sonne gesundheit
© Konstantin Yuganov / Fotolia
Autophagozytose ist ein anderes Wort für zelleigene Entschlackung. Es ist ein Prozess, der Tag für Tag tausendfach in jeder einzelnen Zelle abläuft, ja ablaufen MUSS, damit der Körper gesund bleibt. Eine gestörte Autophagozytose hingegen gilt immer häufiger als Ursache für Krebs, Alzheimer, chronische Darmerkrankungen etc. Die Autophagozytose kann mit bestimmten Massnahmen unterstützt bzw. repariert werden, was die Heilung und Prävention der genannten Krankheiten massgeblich erleichtern würde.

Autophagozytose - Ein anderes Wort für Entschlackung

Sobald das Wort "Schlacken" oder "Entschlackung" fällt, sind die Zweifler (meist aus den Reihen der Schulmedizin) nicht fern und kontern: "Schlacken gibt es nicht.". In Wirklichkeit müsste sich niemand besser mit einer Entschlackung auskennen als medizinisches Fachpersonal. Denn Entschlackung geschieht permanent in jeder einzelnen Zelle des Körpers. Man nennt sie Autophagozytose oder auch Autophagie.

Und das, was die Naturheilkunde schon seit Jahrtausenden rät (Entschlacken Sie - ob bei Krankheit oder vorbeugend!), hält nun auch langsam aber sicher Einzug in die Schulmedizin. Denn Wissenschaftler - wie im November 2017 die Forscher der University of Warwick - stossen immer häufiger auf die Bedeutung einer ordnungsgemäss funktionierenden Autophagozytose. Würde man die Aktivierung der zelleigenen Entschlackung in die Therapie chronischer Krankheiten miteinbeziehen - so die Forscher - könnten diese erfolgreicher therapiert werden, oder noch besser, ihnen könnte vorgebeugt werden.

Je besser die Zelle entschlacken kann, umso gesünder der Mensch

Die Autophagozytose beschreibt einen eigentlich ganz normalen Prozess im Inneren einer jeden Zelle. Die Zelle entsorgt oder recycelt dabei eigenständig Stoffwechselabfälle und schädliche Substanzen. Das Ergebnis ist eine saubere funktionstüchtige Zelle und ein gesunder Körper. Ist der Ablauf der Autophagozytose hingegen gestört, sammeln sich Schad- und Abfallstoffe ("Schlacken") in der Zelle. Die Zelle wird krank, kann sogar entarten - und der Mensch wird krank.

Gäbe es also Möglichkeiten, die Autophagozytose am Laufen zu halten, dann könnten diese Massnahmen ganz enorm bei der Heilung von Krankheiten und natürlich auch ihrer Prävention helfen.

Ist die Autophagozytose gestört, wird der Mensch krank

Die Untersuchungen von Dr. Ioannis Nezis (Warwick's School of Life Sciences) zeigen, dass eine gestörte Autophagozytose zu Gewebeentzündungen führt, was nun wiederum die Anfälligkeit für Krankheiten erhöht - besonders im Darm. Gerade bei Darmerkrankungen wie z. B. dem Reizdarmsyndrom, Darmkrebs, Morbus Crohn und Colitis ulcerosa würde das Wissen um diesen Zusammenhang zu sehr viel wirksameren Therapiemöglichkeiten führen - so Nezis - da Ärzte dann an der Ursache dieser Krankheiten ansetzen können und Massnahmen empfehlen können, die eine Regulierung und Aktivierung der Autophagozytose zum Ziel haben. Auf diese Weise werden Entzündungen gelindert und Darmerkrankungen wird vorgebeugt.

Wie kann man die Autophagozytose aktivieren?

Wer nun den absoluten Geheimtipp erwartet, wird enttäuscht sein. Denn wieder einmal ist es ganz einfach "nur" eine gesunde vitalstoffreiche Ernährung, die zu einer ordnungsgemäss funktionierenden Autophagozytose führen kann:

Dr. Nezis erklärt, dass manche Lebensmittel die Autophagozytose anregen können, da sie bestimmte natürliche Stoffe enthalten (z. B. Spermidin), die den Selbstreinigungsprozess der Zelle aktivieren. Zu diesen Lebensmitteln zählen:
  • Grapefruits
  • Rote Trauben
  • Birnen
  • Pilze
  • Linsen
  • Sojabohnen
  • Grüne Erbsen
Alle diese Lebensmittel sollten in den persönlichen Speiseplan integriert werden. Sie unterstützen die Entschlackung des Körpers und helfen - laut Dr. Nezis - auf diese Weise dabei, Entzündungen und Darmerkrankungen vorzubeugen.

Autophagozytose reinigt den Körper bis ins Gehirn

Der Biophysiker Thomas Finkenstädt erklärte im Oktober 2016 gegenüber RP Online, dass diese körpereigene Müllabfuhr einer der gesündesten Prozesse im Organismus sei, der den Körper rundum reinige "bis hin zu den Nervenzellen im Gehirn". Die Autophagozytose sei "einer der Haupthemmprozesse von degenerativen Krankheiten wie Krebs, Alzheimer und Herz-Kreislauferkrankungen".

Insbesondere pflanzliche Proteine aus Soja und Weizen stimulieren die Autophagozytose, während tierisches Eiweiss aus der Kuhmilch sie dagegen hemmt. Zur obigen Liste von Dr. Nezis zählt Finkenstädt u. a. die folgenden auf:
  • Grüne Bohnen
  • Brokkoli
  • Mangos
  • Weizenkleie und Weizenkeime



Intermittierendes Fasten aktiviert die Autophagozytose


Aussergewöhnlich gut lässt sich die Autophagozytose überdies mit Hilfe des sog. intermittierenden Fastens anregen. Bei dieser Ernährungsform sorgt man für lange Esspausen, wobei insbesondere die Nachtfastenzeit verlängert wird.

Das bedeutet: Man isst früh zu Abend und frühstückt erst spät oder gar nicht. Auf diese Weise kommt es zu einer bis zu 16-stündigen oder noch längeren Nachtfastenphase, z. B. wenn man um 18 Uhr das Abendessen beendet und erst um 11 Uhr am nächsten Tag die erste Mahlzeit zu sich nimmt.

Wenn nämlich nicht ständig gesnackt wird, wenn nicht spät am Abend noch gegessen und nicht schon gleich frühmorgens wieder das Frühstück auf dem Plan steht, dann kommt es regelmässig zu Hungerzeiten in den Zellen. Diese beginnen nun verstärkt, ihren eigenen Müll zu verarbeiten und zu Energie zu verbrennen - und wo kein Müll, da keine Krankheit.

Allerdings weiss man nicht genau, nach wie vielen Fastenstunden die Autophagozytose so richtig Gas gibt. Das kann bereits nach acht Stunden der Fall sein oder aber auch erst nach zwölf Stunden. Wer somit das intermittierende Fasten mit meist weit über 12-stündigen Fastenzeiten praktiziert, ist in jedem Fall auf der sicheren Seite. Und wenn man bedenkt, dass das intermittierende Fasten ausserdem als Helfer gegen Krebs, Diabetes und erhöhte Cholesterinwerte gilt, dann lohnt es sich gleich mehrfach, diesen Ernährungsrhythmus zu testen.

Auch Sport treibt die Autophagozytose an

Womöglich ist die Aktivierung der Autophagozytose auch ein wichtiger Grund dafür, dass Sport als so gesund gilt. Denn wer viel Sport treibt, versetzt seine Zellen immer wieder in einen Zustand des Nährstoffmangels. Diesen Zustand des vorübergehenden Mangels kann man noch unterstützen, indem man zwei Stunden nach dem Sport nichts isst.

Informationen zur Umsetzung und den gesundheitlichen Vorteilen des intermittierenden Fastens lesen Sie hier: Intermittierendes Fasten - Der gesunde Essrhythmus


Quellen:
  • Radu Tusco, Ioannis P. Nezis et al. Kenny mediates selective autophagic degradation of the IKK complex to control innate immune responses. Nature Communications, 2017, (Quelle als PDF)
  • University of Warwick, "Colon cancer breakthrough could lead to prevention -- and the foods that can help", ScienceDaily, 3. November 2017, (Quelle als PDF)
  • Hamann S. Nobelpreis für Medizin - Wie Autophagie Krebs, Alzheimer und Herzerkrankungen hemmt, 4. Oktober 2016, RP Online, (Quelle als PDF)