrow bei der UNO ist ein klares Signal davon, dass wir mit der US-Administration fast keine Berührungspunkte haben. Keine Illusionen", schrieb Puschkow auf seinem Twitter-Account.

Neben Pence verließ auch der ukrainische Präsident Petro Poroschenko den Sitzungssaal vor der Rede des russischen Außenministers.

Am Mittwoch hatten russische Medien berichtet, dass die russische Delegation bei der 72. UN-Vollversammlung den Sitzungssaal vor der Rede der litauischen Präsidentin Dalia Grybauskaite verlassen hatte.

Grybauskaite hatte sich beim UN-Generalsekretär Antonio Gutteres wegen der russisch-weißrussischen Militärübungen "Zapad 2017" beschwert. Der Politikerin zufolge übe das Manöver einen realen Konflikt mit den Nato-Ländern.