Die vom Mainstream scheinbar verschmähte demokratische Präsidentschaftskandidatin der Demokraten, Tulsi Gabbard, fordert in einem neuen Video Amerikaner dazu auf, gemeinsam mit ihr eine Petition zu unterschreiben, um endlich alle Akten über die Attentate am 11. September 2001 zu veröffentlichen.
tulsi gabbard fourth debate democrats 2019
© CNN
Tulsi Gabbard
In dem Video spricht Tulsi zwar hauptsächlich über die mögliche "Involvierung" der Saudis in den Anschlägen, nennt aber auch, Zitat, "andere", die den Attentätern vielleicht geholfen haben könnten. Wer diese anderen sein könnten, sagte sie jedoch nicht.


Wie jedem halbwegs aufmerksamen Beobachter der Anschläge schon bald klar wurde, handelte es sich hierbei um die blutrünstigste Aktion unter falscher Flagge, die jemals durchgeführt wurde. Wie Laurent Guyénot in seinem Buch From Yahweh to Zion eindrucksvoll darlegt, profitierte jedoch vor allem ein Land und dessen Führung von diesen Attacken: Israel. Die Hinweise könnten nicht deutlicher auf zionistische Strippenzieher sowohl in Israel als auch in Amerika selbst hindeuten - im Gegensatz zu den weit verbreiteten Verschwörungstheorien über die Saudis. Auch die Idee eines "Inside Jobs" scheint lediglich eine falsche Fährte zu sein, die von den wahren Hintermännern dieser Anschläge kreiert wurde, um den Fokus einzig und alleine auf die amerikanische Regierung zu legen, sollten kritische Informationen zutage treten.