Einem Bericht von Sputnik zufolge plant unsere Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer die Einrichtung eines Nationalen Sicherheitsrates in Deutschland.
Kramp-Karrenbauer
© Fabrizio Bensch
Kramp-Karrenbauer
Dieser solle Instrumente von Diplomatie, Militär, Wirtschaft und Handel, Innerer Sicherheit und Entwicklungszusammenarbeit koordinieren, sagte die CDU-Politikerin am Donnerstag in einer Grundsatzrede in der Universität der Bundeswehr in München. Dazu solle der Bundessicherheitsrat weiterentwickelt werden.

~ Sputnik
Unter den "neuen Herausforderungen" nannte Karrenbauer "autoritäre Staaten, die auf Deutschland zukommen" und meint damit wahrscheinlich hauptsächlich Russland:
Die Ministerin sprach von neuen Herausforderungen, insbesondere durch autoritäre Staaten, die auf Deutschland zukommen. Es sei an der Zeit, dass Deutschland seine Interessen kraftvoller wahrnehme und gemeinsam mit den Partnern mehr Verantwortung übernehme. Ausdrücklich nannte sie Terrorbekämpfung. Sie betonte die Zusammenarbeit mit dem Partner Frankreich in Europa.

~ Sputnik
Besonders Augenmerk sollte man auf diesen Teil des Plans legen:
Allerdings müsse die Meinungsbildung beschleunigt werden.

~ Sputnik
Immer wenn Beschleunigungen von Meinungsbildern gefordert werden, sollte man aufhorchen. Was konkret soll das heißen?

Die Wahrscheinlichkeit besteht, dass Karrenbauer damit beschleunige Verfahren meint, um Dinge wie Kriegseinsätze und "humanitäre Interventionen" schneller gegen den Willen des Volkes durchzuwinken. Schnelle Meinungsbildung ist in der "westlichen Wertegemeinschaft" fast immer mit der flagranten Bejahung/Ausnutzung von offensichtlicher Propaganda für gewissenlose Zwecke verbunden. Die unsägliche Propagandaflut über "die bösen Taten Russlands" in den letzten Jahren ist ein Paradebeispiel dafür. (Mehr über die Pläne Karrenbauers können Sie auf Sputnik lesen.)

In den USA wurde der berühmt-berüchtigte Nationale Sicherheitsrat (den Karrenbauer anscheinend versucht, hier auf ähnliche Weise zu etablieren) im Jahr 1947 unter der Präsidentschaft Harry S. Trumans ins Leben gerufen. Damit wurde de facto eine Situation erschaffen, in der Regierungen und Staatsoberhäupter durch Interessen dritter Parteien effektiver in bestimmte Bereiche gedrängt werden konnten.

In den USA begann damit vor allem das Lenken der Politik hinter den Kulissen durch zionistischen Kräfte mit desaströsen Konsequenzen und Millionen von Todesopfern. Dick Cheney und John Bolton sind nur einige Namen, die durch das System, das mit dem Nationalen Sicherheitsrat errichtet wurde, in die Lage versetzt wurden, ihre gewissenlosen Interessen auf nationaler und internationaler Ebene durchzusetzen.