In den letzten Wochen hat Venezuela mit schweren Problemen in der Stromversorgung zu kämpfen, nachdem das US-Imperium bisher ohne Erfolg versucht hat, die rechtmäßige Maduro-Regierung im Land zu stürzen. Jetzt hat der amtierende venezolanische Energieminister in einem Fernseh-Interview erklärt, dass die Instandsetzung der zerstörten Stromversorgung ein Jahr in Anspruch nehmen könnte.
Stromausfall
© Reuters
Ein Mann kocht unter Kerzenlicht während eines Stromausfalls in San Cristobal im venezolanischen Bundesstaat Tachira.
Die Arbeiten zur Wiederherstellung des venezolanischen Stromnetzes können bis zu einem Jahr dauern. Das erklärte Igor Gavidia, der Energieminister des Landes, am Montag gegenüber dem Fernsehsender Venezolana de Television. Der am 1. April ernannte Minister sagte:
Wir werden das Problem in Übereinstimmung mit dem Plan lösen, den Präsident Nicolás Maduro für uns aufgestellt hat. Wir sprechen über Pläne für mehrere Laufzeiten - für bis zu 30 Tage, für 30 bis 60 Tage, für 60 bis 90 Tage und für bis zu einem Jahr.
~ RT Deutsch
Der amtierende Präsident Maduro vermutet hinter den Stromausfällen eine Verschwörung der Amerikaner:
Venezuela leidet seit Anfang März unter regelmäßigen Stromausfällen im ganzen Land. Ende März kündigte Maduro die Einführung von Beschränkungen für die Verteilung und den Verbrauch von Strom für 30 Tage an. Oppositionsführer Juan Guaidó behauptete, dass diese Entscheidung die Unfähigkeit der Regierung signalisiere, die Energiekrise im Land zu überwinden.

Der größte Stromausfall in Venezuela fand im März statt, als der größte Teil des Landes mehrere Tage lang ohne Strom blieb. Die Regierung verkündete, dass ein Sabotageangriff auf das Wasserkraftwerk Simón Bolívar zu massiven Stromausfällen geführt habe. Maduro beschuldigt den US-Imperialismus für den Unfall, während das US-Außenministerium jegliche Beteiligung bestreitet.

~ RT Deutsch