Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, hat heute auf eine geplante Verschärfung der Lage im Donbass durch die Regierung in Kiew mit Hilfe des Militärs hingewiesen. Diese Verschärfung könnte laut Angaben des Ministeriums in die Hände des derzeit stark schwächelnden ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko spielen. Dieser hatte erst vor ein paar Wochen mit Hilfe der Kertsch-Provokation versucht, die bevorstehenden Wahlen, wo er nur rund 7 Prozent erhalten hätte, zu verzögern oder abzusagen, um an der Macht zu bleiben. Auch der neue Plan im Donbass scheint darauf abzuzielen.
Petro Poroschenko

Putsch "Präsident" Petro Poroschenko
In den nächsten Tagen kann Kiew eine Militärprovokation an der Berührungslinie im Donbass einleiten. Eine Verschärfung der Lage in dieser Region würde dem ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko in die Hände spielen, teilte am Donnerstag das russische Außenministerium mit.

~ Sputnik
Die geplante Provokation bereitet Kiew mit Hilfe eines Angriffs in Richtung Mariupol vor.
Eine solche Provokation könnte Poroschenko zur Verlängerung des Kriegsrechts und Absage der Präsidentschaftswahlen nutzen, so Ressortsprecherin Maria Sacharowa.
"Dem Plan der Kiewer Strategen nach ist eine scharfe Zuspitzung der Lage für den ukrainischen Präsidenten Poroschenko lebenswichtig, damit seine stetig sinkenden Umfragewerte gestoppt werden. Eine heftige Verschärfung im Donbass wird ihm auch Anlass zur Erweiterung des Kriegsrechts geben. Auch besteht dadurch die Möglichkeit, die Präsidentschaftswahlen abzusagen", erörterte Sacharowa während ihres wöchentlichen Briefings.
~ Sputnik