Heute früh ist vom vom neuen russischen Weltraumbahnhof Wostotschny die Sojus-2.1b-Rakete mit einem Wettersatellit vom Typ Meteor-M,Meteor und 18 weiteren Satelliten gestartet. Keiner der Satelliten habe die geplante Umlaufbahn erreicht, teilte die russische Nachrichtenagentur Interfax mit Verweis auf die Weltraumbehörde Roskosmos mit.
Sojus
© Sputnik
Russische Weltraumbehörde: Kein Kontakt zu Satellit, der von Wostotschny befördert wurde
Die Raketenoberstufe vom Typ Fregat sowie der Satellit haben nur die Zwischenumlaufbahn erreicht, hieß es. Danach sei es jedoch nicht gelungen, den Kontakt mit der Rakete aufzunehmen. Die Behörde ermittelt derzeit mögliche Ursachen des Zwischenfalls. Es wird vermutet, dass die Rakete samt Nutzlast auf einer falschen Flugbahn flog, in die Atmosphäre eintrat und dann in den Atlantischen Ozean stürzte.