Die US-Raumfahrtbehörde hat nach eigenen Angaben ein Aufleuchten auf der Oberfläche des Mars beobachtet, das 25-mal heller war als derartige Erscheinungen in den vergangenen drei Jahren, die von der Raumsonde MAVEN beobachtet wurden.

© NASA. NASA/Univ. of Colorado
Laut einer Forschungsgruppe von der Universität Colorado wurde das gewaltige Aufleuchten auf dem Mars von dem starken Sonnensturm am 11. September verursacht, der große Mengen an Plasma ins All schleuderte.

​"Wenn ein Sonnensturm die Atmosphäre des Mars beeinflusst, kann das Lichter auslösen, die den ganzen Planeten in ultraviolettem Licht erscheinen lassen. Die jüngsten Sonnenaktivitäten machten den Mars zu einer "Glühbirne"", sagte Sonal Jain von der Universität Colorado.


Ein solches Licht könne den ganzen Mars umhüllen, denn sein Magnetfeld sei nicht so stark wie das der Erde, um das Licht in der Nähe seiner Polargebiete zu konzentrieren.

Bei der weiteren Erforschung von derartigen Erscheinungen könne ermittelt werden, wie sich die Sonnenstrahlung auf die Bewohnbarkeit des Mars auswirke, von den oberen Schichten der Atmosphäre bis hin zur Oberfläche des Planeten, sagte Don Hassler vom Southwest Research Institute. "Um unsere Astronauten auf dem Mars zu schützen, müssen wir das Weltraumwetter weiter beobachten".