Nach dem Einmarsch der Türkei in Nordsyrien, um "Terroristen" zu bekämpfen und eine 30 Kilometer breite "Sicherheitszone" am gesamten Grenzverlauf zu errichten, wirft Amerika der Türkei vor, US-Truppen beschossen zu haben. Laut dem US-Verteidigungsministerium seien am Freitagabend (Ortszeit) US-Soldaten im Grenzgebiet unter Artilleriebeschuss geraten.
US Militär Türkei
© Reuters
USA werfen türkischer Armee Beschuss von US-Truppen in Syrien vor (Archivbild)
Der Artilleriebeschuss habe "wenige hundert Meter" entfernt von den US-Truppen zu einer Explosion geführt. Zwar sei der Vorfall nahe des Grenzorts Kobanê glimpflich ausgegangen. Gleichwohl habe das Pentagon eine neuerliche Warnung an die Adresse Ankaras geschickt.

~ RT Deutsch
Laut Angaben der Amerikaner fand der Vorfall in einer Gegend statt von der die "Türken wissen, dass dort US-Streitkräfte präsent sind".
Die Türkei habe jegliche Handlungen zu vermeiden, "die eine sofortige Verteidigungsreaktion nach sich ziehen könnten", warnte das Pentagon.

~ RT Deutsch
Das türkische Verteidigungsministerium wies den Vorwurf zurück. Indes betonte der russische Präsident Wladimir Putin, dass sich alle ausländischen Kräfte von syrischem Territorium zurückziehen müssen, da dies laut Völkerrecht in der Tat illegal ist. Damit bezieht sich Putin wahrscheinlich nicht nur auf die Amerikaner. Übrigens ist und bleibt Russland bisher das einzige Land, das sich legal in Syrien aufhält und maßgeblich zur Stabilisierung der Situation beigetragen hat.