Die Propagandamaschine gegen Russland läuft seit vielen Jahren auf Hochtouren und Russland und Putin werden unzählige Geschichten angedichtet: Beispielsweise der Skripal-Fall, dass Russland die Wahlen in den USA manipulierte, Russland ein Aggressor sei usw. Da hilft es immer wieder, den Blick auf ein paar Fakten zu richten. Zum Beispiel, wenn es um die Militärausgaben geht.

militärausgaben 2018
© Sott.net
Die friedliche USA und der "aggressive" Russe.
Die USA haben im vergangenen Jahr laut Militärexperten mit Abstand am meisten für ihr Militär ausgegeben. Der US-Verteidigungshaushalt lag 2018 bei 643,3 Milliarden US-Dollar (etwa 570 Milliarden Euro), wie aus dem Jahresbericht des Internationalen Instituts für Strategische Studien (IISS) hervorgeht. Das ist etwa das zehnfache der russischen Militärausgaben. Noch vor Russland liegen China und Saudi-Arabien.
Da stellt sich die Frage, wer hier wirklich aggressiv ist und wer hier wirklich aufrüstet?
Laut dem Bericht, den das IISS auf der Münchener Sicherheitskonferenz vorstellte, gab Russland zuletzt 63,1 Milliarden Dollar für Verteidigung aus. China kam auf 168,2 und Saudi-Arabien auf 82,9 Milliarden Dollar. Unter den europäischen Nato-Ländern hatte Großbritannien mit 56,1 Milliarden US-Dollar die höchsten Verteidigungsausgaben. Es folgen Frankreich mit 53,4 Milliarden Dollar und Deutschland mit 45,7 Milliarden Euro.
Russland ist trotz dieser relativ geringen Ausgaben in der Lage, Waffentechniken zu produzieren, die westliche Waffen alt aussehen lassen. Im Vergleich zu 2016 ist Russland sogar noch einen Platz weiter nach hinten gerutscht:

Militärausgaben
Und wieder zeigt sich: Während sich der Westen dem psychopathischen Wahnsinn aus den USA unterwirft, zeigt Russland wieder einmal, dass es auch anders funktioniert. Das Wohl der Bevölkerung hat in Russland die oberste Priorität, im Gegensatz zum Westen. Es wird immer deutlicher, warum Russland dämonisiert wird: