Die Spezialeinheit der australischen Polizei zur Bekämpfung der Pädophile hat fast ein Jahr heimlich eine der weltweit größten Webseiten mit Kinderpornographie betrieben. Dies hat eine von Journalisten der norwegischen Tageszeitung "VG" durchgeführte Untersuchung ergeben.

Wie sich im Laufe der Untersuchung herausstellte, brachte die Polizei des australischen Bundesstaates Queensland die Kinderporno-Plattform "Childs Play" im Oktober letzten Jahres unter eigene Kontrolle, um die Identität der Pädophilen festzustellen. Der ehemalige Betreiber der Webseite Benjamin Faulkner wurde demnach 2016 wegen Vergewaltigung eines vierjährigen Mädchens in den USA verhaftet und hinter Gittern gebracht. Fast ein Jahr betrieben die Polizisten heimlich die Webseite, damit die Besucher keine Veränderung bemerkten.

Nach Angaben der australischen Polizei wurden im Laufe der Operation Strafverfahren gegen Personen in dutzenden Ländern eröffnet, Täter verhaftet und Kinder gerettet, die für pornographische Zwecke missbraucht wurden.

Die Webseite sei im September geschlossen worden. Nach Angaben der "VG" hatte die Kinderporno-Plattform mehr als eine Million registrierte Mitglieder, davon 3000 bis 4000 "aktive" User. Mindestens 100 von ihnen waren mit der Produktion von Kinderpornos beschäftigt.