© NASA
Anomalien-Jäger haben auf NASA-Aufnahmen der Marsoberfläche wieder eine neue seltsame Struktur entdeckt, die große Ähnlichkeit mit einer archäologischen Stätte aufweist.

Mittlerweile gibt es zahlreiche Menschen, die es sich zum Hobby gemacht haben, die von der NASA veröffentlichen Fotos vom Mars gründlich zu analysieren und nach vermeintlichen Anomalien Ausschau zu halten. Oft finden sie auch tatsächlich Strukturen, die dank der Pareidolie (das Phänomen, in abstrakten Dingen und Mustern vermeintliche Gesichter, Wesen oder Gegenstände zu erkennen) den Eindruck erwecken, dass es sich um Gebäude, oder sogar außerirdischer Kreaturen handelt.

Doch manchmal sind auf den Fotos auch Dinge zu sehen, die durchaus Überresten von Bauwerken ähneln, wie wir sie auch von der Erde kennen. So ein Fall scheint diese Aufnahme darzustellen, auf der man eine kreisrunde Struktur erkennen kann, die nicht mit einem Meteoriteneinschlag erklärt werden kann, da kein Einschlagskrater zu sehen ist. Ein erloschener Vulkan erscheint ebenfalls unwahrscheinlich, da es nicht die typischen Charakteristika aufweist.

Anhänger der Theorie, dass der Mars einst nicht nur lebensfreundlich war, sondern auch intelligentes Leben beherbergte, sehen auf diesen Fotos Indizien für eine solche untergangene Zivilisation. Die Struktur sieht wie ein künstlich errichtetes Bauwerk aus, das im Laufe der Jahre durch Erosion zerfallen ist.