An diesem Wochenende gab es drei Tote durch Messerstiche. Die erste Tat geschah am Freitagabend in Mannheim, wo ein Mann aus dem 5. Stockwerk sprang. Der Mann wurde mit schweren Verletzungen in eine Klinik geliefert und als die Polizei die Wohnung untersuchte, fanden sie eine erstochene Frau, die vermutlich die Ex-Frau des Mannes war.

polizei iserlohn
Wie die Ermittlungen der Polizei Mannheim ergibt, handelt es sich bei dem durch den Sprung aus dem 5. Stock lebensgefährlich verletzten Mann aus Rheinau um den Ex-Freund der getöteten Frau. Er ist dringend tatverdächtig! Die Hintergründe der grausamen Tat in Mannheim sowie der Tatablauf selbst sind derzeit noch völlig unklar. Eine Obduktion der Leiche soll nähere Erkenntnisse liefern. Zwei Zeugen erleiden einen Schock und müssen psychologisch betreut werden.

- Heidelberg24
Eine weitere Tat - vermutlich ein Beziehungsstreit - geschah am Bahnhof von Iserlohn, wo es zu zwei Toten kam. Ein Tatverdächtiger wurde festgenommen und die genaueren Umstände sind auch hier noch unklar.
Bei einem Messerangriff am Bahnhof von Iserlohn sind am Samstagnachmittag (17.08.2019) zwei Menschen ums Leben gekommen. Offenbar gehen die Ermittler von einer Beziehungstat in der sauerländischen Stadt aus. Bei den Getöteten handele es sich um einen Mann und eine Frau, sagte ein Sprecher der Polizei. Ein Tatverdächtiger sei am Nachmittag festgenommen worden. Zur Identität äußerte sich die Polizei zunächst nicht.

- WDR
Das sind nicht die einzigen Taten, wo ein Messer innerhalb der letzten 24 h verwendet wurde: