Jörg Kachelmann verschafft sich erneut Luft. Diesmal kritisiert er den mutmaßlichen Zusammenhang von Waldbränden und dem Klimawandel. Seine Kritik ist erneut berechtigt.

jörg kachelmann
© dpa
Die Darstellung mancher Kollegen kann der Wetterexperte einfach nicht gut heißen, wenn es um die Themen Klimawandel und Waldbrände geht. Jörg Kachelmann platzte nun der Kragen und seiner Wut ließ er auf Twitter freien Lauf. Denn viele seiner Wetter-Kollegen versuchen den Zusammenhang zwischen Hitze und Waldbränden zu konstruieren und diese Naturkatastrophen in den Zusammenhang mit Klimawandel zu bringen.

- futurezone.de



Die Gelehrten von Potsdam standen schon sehr oft unter der Kritik, dass sie ihren Glauben - in dem Fall dem Klimawandel - blindwegs verbreiten. Doch warum kommt es zu verstärkten Waldbränden weltweit? Zum einen kann vermutet werden, dass die Erde weiter aufbricht und Methangas entweicht und es deshalb zu Bränden kommt. Zum anderen gibt es noch eine andere Vermutung, dass die erhöhte Feuerballaktivität Brände entfachen kann. Dazu ein Auszug aus einem Sott-Artikel aus dem Jahr 2012:
Im Juni war die USA Rekordtemperaturen in beiden Extremen ausgesetzt: Rekordhitze UND RekordKÄLTE. Die US-Ostküste wurde Ende Juni durch plötzliche und heftige Stürme, die Millionen Menschen für eine Woche oder mehr ohne Strom ließen, heimgesucht, während zur selben Zeit, weiter westlich in Colorado, große Waldbrände "ausbrachen". Währenddessen setzten sich die Sichtungen von MoCFs [Explosion eines Meteoriten am Himmel oder eines Kometenfragments] und Explosionen, die vom Himmel kommen, fast täglich fort. (Sehen Sie sich diesen Link für die wirklich schockierende Anzahl von Feuerbällen und Meteoriten-Sichtungen allein im April, Mai und Juni an).

Bild

Tsunami in Japan, März 2011. Zwei verheerende Tsunamis innerhalb von sieben Jahren zeigt eindeutig, dass etwas Außergewöhnliches geschieht.
Zum Beispiel dieses Ereignis: am 20. Juni blendete ein Feuerball mitten am Tag Bewohner in Colorado, während Feuerwehrleute das Springer-Feuer in Colorado, in der Nähe von Lake George im Pike National Forest bekämpften. Einer der vielen außer Kontrolle geratenen, 'apokalyptischen' und 'epischen' Waldbrände, die viele Vororte in Colorado Springs in Brand gesteckt haben. Hunderte von Häusern wurden bis auf die Grundmauern niedergebrannt und Zehntausende Menschen sind gezwungen worden, ihre Häuser zu evakuieren.

Dies war einer dieser "angeblich so seltenen Tageslicht-Feuerbälle" (Tatsache ist, dass es der vierte Tageslicht-Feuerball ist - von dem wir wissen - der in den USA in diesem Jahr gesichtet wurde), der Feuerwehrleute über den Staat hinweg entsetzte, als er aus dem rauchigen Himmel erschien und dadurch alle Flugzeuge vorübergehend am Boden bleiben mussten. Löschflugzeuge hatten erneut am 1. Juli Startverbot, als eine C-130 abstürzte, als es in den Black Hills von South Dakota die Feuer bekämpfte . Die US Air Force befahl sofort alle sieben ihrer verbleibenden Tankflugzeuge zu landen. Es gab keinerlei Andeutung, dass in Bezug auf die MoCFs in dieser Angelegenheit vielleicht ein "falsches Spiel" betrieben wurde. Aber gerade als wir uns zu fragen begannen, ob sofortige Startverbote von Flugzeugen, im Falle von MOCF Sichtungen, zu einer Art Taktik geworden ist, stießen wir auf den folgenden Versuch der Schadensbegrenzung. Der "finale technische Abschlussbericht", warum Air France Flug 447 im Mai 2009 in den Atlantik abstürzte, wurde heute veröffentlicht (5. Juli). Der Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Berichtes, die sorgfältige Verwaltung von Nachrichten im Zusammenhang mit diesem Ereignis, die ständige Verschleierung der wahren Ursachen des Absturzes und die Verzögerungen der Ermittlungen, die drei Jahre gedauert haben, nur um uns dann mitzuteilen, dass eine Kombination aus "menschlichem Versagen" und "technischen Problemen" den Absturz verursachte, stützen stark die von Joe Quinn in der Zeit nach dem Crash durchgeführte Analyse; Flug 447 wurde wahrscheinlich durch ein MoCF zerstört.

Bild
© Don Davis
Diese Illustration zeigt das wahrscheinliche Ereignis und die Explosionsauswirkung des Tunguska Kometenfragments, das über Sibirien am 30. Juni 1908 explodierte. Bemerken Sie dabei, dass der Bolide nicht einschlagen muss, um weitreichende Zerstörungen der Umwelt zu verursachen.
Während der Tagessichtung des 20. Juni erhielt Chaffee County Sheriff W. Peter Palmer mehrere Berichte, dass ein MoCF sogar auf dem Boden einschlug. Chaffee County Kreisbrandmeister Jim Schutz Wingert äußerte sich besorgt, dass ein Stück des MoCF einen Flächenbrand auslösen könnte. Meteore wurden im ganzen Mittleren Westen gesichtet, mit einigen Berichten die mehrere Stunden voneinander getrennt eingingen. Also scheinen die früheren Berichte, dass der Mittlere Westen mit einer Flut von Feuerbällen getroffen wurde akkurater zu sein als die spätere "Bestätigung", dass ein einzelner MoCF aufgetaucht sei. Zwei Verkehrsflugzeug-Crews berichteten über einen herunterstürzenden MoCF, von ihrem Blickpunkt aus, als Sie über Kansas waren, während die Denver Post über "Feuerbälle oder etwas in der Luft" berichtete.

Auch wurde vor kurzem über einen großen Knall über Colorado berichtet, also gibt es die weitere Möglichkeit, dass ein einzelner großer Körper explodierte, der mehrere Boliden über einem größeren Bereich niederregnen ließ. Dieser Bericht der Associated Press kommt direkt damit heraus und besagt, dass der/die MoCF(s) tatsächlich einen der Brände in Colorado verursachte. An dieser Stelle erscheint es plausibel, dass alle oder die meisten dieser Brände durch Feuerbälle die von von oben herab regneten, verursacht wurden. Vielleicht sind Vögel und Fische nicht die einzigen Lebewesen in der Schusslinie und wir Menschen dann doch nicht so außergewöhnlich und besonders.


Kommentar: Sie können in den folgenden Abschnitten für Al-Qaida jetzt auch die Klimaerwärmung einsetzen.


Wenn diese Brände durch "himmlisches Feuer" verursacht wurden, wird die Tatsache, dass Journalisten (einschließlich dieses Journalisten in Nevada, der tatsächlich vor Ort verhaftet wurde) aus den verwüsteten Zonen ausgesperrt wurden verständlicher. Unseren Verdacht anfeuernd, dass die US-Regierung rasend versucht mehr als nur das Feuer zu löschen ist diese tadellos zeitgesteuerte Versendung [Lesen Sie dazu den folgenden Artikel: Al-Qaida verantwortlich für Erdveränderungen: Sie sollen Waldbrände legen] aus dem offiziellen "al-Qaida-Magazin" Inspire, in denen die Lieblings-"Terroristen" der CIA die Dschihadisten der Welt dazu aufrufen, "Wälder anzufackeln als Teil des islamischen Krieges gegen den Westen." Wie gerufen veröffentlicht das "Department of Homeland Security" einen "neu harausgegebenen Bericht" der behauptet, dass für mehr als ein Jahrzehnt "internationale terroristische Gruppen und mit ihnen verbundene Personen ihr Interesse an der Nutzung von Feuer als eine Taktik gegen das Heimatland (USA) ausgedrückt haben, um wirtschaftlichen Verlust, Angst, Ressourcenschwund, und humanitäre Notlagen herbeizuführen." Was für ein Zufall, nicht wahr? Diese "Al-Kaida"-Terroristen sind wirklich sehr nützlich.

In der Zwischenzeit hat sich COINTELPRO an die Arbeit gemacht, der US-Regierung zu helfen, um die alternativen Nachrichtengemeinschaft irre zu leiten. Dies mit dem üblichen Quatsch über super geheime (sic) Skalar-Waffen, Plasma-Waffen und HAARP, die sie unwissend an den Bewohnern Colorados testeten.

In Anbetracht dessen was der Menschheit 2012 bevorstehen könnte, schrieb Laura Knight-Jadczyk zu Silvester 2011 das folgende in einem veröffentlichten Artikel auf Sott.net: "Es besteht auch die Möglichkeit, dass explodierende Kometen am Himmel dazu benutzt werden, dem Terrorismus die Schuld zu geben". Da sind wir nun, auf halbem Wege des Jahres 2012, und vernehmen Meldungen darüber, dass ein Bolide (oder mehrere) für die Feuer in Colorado verantwortlich sind. Gefolgt von "Al-Qaida" und vom Ministerium für Innere Sicherheit der Vereinigten Staaten, die ihre jeweiligen Rollen spielen, um die Schäfchen zu "warnen", dass Terroristen planen, groß angelegte Waldbrände in dicht besiedelten Gebieten der USA zu legen.

Bild
© Google Crisis Response
Das Ausmaß der Feuer über den Mittleren Westen der USA, am 3. Juli 2012.
Während Feuer von Montana bis zur mexikanischen Grenzen wüten, sind Feuerbälle vermutlich nicht für all diese Brände verantwortlich. Aber der Zustand des Pulverfasses am Boden erinnert auf gespenstische Weise an die Beschreibungen der erstickenden Hitze, der "spontanen Feuer" und "elektrischen Phänomene während" des Feuers in Chicago (welches sogar eine breite Schneise zwischen Wisconsin, Michigan und Illinois brannte). Dieses Feuer war 1871 ausgebrochen, als Trümmerteile des Schweifs eines Kometen in Verbindung mit einer Trockenperiode, verheerende Feuer entfachte und Gebäude "von innen her in Flammen aufgingen ließ."