[Anmerkung des Herausgebers: Ein Mitglied unseres Forums ist eine Augenzeugin dieses Vorfalls und hat den folgenden Bericht geschrieben. Dies ist ein Aufruf an alle Sott-Leser, zu tun was sie können, um zu helfen. Es ist eine Gelegenheit Ihre Menschlichkeit im Angesicht dessen zu zeigen, was nackte Psychopathie in Aktion zu sein scheint.]

Bild

Nach dem brutaen Angriff auf Pepper wurde die Polizei gerufen
Ein Frontier Communications Installationstechniker wurde wegen Tierquälerei angezeigt, nachdem er einen angeleinten Zwergschnauzer mit einem schweren Testtelefon über den Kopf geschlagen hatte. Die 7 kg leichte Hundedame, "Pepper", befindet sich derzeit in kritischem Zustand mit einer schweren Kopfverletzung in der Sylva Tierklinik. Zum Zeitpunkt des Schreibens hat Pepper das Bewusstsein noch nicht wiedererlangt und litt an mehreren Anfällen.

Bei seiner Ankunft auf dem Grundstück wurde der Frontier Techniker vom Anwohner John Rarick gebeten "bitte warten Sie, bis ich meine Hunde weggebracht habe". Laut Zeugen ging der Techniker, anstatt wie aufgefordert zu warten, zur anderen Seite der Hütte, wo Pepper durch ihre Leine festgehalten war, beugte sich vor, und prügelte den winzigen Hund böswillig mit einem Testtelefon von der Grösse und dem Gewicht einer Hantel. Es geschah unter den Augen des vierjährigen Sohnes der Raricks, der mit dem achtjährigen Zwergschnauzer aufgewachsen war.

Pepper ist ein freundlicher Familienhund, der richtig angeleint war und für den jungen, 1,80 m grossen Frontier Techniker keine Gefahr darstellte. Laut Zeugen war der Frontier Techniker klar auf der Suche nach einem Hund, als er die Aufforderung des Besitzers missachtete, zu warten, bis er seine Hunde weggebracht hatte, und zur anderen Seite der Hütte ging. "Es war keine Schreckreaktion", sagte ein Zeuge über den Angriff auf Pepper. "Der Frontier Techniker prügelte so hart er konnte auf den kleinen Hund ein, so wie dies", sagte der Zeuge, seinen Arm in die Luft erhebend und einen energischen schweren Schlag nach unten führend. "Die Hündin war am Ende ihrer Leine, und der Techniker musste sich vorbeugen, um sie zu schlagen".

Zu keiner Zeit schien der Frontier Techniker aufgebracht zu sein, noch war er wenigstens besorgt über das Tier, das er bewusstlos geschlagen hatte. Sein Gesicht zeigte keinerlei sichtbare Regung, und seine Stimme war flach und emotionslos... erst NACHDEM er herausfand, dass er wegen "Tiermißhandlung" verklagt werden würde zeigte er sichtbare Regungen.

Bild
Pepper kämpft momentan um ihr Leben, und Frontier Communications hat sich bis jetzt geweigert, die Familie mit den rapide ansteigenden Tierarztkosten zu unterstützen. Nachbarn haben sich einer Sammlung angenommen, um mit den Kosten für die unmittelbare Notfallbehandlung von Pepper zu helfen, aber der kleine Hund muss zur 24 Stunden Behandlung übers Wochenende ins Asheville Regional Emergency Animal Care Hospital REACH gebracht werden. Die Raricks haben seit kurzem ein Baby, und haben wie die meisten jungen Paare in ihrer Situation nur begrenzte Mittel.

Wenn Sie das hier lesen, nehmen Sie sich BITTE einen Moment Zeit und rufen Sie bei Frontier Communications an und drängen Sie sie dazu, für Peppers Behandlung aufzukommen.

Regionales Büro Frontier:
Mr. Greg Edwards: 828-230-4999
Bild

Der Mann drehte sich um, als er bemerkte, dass er fotografiert wurde.
Als er bemerkte, dass er fotografiert wurde, drehte der Frontier Techniker der Kamera den Rücken zu.

UPDATE:

Frontier Communications weigert sich, mit einer tierärztlichen Notfallbehandlung zu helfen

Pepper, die Zwergschnauzer-Dame, die brutal von einem Frontier Internet Techniker auf den Kopf geprügelt wurde, wurde ins Regional Emergency Animal Care Hospital (REACH) in Asheville North Carolina verlegt. Pepper ist immer noch bewusstlos und der Tierarzt im Dienst hörte sich bezüglich ihrer Chance des Überlebens ohne intensive medizinische Versorgung nicht optimistisch an.

Bild
Leider verlangt REACH die volle Bezahlung im Voraus einer Behandlung ... deren Kosten sie auf 1568.54$ für das Wochenende schätzten. Die Raricks und ihre Nachbarn waren in nur wenigen Stunden, also schätzte REACH nur die Kosten für "unterstützende Behandlung" neu ein.

Ohne Pepper die Behandlung zu geben, die sie eigentlich braucht, bestrug die verlangte Summe in 550,63$.

Drei Stunden nachdem er über die schlimme Situation informiert worden war, WEIGERTE sich Mr. Greg Edwards, Sprecher der Frontier Communications, dem Raricks dabei zu helfen, die notwendige Notfall-Behandlung für Pepper zu bekommen.

Mr. Edwards gab an, dass er den Techniker kontaktieren würde, der seit der Anklage wegen Tiermißhandlung nicht mehr bei der Arbeit gewesen sei, und dass er sich dann am MONTAG mit dem Geschäftsführer Ken Maxwell (828-645-1801) treffen würde, bevor eine Entscheidung darüber getroffen wird, welche Hilfe, wenn überhaupt, sie den Raricks anbieten würden. Die Tatsache, dass Pepper am Montag bereits tot sein könnte, schien Mr. Edwards nicht im Geringsten zu stören.
Bild

Vet estimation for minimum treatment needed to save Pepper's life
Die herzlose Gleichgültigkeit der Frontier Communication's gegenüber dem Leben der kleinen Hündin, die von ihrem Techniker mit einem Schlag beinahe umgebracht hätte, ist absolut erbärmlich. Ein Anruf bei REACH mit der Kreditkarte von einem Frontier Buchhalter würde garantieren, dass Pepper JEDE medizinische Behandlung bekommen wird, die sie so dringend braucht.

Anstatt sich in einer verantwortungsvollen und mitfühlenden Weise zu verhalten, wird Frontier Communication's am Montag Morgen "ein Meeting über den Vorfall haben", dann, wenn es bequem für sie ist.... völlig ungeachtet dessen, welche Auswirkung diese verzögerung auf Pepper haben wird.

Bitte kontaktieren Sie Mr. Ken Maxwell @ 828-645-1801 und/oder Mr. Greg Edwards @ 828-230-4999 und bitten Sie sie, das richtige zu tun und sich um Pepper zu kümmern.

UPDATE:

Frontier Communications übernimmt die Verantwortung für Pepper's Tierarztrechnung

Am Samstag, den 18. Juni, um ca. 20:00 (est) besuchte Herr Greg Edwards REACH und arrangierte die Bezahlung von Pepper's Rechnung... inklusive aller Behandlungen, die der Tierarzt für das Beste hält.

Herr Edwards hatte sich bereits am Samstag mittag bereit erklärt, die Tierarztkosten für Pepper zu übernehmen, war aber aufgrund administrativer Probleme nicht in der Lage, seine Kreditkarte über Telefon zu benutzen, also fuhr er nach Asheville und bezahlte am Samstag abend persönlich.

Wir danken ihm!

Pepper ist immer noch in kritischem Zustand, aber sie hat eine Chance, die sich stark verbessert, da sie alle Behandlungen bekommt, die sie benötigt. Am frühen Samstag morgen waren bei ihr Zeichen der Besserung vorhanden. Sie hob zweimal ihren Kopf und reagierte auf den Tierarzt, aber dann hatte sie einen weiteren Anfall und musste um die Mittagszeit erneut ruhiggestellt werden. Ihre Pupillen sind Nadelspitzen und sie wird wegen Gehirnschwellung behandelt, aber sie atmet selbst.

Laut Tierarzt ist es unmöglich, im Fall einer schweren Kopfverletzung den Ausgang vorherzusagen. Es könnte noch ein paar Tage gehen, und Pepper könnte sich ohne Langzeiteffekte komplett erholen... oder sie könnte ins Koma fallen und nie wieder aufwachen.

Die Raricks möchten sich bei allen bedanken, die für Pepper Anteilnahme gezeigt haben und Frontier gedrängt haben, sich an ihrer Behandlung zu beteiligen. Nachdem sie keine Internetverbindung haben, hat die Familie Rarick uns gebeten, ihre tiefempfundene Dankbarkeit weiterzugeben.