Willkommen bei SOTT.net
Do, 13 Mai 2021
Die Welt für Menschen, die denken

Feuer am Himmel
Karte

Meteor

Verharmlosung: Kometen sind schmutzige Schneebälle und stellen keine Gefahr dar

Furcht vor Kometen ist nicht begründet, Interesse schon. Das sagt Professor Hilmar Duerbeck.

Nordenham - Wer an den Maya-Kalender glaubt, sollte in diesem Jahr besonders ausgiebig Weihnachten feiern. Denn ab nächstes Jahr fällt das Fest der Liebe aus - weil der Maya-Kalender am 21. Dezember 2012 endet und dann die Welt untergeht. Anders als die mittelamerikanischen Indianer weiß ein Teil der Internet-Gemeinde schon, wie die Erde zerstört wird: durch den Zusammenstoß mit einem Kometen.

Da ist sie wieder, aktuell wie im Mittelalter: die Angst vor Kometen. Hilmar Duerbeck ist ein ruhiger und humorvoller Mensch, er kann über solche Horrorszenarien nur lächeln. Kometen bringen kein Unglück, aber langweilig sind sie gewiss nicht, sagte der Astronomie-Professor aus Münster am Donnerstagabend bei den Sternfreunden.

Kommentar: Lesen Sie auch die folgenden Artikel über kürzliche Einschläge von Himmelskörpern:

Paris: Meteorit kracht in Hausdach

Polen: ein Meteorit schlug im Dach ein

Argentinien: Eine Frau wurde getötet als ein Meteorit in Buenos Aires einschlägt

Von wo aus ich schreibe: Regentropfen fallen auf meinen Kopf


Meteor

'Rosat' wohl über Südostasien abgestürzt

Köln - Der ausgediente deutsche Röntgensatellit Rosat ist am frühen Sonntagmorgen abgestürzt. Er sei zwischen 3.45 und 4.15 Uhr deutscher Zeit in die Erdatmosphäre eingetreten, teilte das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit. Zunächst lagen dem DLR keine Angaben darüber vor, ob Teile des 2,5 Tonnen schweren Satelliten die Erdoberfläche getroffen haben. 'Rosat ist der erste deutsche Satellit, der in diese Situation geraten ist', sagte DLR-Sprecher Andreas Schütz. 'Jährlich treten 60 bis 90 Tonnen Weltraumschrott in die Erdatmosphäre ein.' Berichte, der Satellit sei während der Eintrittszeit über Teilen Asiens und des Indischen Ozeans geschwebt, wollte das DLR am Sonntag nicht bestätigen. Jonathan McDowell vom Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics in Cambridge im US-Staat Massachusetts sagte hingegen, vermutlich seien die Teile über Südostasien niedergegangen. Seinen Berechnungen zufolge stürzten die Überreste vermutlich östlich von Sri Lanka in den Indischen Ozean oder vor der Küste Myanmars in die Andamanensee.

Blackbox

Abgestürzter Satellit: Wo ist Rosat?

Vom Forschungssatelliten Rosat, der am frühen Sonntagmorgen in die Erdatmosphäre eingetreten ist, fehlt weiterhin jede Spur. Auch wenn der Absturz noch einige Tage auf sich warten lassen könnte, steht eines bereits fest: In Europa, Afrika und Australien braucht niemand zu befürchten, dass ihm der Himmel auf den Kopf fällt.

Vom abgestürzten deutschen Forschungssatellit Rosat fehlt nach wie vor jede Spur. Auch am Montag war noch unklar, wo der ausgediente deutsche Röntgensatellit am frühen Sonntagmorgen in die Erdatmosphäre eingetaucht war. "Wir warten noch auf die nötigen Daten", sagte Andreas Schütz, Sprecher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln. Bis alle erforderlichen Messergebnisse vorlägen, könne es noch einige Tage dauern.

Laut dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) sei der Wiedereintritt von Rosat zwischen 3.45 Uhr und 4.15 Uhr (MESZ) geschehen. Es bleibt weiterhin unklar, ob der ausrangierte Satellit in der Atmosphäre verglühte oder ob Trümmerteile bis auf die Erde stürzten. Eine Bestätigung, dass Teile die Erdoberfläche erreicht hätten, liege gegenwärtig nicht vor, erklärte die Behörde. Der Satellit gehe aber nicht über Europa, Afrika oder Australien nieder. Ein DLR-Sprecher sagte, weitere Informationen über "Rosat" und den eventuellen Aufprallpunkt von Trümmern könnten noch bis zu fünf Tage auf sich warten lassen.

Meteor

Meteor über Südafrika


Kommentar: Das Video wurde am 24.11.2009 veröffentlicht.


Anders als viele herumschwirrende Videos zu obskuren Sichtungen von UFOs ist das folgende Video echt und zeigt auch genau das, was wir hier versprechen.

Den Niedergang eines Meteoriten über dem Himmel von Südafrika, über der Gauteng-Provinz. Bekanntlich bewirken in die Atmosphäre eindringende Objekte eine gewisse Hitze-Entwicklung am Objekt, weshalb auch ... naja, sehen Sie selbst:

Meteor

Meteorit bei Luchem gesichetet

Luchem. Manchmal fallen die Themen vom Himmel: Unser Zeitungsbote Lothar Woito hat am Freitagmorgen gegen 6.13 Uhr einen Feuerball am Himmel bei Luchem beobachtet.

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Köln bestätigte auf Anfrage die Sichtung.

Klar ist: Es handelt sich nicht um den Satelliten Rosat, der am Wochenende auf die Erde stürzen soll. Vermutlich, heißt es aus Köln, handelte es sich um einen kleinen Meteoriten.

(sj)

Meteor

Heller Meteorit über Bubikon beobachtet

Ein "buebikernews"-Leser hat in der Nacht auf Mittwoch um ca. 23.35 Uhr einen sehr lange und sehr hell aufleuchtenden Meteoriten im Nachthimmel über Bubikon beobachtet. Waren das Trümmerteile eines abstürzenden Satelliten? Recherchen ergaben: Ein Satellitenabsturz ist in den nächsten Tagen zwar tatsächlich zu erwarten, aber erst ab Freitag, 21. Oktober. Irgendwann über das kommende Wochenende wird der Röntgensatellit Rosat in die Erdatmosphäre eintreten und beim Auseinanderbrechen und Verglühen Leuchtspuren in den Himmel zeichnen.

Bei der am Dienstag beobachteten "Sternschnuppe" dürfte es sich dagegen um ein grösses Teilchen aus dem Schweif des Kometen Halley gehandelt haben. Durch diesen Schweif fliegt die Erde derzeit, was uns einen wahren Meteoriten-Regen beschert. Diese scheinen aus dem markanten Sternbild Orion zu kommen. In der kommenden Nacht allerdings werden kaum "Sternschnuppen" zu beobachten sein: Dazu müsste der Regen nachlassen und der Himmel aufklaren, was aber leider unwahrscheinlich ist.

Meteor

Spitzer: Kometenbombardement um Eta Corvi

Astronomen haben mit Hilfe des Infrarot-Weltraumteleskops Spitzer Hinweise darauf entdeckt, dass es in dem um den Stern Eta Corvi vermuteten Planetensystem gerade zu einem heftigen Kometen-Bombardement kommt. Eine solche turbulente Phase gab es auch in der Geschichte unseres Sonnensystems. Damals könnten Wasser und eventuell auch Bausteine des Lebens auf die Erde gelangt sein.
Kometen um Eta Corvi
© NASA / JPL-Caltech
So stellt sich ein Künstler das "große Bombardement" im System um den Stern Eta Corvis vor.

Vor rund vier Milliarden Jahren war das Innere unseres Sonnensystems ein relativ ungemütlicher Ort: Die Planeten wurden von zahlreichen eisigen Brocken und Kometen getroffen, die aus dem Kuipergürtel abgelenkt worden waren. Grund hierfür war, so die Theorie der Astronomen, eine Wanderung der beiden Gasriesen Jupiter und Saturn. Sie störte das Gleichgewicht im Sonnensystem und sorgte dafür, dass viele Brocken des Kuipergürtels aus dem Sonnensystem hinausgeschleudert wurden. Im Gürtel selbst entstanden durch die dadurch ausgelösten Kollisionen größere Mengen an kaltem Staub.

Einige Brocken allerdings wurden auch auf Bahnen gelenkt, die sie ins innere Sonnensystem führten. Die Folge war das "Große Bombardement" der inneren Planeten. Unter anderem entstanden in dieser Zeit riesige Krater auf dem Mond, die sich dann mit Lava füllten und die wir heute als Mondmeere kennen. Auch die Erde blieb natürlich nicht verschont. Astronomen spekulieren schon seit längerem, dass durch dieses Bombardement auch größere Mengen Wasser oder sogar wichtige Bestandteile für die Entstehung des Lebens auf unseren Planeten gelangt sein könnten.

Meteor

Entging unsere Erde 1883 nur knapp Kometeneinschlag?

Geht es nach mexikanischen Wissenschaftlern, dann ist unsere Erde im Jahr 1883 möglicherweise nur knapp einem gewaltigen Kometeneinschlag entgangen. Das schließen die Forscher aus der Analyse von Beobachtungen und einem Foto ihres Landsmannes, des Astronomen José Bonilla, der anno 1886 im französischen Magazin L'Astronomie von dunklen Objekten, die er an der Sonne vorbeiziehen sah, berichtet hat.
komet, bonilla
© NASA/ESA

Bonilla - zu der Zeit Direktor des Observatoriums im Zacatecas im mitleren Norden Mexikos - hatte am 12. und 13. August 1883 über mehrere Stunden insgesamt 450 nicht näher beschriebene Objekte vor der Sonnenscheibe beobachtet und einige von ihnen auch mittels Nassplatten- Fotografie festgehalten.

Während der Herausgeber von L'Astronomie die dunklen Flecken auf dem Foto in einem Kommentar als "vorbeiziehende Vögel, Insekten oder Staub auf dem Teleskop" interpretierte, vermutet die Forscher Hector Manterola und Guadelupe Cordero von der Universidad Nacional Autónoma de Méxiko (UNAM), dass Bonilla einen auseinanderbrechenden Kometen beobachtet und abgelichtet hat, der damals nur knapp die Erde verfehlte.

Sun

Kosmische Gefahr: Auf der Spur von „Nemesis“

Wahrheit oder Mythos: Bedrohen Asteroiden und Kometen wirklich die Erde? Die Stimmen aus der Wissenschaft sind geteilt. Nun glaubt ein Forscher, dem Geheimnis auf der Spur zu sein.

Aus dem All droht Ungemach: Asteroiden oder Kometen bedrohen den Planeten immer häufiger. Oder ist „Nemesis“, der zerstörungswillige Begleitstern der Sonne, nur ein Mythos? So hat es im Laufe der Erdgeschichte immer wieder kosmische Katastrophen gegeben. Gigantische Einschläge werden mit mehreren Episoden massenhaften Aussterbens in Verbindung gebracht. Das wohl bekannteste Beispiel ist das Aussterben der Dinosaurier vor mehr als 65 Millionen Jahren. Fast 200 Krater auf der Erdoberfläche, einige davon Hunderte von Kilometern im Durchmesser, zeugen von kosmischen Zusammenstößen.

Meteor

Paris: Meteorit kracht in Hausdach

88 Gramm schwer und so groß wie ein Hühnerei: In der Nähe von Paris hat ein Meteorit das Dach eines Wohnhauses durchschossen. Die Bewohner hatten Glück - sie waren im Urlaub.
paris
© AFP
Regentropfen aus dem All.

Paris - Täglich prasseln 100 Tonnen Steinchen und Körnchen aus dem All auf die Erde ein, darunter etwa zwei Dutzend größere Klumpen - die meisten verglühen als Sternschnuppen. Nur selten werden Menschen zu Zeugen eines Meteoriteinschlags. Die 39-jährige Französin Martine Comette hat nun auf ihrem Hausdach in der Nähe von Paris einen Gruß aus dem All entdeckt. Ein Handwerker hatte bei Dachreparaturen ein Loch erspäht - ein Meteoritensplitter hatte es gerissen, sagte Comette.

Der Meteoriten-Experte Alain Carion hatte die wahrscheinlich vier Milliarden Jahre alten Steine am Wochenende geprüft. Er sprach von einem äußerst seltenen Ereignis: In den vergangenen vier Jahrhunderten seien nur etwa 50 solcher Gesteinsbrocken aus dem All in Frankreich nachgewiesen worden. Keiner der Meteoriten sein bisher im Großraum Paris gelandet.


Kommentar: So selten scheint das Ereignis mittlerweile nicht mehr zu sein, als vor ein paar Wochen ein Meteorit in Buenos Aires einschlug.


Kommentar: Lesen Sie auch die folgenden Artikel:

Von wo aus ich schreibe: Regentropfen fallen auf meinen Kopf

Meteore, Asteroide und Kometen: Schäden, Unglücke, Verletzungen, Tod und Nahbegegnungen

Deutschland im Mittelalter: Chronik der Naturereignisse und Seuchen, Teil 1

Deutschland im Mittelalter: Chronik der Naturereignisse und Seuchen, Teil 2

Deutschland im Mittelalter: Chronik der Naturereignisse und Seuchen, Teil 3