Bei einem Busunglück im Südwesten Chinas sind mindestens 21 Menschen getötet worden. Der Bus brachte Schüler zu Aufnahmeprüfungen.
busunglück china
© AFP
Bergung des versunkenen Busses.
Nach einem Bericht des staatlichen Fernsehsenders CCTV kam der Bus am Dienstag in der Stadt Anshun in der Provinz Guizhou von seiner Fahrbahn ab und stürzte in einen See. Mindestens 15 weitere Menschen wurden verletzt. An Bord des Busses befanden sich auch Schüler auf dem Weg zu ihren Hochschulaufnahmeprüfungen.

Der Bus kam von seiner Spur ab, geriet in den Gegenverkehr, brach durch eine Leitplanke und versank dann in dem See. Nach Angaben der örtlichen Behörden beteiligten sich 200 Menschen an den Rettungsmaßnahmen, darunter auch 55 Berufstaucher. Bilder vom Unfallort zeigten, wie der schwarz-blaue Bus mit Hilfe von Kabeln aus dem See gezogen wurde.

CCTV berichtete unter Berufung auf Zeugen, dass sich an Bord des Busses auch Schüler befanden, die auf dem Weg zu ihren Aufnahmeprüfungen für die Universitätszulassung waren. Die Behörden bestätigten dies zunächst nicht. Am Dienstag traten in China fast elf Millionen Schüler zu den zweitägigen Hochschulaufnahmeprüfungen an. Das Bestehen der Examen ist für junge Chinesen äußerst wichtig, weil es ihnen einen Aufstieg in die gebildete Elite des Landes ermöglicht.