Bei der Auswertung von Bildern, die die Sonde "Mars Reconnaissance Orbiter" (MRO) stetig zur Erde funkt, haben Astronomen jetzt auf Aufnahmen zahlreiche "frische" Kratern auf dem Roten Planeten entdeckt. Entdeckt wurden die Krater - zwei große sowie rund 30 kleinere - ursprünglich mithilfe der Mars Context Camera (CTX) an Bord von MRO.
© NASA/Jpl-Caltech/University of Arizona
Wie die US-Raumfahrtbehörde NASA auf ihrer Website berichtet, müssen sie zwischen 2008 und 2014 entstanden sein. Mit dem sogenannten HiRISE-Instrument (die Abkürzung steht für High Resolution Imaging Science Experiment), einer besonders leistungsstarken Kamera an Bord von MRO, haben die Forscher Anfang Oktober vergangenen Jahres die Krater in der Tharsis-Region näher unter die Lupe genommen.

Nach Auswertung der HiRISE-Fotos kamen die Wissenschaftler zu dem Schluss, dass die Krater entstanden sind, als ein Meteoriod (ein kleiner Asteroid; Anm.) beim Eintritt in die dünne Mars-Atmosphäre auseinanderbrach und sich seine Einzelteile (als Meteoriten) quasi wie eine Ladung Schrott rund um die Einschlagskrater der zwei größten Brocken verteilt haben.

Über 200 Asteroiden-Einschläge pro Jahr?

Weil die Atmosphäre des Mars, die hauptsächlich aus Kohlenstoffdioxid besteht, um vieles dünner ist als jene unserer Erde, ist der Rote Planet deutlich anfälliger für Asteroiden-Einschläge. Laut einer 2013 veröffentlichten Studie wird seine Oberfläche von vermutlich über 200 dieser Himmelskörper jährlich getroffen.
© NASA/Jpl-Caltech
Künstlerische Illustration des "Mars Reconnaissance Orbiter"
Der rund zwei Tonnen schwere Mars Reconnaissance Orbiter (Bild oben) kreist seit 2006 auf einer stark elliptischen Umlaufbahn in einer Entfernung zwischen 322 und 56.330 Kilometer um den Roten Planeten. An Bord der Sonde befinden sich sechs wissenschaftliche Instrumente, darunter auch erwähnte HiRISE-Kamera, die bereits zahlreiche spektakuläre Aufnahmen der Marsoberfläche zur Erde gefunkt hat.