Kriminaltechniker am Tatort nach Familiendrama in Rot am See
© Sebastian Gollnow / dpa
Kriminaltechniker am Tatort: Der mutmaßliche Täter empfing die Einsatzkräfte vor der Tür
Der mutmaßliche 26-jährige Täter stellte sich nach den Schüssen: Ein Sportschütze aus Baden-Württemberg soll seine Eltern und weitere Familienmitglieder getötet haben - an dem Ort, an dem er selbst lebte.

Aalens Polizeipräsident Reiner Möller war die Anspannung anzusehen: Nach der Bluttat von Rot am See mit sechs Toten in dem baden-württembergischen Ort schilderte er auf einer eilig anberaumten Pressekonferenz knapp, welches Bild sich den Einsatzkräften vor Ort bot. Der 26-jährige mutmaßliche Täter erschoss demnach in und hinter einem Gasthof seine Eltern sowie vier weitere Verwandte. Die drei männlichen Todesopfer sind laut Polizei 36, 65 und 69 Jahre alt, die drei weiblichen 36, 56 und 62.

"Um 12.57 Uhr waren erste Kräfte vor Ort und konnten den Täter festnehmen", sagte Möller. Der mutmaßliche Täter habe die Polizei zuvor selbst gerufen und von seiner Tat in dem Gebäude, in dem er auch selbst lebte, berichtet. Als die Einsatzkräfte am Tatort eintrafen, empfing dieser die Beamten vor der Tür. Die halbautomatische Pistole hatte der Sportschütze in der Kneipe gelassen.

26-Jähriger soll auch Jugendliche bedroht haben

"Der Täter hatte einen Waffenschein", sagte Möller, "dort ist aufgeführt eine halbautomatische Kurzwaffe, 9 Millimeter". Warum der 26-Jährige mit dieser Waffe einen großen Teil seiner Familie auslöschte, ist derzeit völlig unklar. Außer den sechs Toten forderte die Tat noch zwei weitere schwer verletzte Familienmitglieder, eines von ihnen schwebt in Lebensgefahr.

Die Tat in dem Gasthof an der Bahnhofsstraße ereignete sich bei einem Familientreffen. Im Zuge des Geschehens habe der Schütze auch noch zwei Jugendliche im Alter von 12 und 14 Jahren bedroht, sagte Polizeipräsident Möller. Sie würden betreut. Ob und welche Rolle sie spielten, ist noch offen - genauso, warum die Familie überhaupt zusammengekommen war. Mehrere der Opfer lebten laut Polizei auch außerhalb von Rot am See.

Der mutmaßliche Schütze ist laut Polizei in Gewahrsam und hat keine weiteren Angaben zum Ablauf der Tat gemacht, er wartete auf einen Rechtsanwalt. Der Gasthof an der Bahnhofstraße ist abgesperrt. Die Spurensicherung untersucht den Tatort, insgesamt sind weit mehr als hundert Einsatzkräfte vor Ort.

Reiner Möller, Polizeipräsident Aalen
© Marijan Murat/ dpa
Polizeipräsident Möller: "Der Täter hatte einen Waffenschein"
Die Gemeinde Rot am See hat knapp 5400 Einwohner und liegt zwischen Crailsheim (Baden-Württemberg) und Rothenburg ob der Tauber (Bayern).

apr