© upixa/fotolia.com
Menschen sollten sich ausreichend bewegen. So können sie sich ohne zusätzliche Kosten vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen und einem frühzeitigen Tod schützen. Im Alltag integrierte regelmäßige Bewegung kann dabei sogar mehr bringen, als der Gang in Fitnessstudio.
Körperliche Aktivität im Alltag steigern, statt ins Fitnessstudio zu gehen

Eine gesteigerte körperliche Aktivität in unserem Alltag wirkt sich positiv auf die Gesundheit aus. Selbst Kleinigkeiten, wie die Nutzung von Treppen oder kurze Wege zu Fuß ins Büro, scheinen Menschen besser vor Herzerkrankungen und einem frühzeitigen Tod zu schützen, als die Mitgliedschaft in einem Fitnessstudio.

Die Wissenschaftler der Simon Fraser University's faculty of health sciences in Vancouver stellten bei ihrer aktuellen Untersuchung fest, dass eine gesteigerte körperliche Aktivität eine von 20 Herzerkrankungen und einen von 12 vorzeitigen Todesfällen verhindern könnte. Die Mediziner veröffentlichten die Ergebnisse ihrer Studie in der Fachzeitschrift The Lancet.

Forscher untersuchen für ihre Studie die Daten von 130.000 Menschen

Für die aktuelle Studie wurden die Daten von 130.000 Menschen aus 17 Ländern verglichen. Unter diesen Ländern waren einige wohlhabende Ländern wie Kanada und Schweden und einige weit aus weniger wohlhabenden Länder, darunter auch Bangladesch und Simbabwe.

Optimale Menge an körperlicher Aktivität sollte in Richtlinien erhöht werden

Die meisten aktuellen Richtlinien empfehlen, dass Menschen pro Tag etwa 30 Minuten mit körperlicher Aktivität verbringen sollten, um so ihre Wahrscheinlichkeit für Herzerkrankungen und frühzeitige Todesfälle zu verhindern. Die optimale Menge an körperlicher Betätigung oder ausreichender Bewegung liege aber eher bei ein bis zwei Stunden am Tag, erklärt Autor Professor Scott Lear von der Simon Fraser University's faculty of health sciences.

Körperliche Aktivität sollte bestenfalls Teil des Arbeitslebens sein

Die meisten Menschen werden jetzt denken, dass sie solch eine Menge von körperlicher Aktivität nicht in ihren normalen Tagesablauf eingliedern können. Nach der Arbeit sind viele Menschen gestresst und machen sich eher Gedanken über ihr Abendessen, als über zwei Stunden körperliches Training. Die Ergebnisse der aktuellen Studie zeigen allerdings, dass die Menschen mit den höchsten Aktivitätsniveaus jene sind, bei denen die körperliche Aktivität Teil des Arbeitslebens ist, nicht etwa Besucher von Fitnessstudios.

Stundenlanges Sitzen schadet dem menschlichen Herz

"Wir alle können mehr Aktivität in unserem Alltag integrieren, anstatt uns auf gelegentliche Ausflüge in den Fitnessraum oder das Schwimmbad zu verlassen", sagen die Experten. Stundenlanges Sitzen sei nicht gut für das menschliche Herz und den Körper. Aufstehen und etwas Bewegung ist für betroffene Menschen besonders wichtig. Einige Arbeiten können übrigens auch im Gehen erledigt werden: Sie können beispielsweise Ihre Meetings mit nur einer oder zwei Personen auch in Bewegung bei einem kleinen Spaziergang abhalten, raten die Forscher.


So können Sie Ihre körperliche Aktivität während des Tages erhöhen

Wenn Sie mit Ihren Kindern im Park sind, sollten Sie besser mit den Kinder spielen und sich bewegen, anstatt auf einer Bank zu sitzen und die Kinder zu beobachten. Wege zur Arbeit können zu Fuß oder mit dem Fahrrad bewältigt werden. Wenn der Weg zu lang ist, fahren Sie mit der Bahn und steigen Sie eine oder zwei Stationen vorher aus. Nehmen Sie die Treppe anstatt in den Fahrstuhl zu steigen. Es gibt etliche Möglichkeiten zur Steigerung der täglichen Aktivität.

Körperliche Aktivität ist eine kostengünstige Möglichkeit zur Verbesserung der Gesundheit

Eine gesteigerte körperliche Aktivität schützt die Gesundheit. Wenn Menschen pro Woche mehr als 750 Minuten zu Fuß gehen oder eine gleichwertige Aktivität durchführen, reduziert dies laut Aussage der Forscher ihr Risiko für einen vorzeitigen Tod um 36 Prozent. In vielen Ländern mit einem geringen Einkommen sei es für die Bewohner nicht möglich ausreichend Obst und Gemüse zu sich zu nehmen, um sogenannte Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu verhindern. Auch passende Medikamente seien häufig zu teuer und körperliche Aktivität könnte hier eine kostengünstige Alternative darstellen.

Menschen in ärmeren Länder arbeiten mehr körperlich, haben jedoch ein schlechteres Gesundheitssystem

Die erhöhte Menge der körperlichen Arbeit von Menschen in Ländern mit einem niedrigen Einkommen reduziert die Herzerkrankungen und verbessert die Wahrscheinlichkeit einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu überleben. Die schlechtere Gesundheitsversorgung wirkt sich allerdings gegenläufig aus.

Steigende Anzahl von Herzerkrankungen bei Menschen mit einem geringen Einkommen

Die Ergebnisse der Studie zeigen deutlich, dass körperliche Aktivität die beste Medizin zur Verringerung der Wahrscheinlichkeit für einen frühzeitigen Tod ist. Es gebe allerdings einen Trend für eine ansteigende Anzahl von Herzerkrankungen in niedrigeren Einkommensgruppen, erklären die Wissenschaftler. Da ausreichend Bewegung keine großen Kosten verursacht, aber vor verschiedenen Erkrankungen und einem frühzeitigen Tod schützt, sollten Regierungen Menschen dazu ermutigen, sich in Zukunft mehr zu bewegen. So könne die Gesundheit der Betroffenen geschützt und gleichzeitig eine Kosteneinsparung im Gesundheitssystem erreicht werden. Gerade für Menschen, welche bei ihrer Arbeit viel sitzen, sei zusätzliche Bewegung sehr wichtig.

(as)