Querdenker
© www.globallookpress.com Sebastian Gollnow/dpa
Kaum zu übersehen, wie "extremistisch" die "Querdenker"-Veranstaltung in Stuttgart im August 2020 war
Der Verfassungsschutz in Baden-Württemberg verfolgt jetzt als erstes deutsches Bundesland die "gefährliche" Querdenken-Bewegung.
Schon lange stellen Politik und Medien die "Querdenker" als rechtsextrem oder rechtsextrem unterwandert dar. Nun wurde bekannt, dass der baden-württembergische Verfassungsschutz die Bewegung "Querdenken 711" wegen ihrer angeblichen extremistischen Tendenzen beobachtet.

~ RT Deutsch
Der Verfassungsschutz zitiert berühmt-berüchtigte anonyme "Sicherheitskreise", die behaupten, die Bewegung sei von "Extremisten" unterwandert. Anscheinend handelt es sich dabei um die gleichen "Sicherheitskreise", die in der Vergangenheit für "zuverlässige" Informationen wie die "Existenz" von "Massenvernichtungswaffen im Irak" verantwortlich waren.

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl erkennt in der Bewegung viele "Extremisten".
Die Agentur zitierte "Sicherheitskreise" mit der Aussage, die Gruppe radikalisiere sich und sei durch Extremisten unterwandert. Die "Querdenker" protestieren seit Monaten gegen die staatlichen Corona-Maßnahmen. In den vergangenen Monaten gingen Zehntausende gegen die Maßnahmen und die mit ihnen einhergehende Aussetzung von Grundrechten auf die Straße.

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) und Verfassungsschutzpräsidentin Beate Bube wollen am Mittwoch um 11 Uhr über den Umgang mit der "Querdenken"-Bewegung informieren. Strobl hatte zuletzt vor dem zunehmenden Einfluss von Extremisten und Verfassungsfeinden in Reihen der "Querdenker" gewarnt. Die Bewegung setze sich aus Reichsbürgern, Selbstverwaltern, Rechtsextremen und Verschwörungstheoretikern zusammen, die die Demonstranten instrumentalisierten.

~ RT Deutsch