Die schöne neue Welt hätte sich Aldous Huxley nicht besser ausmahlen können. Während der ach so schlimme Corona-Virus auch weiterhin von fast allen Regierungen der Welt als Mittel zum Zweck benutzt wird, so ziemlich alle Grundrechte der Menschen außer Kraft zu setzen und die Wirtschaft und Kultur dabei bewusst in den Ruin getrieben wird, hat sich jetzt Spaniens Regierung dazu entschlossen, ein Register für Impf-Verweigerer anzulegen, das auch an andere EU-Staaten weitergegeben werden soll.
Impfung Altersheim
© www.globallookpress.com Europa Press/R.Rubio.Pool
Impfung in einem Altersheim am Sonntag in Madrid.
Spanien will alle Bürger, die sich nicht gegen Corona impfen lassen wollen, in einem Register erfassen. Das kündigte Gesundheitsminister Salvador Illa in einem Interview mit dem Fernsehsender La Sexta am Montag an. Jeder Bürger werde entsprechend eines Impfplanes eine Einladung zu einem Impftermin erhalten. Die Impfung sei zwar freiwillig, aber wer der Einladung nicht folge, werde registriert.

~ RT Deutsch
Die Regierung beteuert, dass der Datenschutz der Personen rigoros eingehalten werden wird. So rigoros, dass diese Daten gleich an andere EU-Staaten weitergegeben werden. Verlogenenheit war selten so offensichtlich. Und natürlich wird wieder betont, dass die Impfung freiwillig ist.
Das Register sei nicht öffentlich und der Datenschutz werde rigoros sein. Die Daten würden jedoch "europäischen Partnern" zur Verfügung gestellt, betonte der Minister.

In Spanien hatte wie auch in anderen EU-Ländern am Sonntag die Impfkampagne gegen COVID-19 begonnen. Die erste Spanierin, die geimpft wurde, war die 96-jährige Araceli Hidalgo in Guadalajara.

~ RT Deutsch