Der russische Präsident Wladimir Putin hat IT-Unternehmen in Russland aufgerufen, auf heimisch entwickelte Software umzusatteln. Auf diese Weise könne verhindert werden, dass ausländische Produkte in bestimmten Sektoren trotz "hoher Sicherheitsrisiken" zum Einsatz kommen.
© Sputnik
Die russische IT-Branche sollte sich darauf fokussieren, mehr heimische Alternativen zu entwickeln und Spezialisten in diesem Sektor aufzubauen, sagte Putin am Freitag bei einem Treffen mit Vertretern von Informations- und Kommunikationsunternehmen der zentralrussischen Stadt Perm.

Gegenwärtig liegt die Menge der heimisch entwickelten Software-Produkte, die in Russland konsumiert werden, bei rund 30 Prozent, informierte der russische Präsident.

"Sie sollten versuchen, mehr von unseren IT-Spezialisten einzubeziehen. In Hinblick auf die Sicherheit gibt es Dinge von entscheidender Bedeutung für den Staat, die für die Unterstützung bestimmter Branchen und Regionen unerlässlich sind", sagte Putin. Unter anderem bezog er sich auf den militärischen Sektor und den Bereich der Energie.

Wenn russische Unternehmen "Geräte und Software in der gleichen Menge produzieren" wie ausländische Exporteure, dann wird "der Staat in bestimmten Bereichen aufhören", ausländische Lösungen zu nutzen. "Man könnte mir sagen: 'Wir können das nicht haben. Was ist aber, wenn jemand im Ausland den Knopf drückt und alles hier ist unten?", merkte Putin kritisch an.

Erst kürzlich betonte der Präsident die Bedeutung, Wissen und neue Technologien im IT-Bereich zu stärken. Im Gespräch mit Studenten am russischen Wissenstag Anfang dieses Monats äußerte Putin, dass "die Zukunft der künstlichen Intelligenz gehört".

"Wer diese Sphäre anführt, der führt die Welt an", fügte er hinzu.