Kaum hat sich die Hysterie um das Gipfeltreffen zwischen Trump und Putin einigermaßen gelegt, sorgt ein weiteres Treffen dieser Art bereits jetzt für Panik in den Mainstreammedien. Trump hat Putin zu einem weiteren Gipfeltreffen eingeladen, diesmal in den USA.
Trump Putin

US-Präsident Donald Trump und der russische Präsident Wladimir Putin am Ende der gemeinsamen Pressekonferenz nach ihrem Treffen in Helsinki, Finnland, 16. Juli 2018.
Laut Angaben des Kremls hat der russische Präsident Wladimir Putin eine Einladung erhalten, sich wie vom US-Sicherheitsberater John Bolton vorgeschlagen Ende des Jahres in Washington mit Präsident Trump zu treffen.

~ RT Deutsch
Trump beauftragte für die Einladung den neuen Nationalen Sicherheitsberater John Bolton. Der Auftrag war, den Kreml zu kontaktieren:
, um einen Dialog auf "Arbeitsebene" einzurichten und ein zweites Treffen einzuberufen, "damit wir mit der Umsetzung einiger der vielen diskutierten Fragen beginnen können, einschließlich der Beendigung des Terrorismus, der Sicherheit für Israel, der Verbreitung von Atomwaffen, von Cyberangriffen, des Handels, der Ukraine, des Friedens im Nahen Osten, Nordkoreas und mehr".

Auf dem Treffen letzte Woche in Helsinki diskutierten die beiden Staats- und Regierungschefs die US-amerikanische Konkurrenz auf den internationalen Energiemärkten sowie die Zusammenarbeit bei der Bekämpfung des Terrorismus und die Bemühungen um ein denuklearisiertes Nordkorea.

~ RT Deutsch
Die Mehrheit der Amerikaner ist für ein weiteres Treffen zwischen den beiden Staatsoberhäuptern, trotz der überwältigenden Propagandakampange gegen diese Annäherung.
Während Trump von Demokraten, Republikanern und den US-Medien dafür verurteilt wurde, dass er Putin nicht genug für die angebliche Einmischung Russlands in die Präsidentschaftswahlen 2016 kritisiert habe, ergab eine kürzlich durchgeführte Umfrage, dass 54 Prozent der Amerikaner ein zweites Gipfeltreffen zwischen den beiden Präsidenten in Washington unterstützen.

Die Umfrage, die für The Hill durchgeführt wurde, ergab auch, dass 61 Prozent der Amerikaner sagen, dass bessere Beziehungen zu Russland im besten Interesse der Vereinigten Staaten seien.

~ RT Deutsch