Vladimir Putin
© Anton Denisov / RIA Novosti
Russian President Vladimir Putin
Die US-Elite und ihre Propagandamedien weltweit versuchen sich derzeit wieder in die internen Angelegenheiten Russlands einzumischen, nachdem die Registrierung des Oppositionspolitikers der gewissenlosen US-Marionette, Alexej Nawalny, für die Präsidentschaftswahlen in Russland im nächsten Jahr von der russischen Wahlkommission abgelehnt wurde. Putin äußerte sich nun zu dieser Einmischung:
"Das zeugt offenbar von den Vorlieben der US-Administration und der Machthaber in anderen Ländern, davon, wen sie in die politische Sphäre Russlands durchschieben möchten und wen sie an der Spitze des Landes gern sehen würden. Das sind allem Anschein nach Menschen, auf die sie setzen, auf die sie sich stützen"
Putin betonte ebenfalls, dass Nawalny nicht der einzige Kandidat ist, der nicht zugelassen wurde und dass diese anderen gescheiterten Präsidentschaftskandidaten in den USA komischerweise nicht genannt werden:
"In diesem Sinne haben sie (die USA - Anm. d. Red.) sich bloßgestellt, sie hätten lieber schweigen sollen"
Weiterhin stellte Putin richtigerweise fest: Die Nichtzulassung zur Teilnahme an Präsidentschaftswahlen ist eine "ganz natürliche Sache":
"Das Wichtigste ist, dass wir innerhalb unseres Landes den Buchstaben des Gesetzes verstanden und uns an diesen genau gehalten haben. Wir haben gewusst, dass ein Gesetzesverstoß, wer ihn auch begehen mag, unzulässig ist, darunter auch im Laufe einer Wahlkampagne"
Demnächst wird Sott.net einen genaueren Bericht über einige dieser Möchtegern-Präsidenten veröffentlichen, darunter auch Alexej Nawalny.