Willkommen bei SOTT.net
Sa, 30 Jul 2016
Die Welt für Menschen, die denken

Puppenspieler
Karte


Black Magic

Trotz aller Proteste der Bevölkerung: EU erlaubt drei Sorten Gen-Soja von Monsanto und Bayer

Trotz Protest aus der Bevölkerung hat die EU-Kommission drei weitere Sorten genveränderter Sojabohnen von Monsanto und Bayer als Futtermittel in der Europäischen Union erlaubt. Monsanto bezeichnete die Einfuhrgenehmigung als einen Meilenstein. Die Sojabohnen MON 87708 x MON 89788, MON 87705 x MON 89788 von Monsanto und FG 72 von Bayer erhielten die Genehmigung für die Verwendung in Lebens- und Futtermitteln. Die Genehmigung gelte für zehn Jahre und umfasse nicht den Anbau der Sorten in der EU.

Das Fortschreiten des Anbaus von Gen-Soja scheint unaufhaltsam. Weitere gentechnisch veränderte Soja-Varianten dürfen in die EU importiert und als Lebens- oder Futtermittel genutzt werden. Wissenschaftler warnen vor unvorhersehbaren Folgen für den Körper.

Bullseye

US-Informanten entlassen: Türkei schneidet US-Geheimdienste von Informationen ab

Mit den Entlassungen in der Türkei verlieren die US-Geheimdienste wichtige Informanten. Den Diensten fehlen plötzlich die „Gesprächspartner“, wie Direktor Clapper sagte. Präsident Obama hatte dagegen betont, die Dienste hätten nicht die geringsten Informationen über den Putsch gehabt. Man fragt sich: Warum hat keiner der CIA-„Gesprächspartner“ etwas von den Ereignissen mitbekommen?
© dpa
US-Präsident Barack Obama und Geheimdienst-Direktor James Clapper (rechts), in der Zentrale der Dienste in McClean, April 2015.
Die Entlassungen der türkischen Regierung in der Armee und im Sicherheitsapparat sorgen für Nervosität bei den US-Geheimdiensten: Offenbar verlieren die CIA und die anderen Dienste einige wichtige Informanten, weil der türkische Präsident Erdogan ausgerechnet diese Personen verdächtigt, am Putschversuch gegen ihn beteiligt gewesen zu sein. Geheimdienstdirektor James Clapper beklagte sich am Donnerstag auf einer Sicherheitskonferenz in Aspen im US-Bundesstaat Colorado über den plötzlichen Brain-Drain der Diensten in der Türkei. Clapper sagte laut Reuters: „Viele unserer Gesprächspartner sind entlassen oder verhaftet worden.“

Kommentar: Erdogan wird in Bezug auf die Maulwürfe in seiner Regierung wahrscheinlich von Putin beraten, die es tatsächlich dringlich ihres Amtes zu entheben gilt, um den Hebel der USA zu schwächen. Dass Erdogan dabei Leute entlässt, die unschuldig sind, oder dass die Schuldigen andere beschuldigen, ist wahrscheinlich zu erwarten.


Brick Wall

Nach Absetzung: Kiew will keinen neuen russischen Botschafter im Land haben

Bei fehlenden normalen Beziehungen zu Russland darf kein neuer Botschafter der Russischen Föderation in Kiew akkreditiert werden, wie der Abgeordnete der Fraktion „Block Petro Poroschenko“ und Mitglied des Auswärtigen Ausschusses der Werchowna Rada Wladimir Arjew äußerte.
© Sputnik/ Stringer
„Berücksichtigt man die heutige Situation, so ist meine Meinung als Ausschussmitglied: Es hat keinen Sinn, einem Vertreter der Russischen Föderation das Agrément (die Zustimmung einer Regierung zum Empfang eines ausländischen Diplomaten - Anm. d. Red.) zu geben. Eben weil das Niveau und die Präsenz eines Botschafters von gutnachbarlichen, einfach normalen Beziehungen zwischen den Ländern zeugen sollen. Mit der Russischen Föderation kann es solche Beziehungen nicht geben, solange ein Teil unseres Landes okkupiert ist“, sagte der ukrainischen Parlamentarier am Freitag gegenüber der Presse.


USA

Konstante Provokationen: Weiteres US-Aufklärungsflugzeug an Russlands Grenze gesichtet

Ein US-amerikanisches Aufklärungsflugzeug vom Typ RC-135V ist am Freitag erneut vor der Westgrenze Russlands gesichtet worden. Das berichten westliche Internetportale, die Bewegungen von Kampfflugzeugen verfolgen.
© Flickr/ Airwolfhound
Den Angaben zufolge war die Maschine mit der Bordnummer 64-14844 im Luftstützpunkt Mildenhall in Großbritannien gestartet. Sie flog über dem Territorium der Niederlande, Deutschlands und Polens und näherte sich in einer Höhe von 12.000 Metern der Westgrenze der russischen Ostsee-Exklave Kaliningrad an.

Heart - Black

Entbindungsstation in Syrien beschossen: Tote und Verletzte

In Syrien ist am Freitag eine Entbindungsstation der internationalen Organisation Save the Children beschossen worden. Es gibt Tote und Verletzte, wie die Organisation mitteilt.
© REUTERS/ Khalil Ashawi
Nach Angaben der britischen Zeitung „Independent“ wurden bei dem Angriff auf die Anstalt in der Provinz Idlib zwei Menschen getötet.

Kommentar:


Arrow Up

USA flippt aus: Türkei orientiert sich jetzt in Syrien an Russland, gegen die USA - Breite Kehrtwende

Die Abwehr des Putschs in der Türkei hat offenbar maßgeblich zur Wende des Kriegs in Syrien beigetragen: Die Türkei hat die Grenze geschlossen. Die bis dahin unterstützten Söldner haben kaum noch eine Chance gegen Präsident Assad. Der Grund: Die Türkei hat sich in dem Konflikt auf die Seite Russlands geschlagen.
© dpa
Der türkische Staatschef Erdogan und sein Amtskollege Putin.
Der Economist berichtet, dass die aktuelle Entlassungswelle beim türkischen Militär vor allem die Anti-Assad-Milizen in Syrien geschwächt habe. Die Regierung in Ankara hat den Grenzübergang Bab al-Hawa nach dem Putschversuch am 15. Juli schließen lassen, die von Mitgliedern der Freien Syrischen Armee (FSA) genutzt wurde, um von der Türkei aus nach Syrien einzureisen. „Wir haben alles darauf gesetzt, dass das Regime fällt. Stattdessen hat sich alles verändert, außer das Regime selbst“, zitiert das Blatt einen Sprecher der Freien Syrischen Armee (FSA). Ein Söldner sagt dem Economist: „Das Spiel ist verloren.“

Hintergrund ist eine Kehrtwende in Ankara: Präsident Erdogan will offenbar ein Arrangement mit dem syrischen Präsidenten Assad. Der türkische Premier Binali Yldirim sagte Mitte Juli, dass das „größte Ziel“ der Türkei die Wiederherstellung von guten Beziehungen zu Syrien sei, berichtet The Middle East Eye.


Kommentar: Gute Entscheidung!


Yildirim sagte: „Es ist unser größtes und unabänderliches Ziel: Die Entwicklung guter Beziehungen zu Syrien und zum Irak und all unseren Nachbarn rund um das Mittelmeer und das Schwarze Meer“.
„Im Gegensatz dazu, gibt spricht sehr vieles dafür, warum sich die Beziehungen verbessern sollten“, zitiert Haberturk den Premier.

Kommentar: Mehr Informationen zum gescheiterten US-Putsch und der Annäherung von Erdogan an Russland finden Sie hier:


Bulb

Willy Wimmer: Hinter Abschuss des russischen Kampfjets in Türkei steckt die NATO um die Beziehungen zwischen Russland und der Türkei zu zerstören

Der anstehende Besuch des türkischen Präsidenten Erdogan in Russland wäre noch vor wenigen Wochen undenkbar gewesen. Der Abschuss eines russischer Kampfjets durch die Türkei führte zu einer diplomatischen Eiszeit. Willy Wimmer, Ex-Vizepräsident der OSZE, äußert nun den Verdacht, dass der russische Jet unter Mithilfe der Nato abgeschossen wurde.


Kommentar: Dieser Verdacht deckt sich mit unserer Analyse der Ereignisse:

© U.S. Air Force/Bennie J. Davis III
Nach meinen Erkenntnissen waren sowohl eine amerikanische, als auch eine saudische Awacs-Maschine involviert. Flugzeuge wie dieses russische Kampfflugzeug holt man nicht einfach so vom Himmel. Sie müssen dahin geführt werden. Und das geht nur mit Awacs.


Wo kamen diese Awacs-Maschinen her?
Die amerikanische Maschine soll auf Zypern gestartet sein. Die andere ist von einem saudischen Stützpunkt gestartet. Die Nato hat ja für Grenzverletzungen, wenn es denn hier überhaupt dazu kam, Regeln, welche Konsequenzen das hat. Das läuft gewöhnlich so ab, dass erst zivile Einrichtungen das grenzverletzende Flugzeug ansprechen und auf den Irrtum aufmerksam machen oder es zur Landung veranlassen. Wenn das nicht reicht, übernehmen militärische Einrichtungen, die in Friedenszeiten ein Flugzeug auch bestenfalls zur Landung zwingen. Was dort abgelaufen ist, hat in keinster Weise den international verbindlichen Regeln entsprochen. Man hat das russische Flugzeug runtergeholt, weil man es runterholen wollte.

Kommentar: Mehr Informationen über die gefährlichen und gewissenlosen Spiele der NATO finden Sie hier.


Kommentar: Psychopathie trifft die Sache besser, in Bezug auf die USA und ihre NATO-Vasallen:
© SOTT
Politische Ponerologie: Eine Wissenschaft über das Wesen des Bösen und ihre Anwendung für politische Zwecke



Bulb

Erdogan: US-Kommando Chef entlarvt sich selbst, mit der „Unterstützung des US-Putschisten“

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die jüngste Erklärung des Chefs des US-Zentralkommandos, General Joseph Votel, zu Festnahmen türkischer Militärs nach dem gescheiterten Putschversuch heftig kritisiert.

© AP Photo/ Lefteris Pitarakis
„Die ganze Welt sieht, dass wir die Demokratie schützen wollen. Aber manch einer sympathisiert mit jenen, die hinter Gitter gelandet sind“, sagte Erdogan am Freitag in Ankaras Vorort Gölbaşı. „Ein General aus einem wichtigen US-Amt spricht davon, dass Militärs, mit denen er Kontakt gehabt hat, ins Gefängnis geworfen werden. Das juckt dich nicht, wer bist denn du eigentlich?“, fragte Erdogan empört.

Zuvor hatte sich Votel darüber besorgt gezeigt, dass mehrere türkische Militärs, mit denen die amerikanische Seite kooperiert hatte, in Gewahrsam sind.


Kommentar: Weil der Putschversuch mit Hilfe der Amerikaner organisiert wurde... Siehe Links unten.


Kommentar: In der Tat! Mehr Informationen finden Sie hier:


Arrow Up

Russland - Putin greift durch: Viele korrupte Spitzenbeamte über Nacht entlassen und verhaftet

Mit handverlesenen Spitzenbeamten, einige davon aus dem KGB, will Putin die Korruption stoppen. Vor den nahenden Duma- und Präsidentschaftswahlen nimmt die Zahl der Strafverfahren gegen korrupte Beamte deutlich zu. Russische Medien gehen davon aus, dass dies der Anfang einer umfangreichen Modernisierung des russischen Staates ist.

© Reuters
Gestern hat Russlands Präsident Wladimir Putin die größte Umbesetzung unter den Spitzenbeamten seit mehreren Jahren angeordnet. Während die Moskauer Journalisten noch rätseln, was hinter dem überraschenden Zug steckt, frühstückte der Präsident mit Landarbeitern im nordwestlich von Moskau gelegenen Gebiet Twer. Wladimir Putin drehte einen Joghurtbecher hin und her.

Aber irgendwie wurde der Präsident wohl aus der Beschriftung nicht schlau. In Russland sind die Lebensmittelbeschriftungen meist sehr klein gehalten. So fragte der Präsident, ob denn auch die Moosbeeren in dem Joghurt aus Russland kommen. Nein, die kämen aus Lettland. Darauf der Präsident: „Bei den Letten wachsen die besten Moosbeeren.“


Kommentar: Putin weiß wo der Hammer hängt:


Blue Planet

Dänemark will erstes Land mit 100 Prozent biologischem Anbau sein

Was könnte umweltfreundlicher und sozial vorteilhafter sein, als dass ein ganzes Land 100% Bio wird? Die dänische Regierung hat angekündigt, dass sie die ganze Landwirtschaft des Landes biologisch und dauerhaft umwandeln wird. Sie verkünden Dänemark als das erste Land der Welt, das 100% Bio wird. Dänemark ist führend, was biologische Produkte betrifft und wie es mit der Welt Handel betreibt, doch hat sich die dänische Regierung eine noch größere Herausforderung gesetzt. Die Regierung hat es geschafft, 2015 ganze 53 Millionen Euro aufzubringen im Bemühen, das Land in ein 100% biologisches 2015 Powerhouse zu verwandeln. Dies mag vielleicht der ehrgeizigste Plan des Jahrhunderts sein, doch angesichts der Tatsache, dass Dänemark bereits seine Vorliebe für biologische Produkte bewiesen hat, scheint dies erreichbar zu sein.
© Netzfrauen
Dänemark geht anderen Ländern voran, was die Herstellung von Bio-Nahrungsmitteln betrifft. Dänemarks nationale Bio-Marke werden 25 Jahre Bestehen feiern, was sie zu einer der ältesten Biomarken der Welt macht. Das Ergebnis ist, dass biologische Exporte seit 2007 um sage und schreibe 200% gestiegen sind. Die Regierung hat zwei Standpunkte zur Umsetzung: Der eine ist, traditionelles Ackerland in biologisches umzuwandeln, während der andere ist, die gesteigerte Nachfrage nach Bio-Produkten anzuregen.