Wegen der neu gebauten Krim-Brücke, welche die Halbinsel jetzt direkt mit dem russischen Festland verbindet und der Bevölkerung nicht nur einen enormen Dienst erweist, sondern sie vor den Faschisten in der Ukraine schützt, hat sich die EU dazu entschlossen, Russland noch weiter zu sanktionieren und somit auch die Krim-Bewohner zu bestrafen.
Krim Brücke
Die Europäische Union hat Sanktionen gegen sechs weitere russische Unternehmen eingeführt. Begründet wird dieser Schritt mit der Situation auf der Halbinsel Krim.

Die neuen Sanktionen betreffen vor allem Firmen, die in der Brückenbau-Branche aktiv sind. Damit sind die Strafmaßnahmen eine Reaktion von Brüssel auf die Beteiligung dieser Bauunternehmen an der Errichtung der Krim-Brücke, die Kontinental-Russland und die Halbinsel verbunden hat.

Die Sanktionen seien nun weitere "Maßnahmen im Rahmen der Nichtanerkennung" der Krim als russisches Staatsterritorium, heißt es in Brüssel.

Der EU-Rat betrachte den Bau der Krim-Brücke als ein Schritt, der "die territoriale Integrität, Souveränität und Unabhängigkeit der Ukraine untergraben" könnte, so die Begründung des europäischen Gremiums.

~ Sputnik
In anderen Worten: Den Bürokraten in Brüssel ist die Krim-Brücke ein Dorn im Auge, nicht weil "die territoriale Integrität, Souveränität und Unabhängigkeit der Ukraine untergraben" werden könnte, sondern weil es der Bevölkerung auf der Krim ermöglicht wird, vor den aggressiven Handlungen der ukrainischen Regierung sicherer zu sein.

An dieser Stelle sollten wir nochmals erwähnen, dass die Krim nicht "annektiert" wurde und es auch keine "russische Invasion" oder "Stehlen von Land" gegeben hat, auf die sich dieses äußerst "hellen" Bürokraten als Begründung für ihre Sanktionen beziehen.