Wang Yi
© The Tribune
Der chinesische Außenminister Wang Yi
Nach der Ermordung des iranischen Generals Qasem Soleimani und sieben weiteren Menschen bei einem Luftangriff im Irak, der angeblich von US-Präsident Donald Trump in Auftrag gegeben wurde, hat sich jetzt China zu Wort gemeldet. Der chinesische Außenminister Wang Yi betonte dabei nicht nur die Illegalität dieses Angriffs, sondern auch die destabilisierenden Effekte, die er in der Region auslöst.
Die risikovollen militärischen Handlungen der USA verstoßen gegen die Grundsätze des Völkerrechts und führen zur Instabilität im Nahen Osten, erklärte der chinesische Außenminister Wang Yi am Samstag in einem Telefongespräch mit dem iranischen Amtskollegen Mohammad Dschawad Sarif.

Die Unterredung fand auf Initiative der iranischen Seite statt. Der iranische Außenminister vertrat den Standpunkt seines Landes zu den jüngsten Handlungen der USA.

~ Sputnik