In Großbritannien ist die Zahl sexueller Vergehen von Kindern gegen Kinder stark angestiegen. Seit 2013 erhielt die Polizei 30.000 Berichte über sexuelle Vergehen durch Minderjährige, darunter 225 Vergewaltigungen, die sich auf Schulgeländen ereigneten.
Person
© Reuters
(Symbolbild). Fast drei Viertel der sexuellen Vergehen durch Kinder führten zu keinen juristischen Konsequenzen.
Bereits der ehemalige britische Premierminister David Cameron warnte vor mehreren Jahren vor den Auswirkungen von Pornografie auf das Verhalten von Kindern. Britische Polizeiberichte bestätigen nun die Ausführungen Camerons.


Kommentar: Die Pornographie ist Weltweit in der Tat ein sehr großes Problem mit schwerwiegenden Konsequenzen nicht nur für die betroffenen Personen sondern für die Gesellschaft als Ganzes.


Waren es 2013 noch 4.603 sexuell konnotierte Verbrechen von Kindern an Kindern, die angezeigt wurden, stieg diese Zahl im Jahr 2016 bereits auf 7.866. Dies ergaben Berichte der Polizeibehörden in Wales und in Großbritannien. Sogar bei Kindern, die zehn Jahre und jünger sind, kam es zu einem nennenswerten Anstieg sexueller Straftaten. In den Jahren 2017 und 2016 waren es zusammen 456 Vergehen, 2013 bis 2014 nur 204 Straftaten gewesen, die zur Anzeige kamen. Mary Sharpe, Leiterin der Suchtberatungsstelle "The Reward Foundation", mahnt gegenüber dem britischen Telegraph an, dass sich die Gesellschaft der Realität der Kinder stellen müsse, erst dann könnten die Auswirkungen auf das Verhalten der Kinder geändert werden:
Wir haben deutlich gemacht, wie die Internet-Pornografie die Gehirne der Teenager dahingehend verändert, dass sie solche Taten verrichten wollen.
Fast drei Viertel der sexuellen Vergehen durch Kinder zogen keine weiteren Maßnahmen nach sich. Die Opfer berichteten der britischen Presse von ihrer Hilflosigkeit beim Bemühen, nach der Tat eine Anlaufstelle zu finden, die sich mit den traumatisierten Kindern befasst. Schulen und Behörden kämen in diesem Zusammenhang ihren Pflichten nicht nach.