Erdogan
© Reuters
Der türkische Staatspräsident möchte auch in Verteidigungsfragen eine größere Unabhängigkeit.
Der türkische President Erdogan hat nach der Wahl neue Operationen angekündigt. Das türkische Militär soll mehr Militäroperationen in Syrien durchführen:
und sich dabei unabhängig vom Westen auf die Entwicklung einer völlig autarken Verteidigungsindustrie konzentrieren

~ RT Deutsch
Dabei betonte er, dass der Westen den Rüstungshandel missbraucht, um die Türkei unter Druck zu setzen.
"Die Türkei wird in der neuen Periode [nach den Wahlen] neue Operationen starten, wie die Operation Euphrat-Schild und die Operation Olivenzweig, um ihre Grenzen vor Terroristen zu schützen"

~ RT Deutsch
Weiterhin legte Erdogan Wert darauf, die Türkei in der Zukunft darauf vorzubereiten, "wichtige Macht in der Welt " zu werden.
"Die Türkei wird zu einer wichtigen Macht in der Welt. Die Türkei wird eine globale Macht sein, eine führende Kraft", versprach das Staatsoberhaupt am Sonntag und stellte fest, dass das Land bis 2023 in die Top-10-Länder Volkswirtschaften der Welt aufsteigen wolle.

~ RT Deutsch
Auf die Distanzierung vom Westen soll ein besonderes Aufgenmerk gelegt werden.
"Unabhängigkeit" im Verteidigungssektor zu konzentrieren. Insbesondere will man sich vom Westen distanzieren. Die türkische Regierung argumentiert, dass die NATO-Verbündeten der Türkei die Waffenversorgung und den Technologieaustausch mit Ankara behindern.

~ RT Deutsch
Die Türkei strebt nach 100-prozentiger Eigenständigkeit in Sachen Land-, Luft- und Seeverteidigung, indem die Systeme im eigenen Land produziert werden sollen.
"Wir werden weiterhin unsere eigenen Waffen produzieren, um eine Weltmacht zu werden. Wir werden unsere Verteidigungsindustrie stärken, darunter zähle ich unseren ALTAY-Panzer, ATAK-Hubschrauber, Drohnen und bewaffnete Drohnen."

~ RT Deutsch