Biochemiker von der Universität Rio de Janeiro haben aus Stammzellen ein sehr kleines und vereinfachtes Modell des menschlichen Gehirns entstehen lassen. Es eignet sich hervorragend für medizinische Versuche, wie das Fachblatt "Scientific Reports" berichtet.
© Sputnik/ Wladimir Pesnya
Den ersten Versuch an diesem Hirnmodell haben die Wissenschaftler auch schon vorgenommen: Sie haben den Einfluss von Rauschgift auf die Hirnzellen des Menschen untersucht, wie das Fachblatt schreibt.

"Uns ist es erstmals gelungen, die Veränderungen in der Funktionsweise von menschlichem Gewebe auf molekularer Ebene zu erforschen", sagte einer der Biochemiker laut dem Magazin.

Demnach finden im Menschenhirn unumkehrbare Veränderungen statt, wenn Drogen konsumiert werden. Die ganze Reaktionskette, die das Rauschgift im Gehirn auslöst, konnten die Forscher jedoch nicht nachbilden - darin besteht einer der Nachteile bei Versuchen an künstlich gezüchteten Organen.