Der russische Präsident Wladimir Putin hat sich zu den neuesten Versuchen des US-Establishments - angefeuert durch Israel - geäußert, den Iran mit neuen Sanktionen zu bestrafen. Wie er richtig feststellte, gibt es keinen objektiven Gründe, warum der Iran bestraft werden sollte.
putin netanyahu

"Halte deine Freunde nahe bei dir, aber deine Feinde noch näher." Putin und Netanyahu am 73. Jahrestag des Sieges über Nazideutschland in Moskau , 9 Mai 2018
Der Iran hält nach IAEA-Angaben seine Verpflichtungen im Rahmen des Atomabkommens ein. Deshalb ist laut dem russischen Präsidenten Wladimir Putin unklar, warum es erneut zu Sanktionen kommen soll.

Russland unterstütze immer die rechtlichen Initiativen der UN und lehne jegliche einseitige Maßnahmen ab, sagte Putin am Freitag am Rande des Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg.

~ Sputnik
Darüber hinaus stellte richtig fest, dass Alleingänge, wie es die westlichen Eliten jetzt schon seit Jahrzehnten in anderen Ländern praktizieren, in die Sackgasse führen und kontraproduktiv sind:
"Alleingänge führen in eine Sackgasse und sind immer kontraproduktiv. Deshalb müssen wir alle, alle Beteiligten in diesem Prozess, offen diskutieren und Lösungen finden", betonte er.

~ Sputnik
Im Gegensatz zu der Propaganda im Westen gegen den Iran, hat das Land viele Zugeständnisse gemacht und sich an die Vereinbarungen gehalten:
Der Iran hat laut Putin bereits viele Zugeständnisse gemacht und erfüllt alle seine Verpflichtungen im Rahmen des Atomabkommens, was von der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) bestätigt wurde. "Wofür sollte man den Iran bestrafen? Ich verstehe das nicht", so der Präsident.

Am 8. Mai hatte US-Präsident Donald Trump angekündigt, dass sich die USA aus dem Atom-Abkommen mit dem Iran zurückziehen würden. Darüber hinaus hatte der amerikanische Staatschef erklärt, die USA würden alle Sanktionen gegen den Iran reaktivieren, die nach der Unterzeichnung des Abkommens aufgehoben worden waren.

~ Sputnik