Willkommen bei SOTT.net
Di, 12 Nov 2019
Die Welt für Menschen, die denken

Puppenspieler
Karte


HAL9000

US-Putsch: Boliviens Präsident Evo Morales tritt nach wochenlangen Unruhen zurück

Der bisherige Präsident Boliviens Evo Morales ist nach wochenlang anhaltenden Unruhen im Land auf massiven Druck des Militärs hin zurückgetreten. Morales war bekannt für seine kritische Haltung gegenüber Amerika und dessen Verbündeten und vor allem gegenüber Israel.

Evo Morales Rücktritt

Evo Morales: Rücktritt und internationale Reaktionen
RT fasst die Ereignisse in den letzten Wochen zusammen, die zum Staatsstreich geführt haben und wahrscheinlich aus dem Ausland gesteuert wurden:


Morales verkündete seinen Rücktritt kurz nach der Ankündigung von Neuwahlen.
Zuvor hatte ihn die Militärführung aufgefordert, von seinem Amt zurückzutreten, um "Frieden und Stabilität" wiederherzustellen.

~ RT Deutsch

Morales war 13 Jahre lang das Staatsoberhaupt von Bolivien. Sein Rücktritt scheint vor allem dadurch begründet zu sein, weiteres Blutvergießen im Land zu verhindern.
Er habe dem Parlament ein Rücktrittsschreiben geschickt, sagte der linke Staatschef in einer Fernsehansprache am Sonntag. "Unser großer Wunsch ist es, dass der soziale Frieden wiederkehrt." Auch sein Vizepräsident Álvaro García Linera trat zurück.

Vor dem Hintergrund der andauernden Proteste in dem Andenland hatte Morales zuvor Neuwahlen ausgerufen. Er war erst am 20. Oktober zum vierten Mal zum Staatschef gewählt worden. Die Opposition erkennt das Wahlergebnis jedoch nicht an und spricht von Fälschung.

Morales erklärte auf einer Pressekonferenz:
"Ich habe beschlossen, eine neue Nationalwahl auszurufen, die dem bolivianischen Volk durch eine demokratische Abstimmung erlauben soll, seine neue Regierung zu wählen, unter Einbeziehung neuer politischer Akteure."
~ RT Deutsch
Die vom Ausland gesteuerten Protestler bezeichnete Morales zu Recht als undemokratisch:
Morales warf den Protestlern vor, die Presse mundtot machen zu wollen und somit einen Staatstreich herbeizuführen.
"Sie sagen, dass sie die Demokratie verteidigen, verhalten sich aber wie in einer Diktatur", schrieb der Präsident am Samstagabend (Ortszeit) auf Twitter.
Es gab auch Berichte von neuer Gewalt - unter anderem soll das Haus der Schwester von Morales angezündet worden sein. Auf ein Gesprächsangebot des linken Staatschefs ging der konservative Ex-Präsident Carlos Mesa, der bei der Wahl Zweiter geworden war, nicht ein. Evo Morales müsse nun entscheiden, auf welchem Wege er das Amt verlassen wolle, hatte Mesa erklärt.

~ RT Deutsch
Mit Morales ist somit ein weiterer Präsident gestürzt worden, der dem US-Imperium, der westlichen "Wertegemeinschaft" und vor allem Israel ein Dorn im Auge war. Wie sich das Land von nun an entwickeln wird, ist leider unschwer zu erraten; Chaos, Korruption, Armut und die wirtschaftliche Schockdoktrin werden wahrscheinlich jetzt über das Land schwappen, genauso wie es von Anfang an von den ausländischen Anstiftern geplant war.

Bulb

Erdoğan droht erneut mit Öffnung der Tore für Millionen von Flüchtlingen

Erdogan Orban
© Reuters
Recep Tayyip Erdoğan traf sich am Donnerstag mit Viktor Orbán in Budapest.
Während einer Pressekonferenz am Rande seiner Zusammenkunft mit dem ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán drohte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan erneut mit der Öffnung der Tore für Millionen Flüchtlinge in die EU.
Erdoğan habe einen Plan für den Wiederaufbau vorgelegt, der laut Orbán neue Städte, Dörfer, Schulen und Krankenhäuser vorsehen soll. Während einer Pressekonferenz bekräftigte Erdoğan seine Drohung, die Tore für rund 3,6 Millionen syrische Flüchtlinge zu öffnen, sollten sich die Türkei und die EU nicht über eine Lastenverteilung einigen.

~ RT Deutsch

Bulb

Assanges Vater befürchtet Todesgefahr für seinen Sohn im Gefängnis

Nachdem der erschreckende Zustand des zu Unrecht verhafteten Wikileaks-Gründers Julian Assange vor kurzem bei seiner Anhörung offensichtlich wurde, meldete sich jetzt sein Vater John Shipton zu Wort. Vor zwei Tagen besuchte Shipton seinen Sohn im Gefängnis und ist dort auf "die bittere Wahrheit" gestoßen, dass Assange dort "sterben könnte".
Assange father John Shipton
© 60 Minutes
Der Vater von Julian Assange; John Shipton
Der Vater des WikiLeaks-Gründers Julian Assange, John Shipton, hat erklärt, dass sein Sohn nach neun Jahren Verfolgung wegen der Aufdeckung "politischer Verbrechen" der USA im Gefängnis sterben könnte, schreibt die britische Zeitung "Daily Mail".

Er habe vor zwei Tagen seinen Sohn in dem britischen Gefängnis besucht und sei dort auf "die bittere Wahrheit" gestoßen, dass Assange dort "sterben könnte", sagte Shipton der Zeitung am Freitag.
"Das ist nicht die herbe Enttäuschung eines Vaters, das ist einfach eine Tatsache."
~ Sputnik
Bereits früher bezeichnete Shipton die Haftbedingungen, denen Assange ausgesetzt ist, als qualvoll.

Attention

Vorbild USA? Kramp-Karrenbauer plant Nationalen Sicherheitsrat, um "Dinge zu beschleunigen"

Einem Bericht von Sputnik zufolge plant unsere Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer die Einrichtung eines Nationalen Sicherheitsrates in Deutschland.
Kramp-Karrenbauer
© Fabrizio Bensch
Kramp-Karrenbauer
Dieser solle Instrumente von Diplomatie, Militär, Wirtschaft und Handel, Innerer Sicherheit und Entwicklungszusammenarbeit koordinieren, sagte die CDU-Politikerin am Donnerstag in einer Grundsatzrede in der Universität der Bundeswehr in München. Dazu solle der Bundessicherheitsrat weiterentwickelt werden.

~ Sputnik
Unter den "neuen Herausforderungen" nannte Karrenbauer "autoritäre Staaten, die auf Deutschland zukommen" und meint damit wahrscheinlich hauptsächlich Russland:
Die Ministerin sprach von neuen Herausforderungen, insbesondere durch autoritäre Staaten, die auf Deutschland zukommen. Es sei an der Zeit, dass Deutschland seine Interessen kraftvoller wahrnehme und gemeinsam mit den Partnern mehr Verantwortung übernehme. Ausdrücklich nannte sie Terrorbekämpfung. Sie betonte die Zusammenarbeit mit dem Partner Frankreich in Europa.

~ Sputnik
Besonders Augenmerk sollte man auf diesen Teil des Plans legen:
Allerdings müsse die Meinungsbildung beschleunigt werden.

~ Sputnik
Immer wenn Beschleunigungen von Meinungsbildern gefordert werden, sollte man aufhorchen. Was konkret soll das heißen?

Die Wahrscheinlichkeit besteht, dass Karrenbauer damit beschleunige Verfahren meint, um Dinge wie Kriegseinsätze und "humanitäre Interventionen" schneller gegen den Willen des Volkes durchzuwinken. Schnelle Meinungsbildung ist in der "westlichen Wertegemeinschaft" fast immer mit der flagranten Bejahung/Ausnutzung von offensichtlicher Propaganda für gewissenlose Zwecke verbunden. Die unsägliche Propagandaflut über "die bösen Taten Russlands" in den letzten Jahren ist ein Paradebeispiel dafür. (Mehr über die Pläne Karrenbauers können Sie auf Sputnik lesen.)

Bulb

Macron bezeichnet NATO als "hirntot" - Merkel distanziert sich

In letzter Zeit verblüfft der französische Präsident Emmanuel Macron des Öfteren mit "radikalen" Aussagen, die dem westlichen Konsens zu widersprechen scheinen. Jetzt ging er einen Schritt weiter und bezeichnete die NATO zu Recht als hirntot.
Emanuel Macron
© REUTERS / Yoan Valat/Pool
Die europäischen Staaten können sich nicht mehr auf die USA verlassen, was die Inschutznahme der NATO-Verbündeten betrifft, warnte der französische Präsident Emmanuel Macron. Er hinterfragte die heutige Rolle des Militärbündnisses, indem er die NATO "hirntot" nannte.

Als Beispiel führte der Staatschef die türkische Militäroffensive in Nordsyrien an. Ihm zufolge würden die USA ihren NATO-Partnern "den Rücken zukehren", indem sie ihre Truppen ohne Abstimmung aus der Region zurückgezogen haben, in der EU-Interessen "auf dem Spiel stehen".

~ RT Deutsch
Stellt sich die Frage, ob Macron (der immer wieder bewiesen hat, sich wie ein Fähnchen im Winde zu verhalten) dieselben Worte gewählt hätte, wäre in Amerika ein gewissenloser Präsident wie Obama an der Macht? Macron begründete seine Aussage wie folgt:
"Was wir derzeit erleben, ist der Gehirntod der NATO", sagte Macron gegenüber dem britischen Wirtschaftsmagazin The Economist und führte ferner aus, dass es bei strategischen Entscheidungen keine Koordinierung zwischen den NATO-Ländern und den USA gebe.

Der französische Präsident warnte Europa, "am Rande eines Abgrunds" zu stehen und Gefahr zu laufen, nicht mehr selbst über sein Schicksal bestimmen zu können. Er rief die Union nachdrücklich auf, "aufzuwachen" und sich selbst mehr um seine eigene Verteidigung zu kümmern.

Darüber hinaus zweifelte er unter den aktuellen Umständen die Gültigkeit des Artikels 5 des Nordatlantikpaktes an, laut dem ein Angriff auf ein NATO-Mitglied als Angriff auf alle betrachtet wird.

~ RT Deutsch
In der Tat wäre eine Distanzierung und Aufkündigung dieses Terror-Bündnisses für Europa eine gute Sache. Ob Macron jedoch wirklich in diese Richtung denkt, bleibt zweifelhaft.

Macrons Sinneswandel begann übrigens, nachdem in seinem eigenen Land die Bürger auf die Straße gingen, um gegen seine desaströse Politik zu protestieren. Aussagen wie diese könnten also nicht mehr als ein Mittel zum Zweck für Macron und seine Hintermänner sein, um die Bevölkerung zu beruhigen und dadurch an der Macht zu bleiben. Macron sollte seinen großen Worten demnächst auch Taten folgen lassen: "Nicht an den Worten, an den Taten sollt ihr sie messen!"

Hourglass

Zu geringer Wahlerfolg mit neuer Partei: Frauke Petry möchte sich aus aktiver Politik zurückziehen

Als Konsequenz aus dem Wahlschlappen bei den Landtagswahlen in Sachsen und Thüringen beschloss die Blaue Partei der Ex-AfD-Chefin Frauke Petry, sich bis Jahresende aufzulösen.
Frauke Petry AFD
© Reuters/ Stefanie Loos
Frauke Petry
"Unser freiheitlich-konservatives Politikangebot ist sowohl in Sachsen als auch in Thüringen vom Wähler klar abgelehnt worden", erklärte Petry. "Es ist daher konsequent, wenn auch schmerzlich, unser Projekt an dieser Stelle zu beenden."

Die Auflösung der Partei sei am Wochenende auf einem Parteitag im sächsischen Döben bei Grimma beschlossen worden.

Bulb

Lawrow: IS-Chef Baghdadi war das "geistige Produkt" der USA

LavrovUN
© REUTERS/Brendan McDermid
Sergej Lawrow
Nachdem US-Präsident Trump vor ein paar Tagen den Tod des IS-Führers Abu Bakr al-Baghdadi verkündet und sich Russland zu Recht skeptisch über den Wahrheitsgehalt dieser Behauptung gezeigt hat, konkretisierte jetzt der russische Außenminister Sergej Lawrow diese Aussagen. Er offenbarte dabei, dass Baghdadi in Wahrheit von Anfang an ein geistiges Produkt der USA darstellte und erst von ihnen erschaffen worden war.
Für den russischen Außenminister steht die Geburt der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) in Verbindung mit der US-Invasion im Irak gegen den damaligen irakischen Präsidenten Saddam Hussein und die damit verbundene Freilassung von Extremisten durch US-Einheiten. Die Militäraktion im syrischen Idlib gegen IS-Führer Abu Bakr al-Baghdadi wertet Lawrow als den Mord an jemandem, dem die USA einst selbst das Leben schenkten.

~ RT Deutsch
Lawrow unterstrich ebenfalls, dass Nachforschungen seitens des russischen Militärs bisher nicht viel von dem bestätigen konnte, was die Amerikaner über den Tod Baghdadis behaupten:
Der russische Außenminister fasste gegenüber den Russia-24 Nachrichten die Zweifel an der Miliäroperation zusammen:
"Alles wurde feierlich und triumphierend angekündigt, aber unser Militär untersucht immer noch zusätzliche Fakten, und sie können noch nicht viel von dem bestätigen, was die USA gesagt haben."
~ RT Deutsch

Arrow Up

"Die Wahrheit"! Präsidentschaftskandidatin Gabbard fordert Offenlegung aller 9/11-Akten

Die vom Mainstream scheinbar verschmähte demokratische Präsidentschaftskandidatin der Demokraten, Tulsi Gabbard, fordert in einem neuen Video Amerikaner dazu auf, gemeinsam mit ihr eine Petition zu unterschreiben, um endlich alle Akten über die Attentate am 11. September 2001 zu veröffentlichen.
tulsi gabbard fourth debate democrats 2019
© CNN
Tulsi Gabbard
In dem Video spricht Tulsi zwar hauptsächlich über die mögliche "Involvierung" der Saudis in den Anschlägen, nennt aber auch, Zitat, "andere", die den Attentätern vielleicht geholfen haben könnten. Wer diese anderen sein könnten, sagte sie jedoch nicht.


Wie jedem halbwegs aufmerksamen Beobachter der Anschläge schon bald klar wurde, handelte es sich hierbei um die blutrünstigste Aktion unter falscher Flagge, die jemals durchgeführt wurde. Wie Laurent Guyénot in seinem Buch From Yahweh to Zion eindrucksvoll darlegt, profitierte jedoch vor allem ein Land und dessen Führung von diesen Attacken: Israel. Die Hinweise könnten nicht deutlicher auf zionistische Strippenzieher sowohl in Israel als auch in Amerika selbst hindeuten - im Gegensatz zu den weit verbreiteten Verschwörungstheorien über die Saudis. Auch die Idee eines "Inside Jobs" scheint lediglich eine falsche Fährte zu sein, die von den wahren Hintermännern dieser Anschläge kreiert wurde, um den Fokus einzig und alleine auf die amerikanische Regierung zu legen, sollten kritische Informationen zutage treten.

Clipboard

Internationaler Top-Pathologe: Beweise sprechen stark für Mord an Epstein

Foto von Epstein für Sexualstraftäterregister
© Reuters
Jeffrey Epstein auf einem Foto für das Sexualstraftäterregister der New York State Division of Criminal Justice Services vom 28. März 2017.
Der weltweit renommierte US-Pathologe Dr. Michael Baden meldet Zweifel an der offiziellen Version eines Selbstmords von Jeffrey Epstein an. Baden, der schon an den Untersuchungen zum Kennedy-Attentat beteiligt war, sieht vielmehr Hinweise auf ein Gewaltverbrechen.

Seit dem mutmaßlichen Selbstmord Jeffrey Epsteins am 10. August 2019 reißen die Zweifel an der offiziellen Version der Ereignisse nicht ab. Die neueste Kritik an den Untersuchungsergebnissen der New Yorker Gerichtsmedizin kommt aus berufenem Munde. US-Pathologe Dr. Michael Baden widerspricht der bisherigen offiziellen Darstellung, Epstein habe sich selbst in seiner Gefängniszelle mit einem Bettlaken erhängt.

Der 85-jährige Baden, der auf dem Gebiet der Gerichtsmedizin als Koryphäe gilt, war schon an den Untersuchungen der Attentate auf Präsident John F. Kennedy (1963) und den Bürgerrechtler Martin Luther King (1968) beteiligt. Im Auftrag der Epstein-Familie beobachtete er die Obduktion von Jeffrey Epstein. Seine Schlussfolgerung:
Die Suizid-These der Gerichtsmedizin in New York scheint falsch zu sein. Es gibt Beweise für einen Mord.
Dies erklärte Baden gegenüber dem US-amerikanischen Nachrichtensender Fox News. Der Pathologe verwies auf Knochenbrüche an beiden Seiten von Epsteins Hals, die typisch für Opfer seien, die erwürgt wurden. Baden, der schon mehr als 20.000 Obduktionen leitete, sagt weiter:
In den vergangenen 50 Jahren habe ich solche Brüche kein einziges Mal bei einem Suizid gesehen.

Kommentar: Es war von Anfang an klar, dass die offizielle Selbstmord-These vorne und hinten nicht stimmig ist: Und Tote können nicht reden, um mehr Licht in den Sumpf von pädophilen Praktiken und Netzwerken in elitären Kreisen scheinen zu lassen:
Jeffrey Epstein wurde sehr wahrscheinlich beseitigt, weil die Gefahr bestand, dass er unter offiziellem Druck eventuell viele dunkle Machenschaften hätte preisgeben können. Epstein stand unter dem Verdacht des Missbrauchs von Minderjährigen und Sex-Handel. Und Tote können bekanntlich nicht mehr reden, deswegen war eine Beseitigung der einzige Weg, damit andere sich schützen können.[...]
Und durch ihren Einfluss suchen praktizierende und unterstützende Eliten Pädophilie auch in der Gesellschaft hoffähig zu machen - frei nach dem Motto, wenn man etwas "normalisiert", wird es (im Bewusstsein der Masse) sozusagen "entkriminalisiert" und damit legitimiert. Der SOTT-Kommentar zu folgendem Artikel bringt das gut auf den Punkt:
Warum diese "sexuelle Erziehung" von Kindern so all umfänglich von der Regierung unterstützt und der sexuelle Missbrauch von Kindern nicht ernsthaft bekämpft und sogar gefördert wird hat tief liegende und schockierende Gründe: die Verstrickung und gegenseitige Deckung von Leuten in hohen Machtpositionen der Gesellschaft.

Der Fall um den pädophilen, verbrecherichen BBC-Moderator Jimmy Savile mit Hunderten von Opfern hat hierzu einiges ans Licht gebracht. Mehr noch hat dies der Fall von Marc Dutroux.

Der Jimmy Savile Skandal hat die Existenz eines Pädophilen-Netzwerks im Herzen des britischen Establishments ans Licht gebracht.

Die Chefs der BBC selbst haben die Ausstrahlung des Newsnight Reports verhindert, der Beweise und Zeugenaussagen für Saviles Verbrechen thematisiert, um ihr Image zu schützen und seine Verbrechen unter den Teppich zu kehren.

Dieser englische Sott Fokus Artikel The BBC: Protecting Pedophiles and War Criminals Since 2004 (zu dts. Die BBC: Beschützen Pädophille und Kriegsverbrecher seit 2004) geht detailliert auf Saviles Verbrechen ein, auf seine Verbindungen zu politischen Amtsträgern und wie sie dabei helfen, diese Verbechen aktiv zu vertuschen; auf die Rolle der BBC als Sprachorgan der politischen Agenden, und auf die Beseitigung Dr. David Kellys, der sagte, dass die Lügen der Kriegspropaganda gegen den Irak bewiesen werden können. Es handelt sich hier nicht um Einzelfälle. Zu erwähnen sei hier der Fall Marc Dutroux und die Vertuschung seiner Taten von offizieller Seite, hinter dem ein ganzes Kinderporno-Netzwerk steht. Um es beim Namen zu nennen, es handelt sich um ein weltweites psychopathisches Netzwerk, das verborgen vor der Öffentlichkeit operiert: nämlich die organisierte Pädophilie innerhalb der höchsten Ränge von Politik und Rechtssystem; Snuff-Movies, die Vergewaltigung, Mord und Kannibalismus an Kindern zeigen; während die Mörder und Vergewaltiger dieser Kinder durch den Staat geschützt werden. Dies ist die nackte, nicht in Worte zu fassende, grausame Realität, geschaffen durch gewissenlose Psychopathen in Positionen der Macht.

Auch hier im deutschsprachigen Raum geschieht dasselbe: Lesen Sie diesen (englischen) Artikel, oder das Buch The Franklin Scandal: A Story of Powerbrokers, Child Abuse & Betrayal von Nick Bryant. Auch die Dokumentation Conspiracy of Silence ist hier zu empfehlen. Des weiteren hat Sott.net kürzlich einen Bericht und eine Dokumentation veröffentlicht (in englischer Sprache), welche zwingende Beweise der tief liegenden und verstörenden Zusammenhänge zwischen Geheimdiensten, missbräulichen Sekten, Pädophilen-Netzwerken, und der Weigerung der durch die Regierung gesponserten sogenannten Anti-Sekten-Organisationen wie MIVILUDES aufzeigt, um die weit verbreiteten Berichte von rituellem Kindesmissbrauch auf der ganzen Welt zu untersuchen. Diese Zusammenhänge zu verstehen ist der Schlüssel zum Verständnis der psycho-politischen Kontrolle der Menschheit weltweit.

Es muss jedoch angemerkt werden, dass diese Dokumentation Informationen enthält, die viele Zuschauer extrem verstörend finden werden; sie enthält den rituellen Missbrauch von Kindern.



Arrow Up

Deutschland führt CO2-Steuer ein, während Russland sich wegen erheblicher Schäden für die Wirtschaft dagegen entscheidet

Schon seit vielen Jahren zeichnet sich Russland nicht nur in Sachen Geo- und Sozialpolitik als klug und besonnen aus. Dieser Umstand scheint sich auch in Sachen Klimapolitik zu bestätigen - im starken Kontrast zu Deutschland und anderen westlichen Ländern, die gerade in der absurden Klimahysterie versinken.
CO2, global warning, GiEC
Das russische Ministerium für Wirtschaftsentwicklung hat sich aufgrund mehrerer Gegenstimmen vorläufig dafür entschieden, keine CO2-Steuer einzuführen. In Berlin aber arbeitet die Bundesregierung weiter an vermutlich klimafreundlichen Steuermaßnahmen.

~ Sputnik
An dieser Stelle stellt Sputnik die essentiell wichtige Frage: Wessen Ansatz ist lebensfähiger? Die Antwort darauf lautet klipp und klar: Russland. Der Hauptgrund, der in Russland für die Nichteinführung dieser Steuer genannt wird, liegt logischerweise in den negativen Auswirkungen solch einer Steuer auf die Volkswirtschaft