Am Donnerstag erklärte die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, dass Russland bis heute keinen Fortschritt in Bezug auf den Abzug von US-Truppen aus Syrien feststellen kann, seitdem US-Präsident Donald Trump dies vor einiger Zeit angekündigt hatte.
US troops Syria
© AFP 2018/Ahmad al-Rubay
US-Truppen in Syrien
Die Außenamtssprecherin verwies darauf, dass eine klare Vorgehensweise der USAbei dem Abzug ihrer Militärs aus Syrien nicht zu erkennen sei:
"Wir stellen keinen Fortschritt fest. Aus dem einfachen Grund, weil man den Fortschritt dann erkennen könnte, wenn man die Logik der Handlungen versteht. Zusätzlich dazu gibt es (grundsätzlich - Anm. d. Red.) eine offizielle Position, auf die man sich stützen kann. Eine klare offizielle Position, die über Fristen, quantitative Parameter und andere wichtige Aspekte informiert - eine solche Position gibt es nicht. Dementsprechend kann auch von keinem Fortschritt gesprochen werden."
~ Sputnik
Noch im Februar verkündete das weiße Haus:
dass zirka 200 Soldaten nach dem US-Truppenabzug aus Syrien weiterhin im Land stationiert bleiben sollen.

~ Sputnik
Im Januar berichteten wir:
Vor einigen Wochen hatte Trump angekündigt, amerikanische Truppen aus Syrien abzuziehen. Daraufhin war ein überraschend negativer Aufschrei nicht nur in der westlichen Mainstream-Presse und Politik, sondern auch in weiten ehemals pazifistisch orientierten linken Kreisen in der Bevölkerung erfolgt. Nun scheint dieser Truppenabzug begonnen zu haben, wobei ein US-Verteidigungsbeamter betonte, dass die Truppen nicht die Befehle von Trumps neuem und berühmt-berüchtigten nationalen Sicherheitsberater John Bolton annehmen werden, der sich gegen den Truppenabzug ausgesprochen hatte.

~ Sott.net
Doch schon damals war die Wahrscheinlichkeit für den tatsächlichen Abzug in den Augen des russischen Präsidenten Wladimir Putin gering:
Wie Wladimir Putin in seiner letzten Marathon-Frage-Antwort-Pressekonferenz kurz nach der Ankündigung Trumps jedoch betonte, wurden von amerikanischer Seite in den letzten Jahrzehnten immer wieder ähnliche Schritte angekündigt, die aber in Wirklichkeit in sehr vielen Ländern nie durchgeführt wurden. Putin betonte zum damaligen Zeitpunkt auch, dass das russische Militär in Syrien noch keine Beweise für diesen Rückzug finden konnte.

~ Sott.net
Obwohl Trump immer wieder von Abzug redet, scheint also in Wirklichkeit nichts dergleichen stattzufinden. Warum? Es ist wahrscheinlich, dass Trump zwar selbst solch einen Abzug befürwortet und diesen sogar in Auftrag gibt, aber dass die elitären Mächte in den USA, welche die eigentliche Kontrolle über das Militär des US-Imperiums innehaben, sich diesen Befehlen widersetzen.