Windkraftanlagen zu Lande stehen bereits unter großer Kritik und nicht nur wegen ihrer geringen Effizienz, wirklich Strom zu erzeugen - was eigentlich ihr Job sein sollte, sondern vor allem auch wegen ihren Produktionskosten, Materialien, Infraschall und dass sie eben (geschützte) Vögel töten.
erderwärmung, klimaschwindel
© Sott.net
Wenn die Windungetüme zu See gebaut werden, wird zumindest das Infraschall-Problem behoben, aber die anderen Probleme bleiben nach wie vor erhalten. Doch nun meldet der Naturschutzbund (Nabu) selbst ein paar Bedenken an:
"Ich habe das Gefühl, die Windindustrie und Teile der Politik möchten einen Freifahrtschein haben", sagte der Nabu-Meeresschutzexperte Kim Detloff der Deutschen Presse-Agentur. Angesichts neuer Ausbauziele sei die Gefahr groß, dass jetzt Schnelligkeit vor Qualität gehe und Windparks an der falschen Stelle gebaut würden. "Die Energiewende ist kein Konjunkturprogramm für klamme Werften und Küstenländer."

~ Ostseezeitung
Aber genau das ist das Ziel von der Energiewende. Wir benötigen 4400 Windkrafträder, damit rein rechnerisch ein Atomkraftwerk ersetzt werden kann. So zumindest die Theorie. Warum hat jetzt ein Vertreter des Nabu damit Probleme? Detloff weiter im Text:
Detloff warnte aber davor, Klimaschutz und Artenschutz gegeneinander auszuspielen. Schutzgebiete für einzelne Arten seien durch die Windkraft auf dem Meer bereits unbrauchbar geworden. In der Deutschen Bucht zum Beispiel seien durch zwei Drittel eines Vogelschutzgebiets beeinträchtigt.

"Wahrscheinlich ist es naiv zu denken, dass die Natur nicht auch einen Preis zahlen muss für den Klimaschutz", räumte der Nabu-Experte ein. "Aber wir müssen die Auswirkungen minimieren."

Nord- und Ostsee gehe es schon heute schlecht. Daher müsse man hinterfragen, wie viel Belastung die See insgesamt vertrage. "Wenn die Energiewende uns am wichtigsten ist, dann müssen bitte im Gegenzug andere Nutzungen, die Fischerei, die Schifffahrt und der Rohstoffabbau zurückstehen und stärker reguliert werden, um die Natur nicht zu überlasten", forderte Detloff.

~ Ostseezeitung
Die Äußerungen zeigen, wie schizophren diese Energiewende ist: Es sollte die Natur geschützt werden, aber die Natur wird durch diese Technik kaputt gemacht und wir haben am Ende keinen stabilen Strom, damit wir unser luxuriöses Industrieleben fortsetzen können.

Hören Sie sich dazu unsere letzte Radio-Sendung an: