Willkommen bei SOTT.net
Di, 23 Mai 2017
Die Welt für Menschen, die denken

Puppenspieler
Karte

Bulb

Erdogan in Washington: Zusammenstöße bei Protesten vor dem Weißen Haus

Beim Besuch Erdogans in Washington ist es zu Zusammenstößen gekommen. Die Gespräche selber seien jedoch gut verlaufen. Die USA stecken in Syrien in einer politischen Zwickmühle. Türkei und Kurden sind zutiefst verfeindet, jedoch beide Alliierte der Vereinigten Staaten.
Auf keinen dieser Alliierten kann Washington verzichten. Die Forderungen seiner Alliierten kann Washington nicht ignorieren. Aber erfüllen kann Washington sie auch nicht.


Question

Plötzliche Kehrtwende? Kiew will Donbass nicht mehr gewaltsam zurückerobern

© Sputnik/ Dan Levy
Kiew zieht eine gewaltsame Rückeroberung der selbsterklärten Republiken Lugansk und Donezk nicht in Betracht. Dies sagte der ukrainische Verteidigungsminister Stepan Poltorak in einem Interview mit der Deutschen Welle.

Dabei zeigte sich Poltorak sicher, dass Kiew den Donbass am Ende unter seine Kontrolle bringen werde. „Wir sind überzeugt, dass Donezk und Lugansk ukrainisches Territorium sind“, so der Minister weiter.

Im Laufe des Militärkonflikts in der Ostukraine, der schon seit mehr als drei Jahren schwelt, wurden laut Poltorak 2655 ukrainische Soldaten getötet. Insgesamt seien in diesem Zeitraum mehr als 10.000 Ukrainer ums Leben gekommen, über 20.000 wurden verletzt. Das Land habe zudem „43.000 Quadratkilometer“ verloren.

Kommentar: Es ist schwer zu glauben, dass die von Psychopathen durchsetzte Regierung in Kiew in punkto Donbass wirklich einsichtig geworden ist. Selbst wenn sie Gewalt nicht mehr als Rückeroberungsmittel nehmen, kann es gut sein, dass sie sich andere Methoden überlegen, um die Region doch noch in ihre Finger zu bekommen.


Cookie

Experten: Hinter Wanna Cray-Angriff stecken vermutlich Amateure

© CC BY 2.0 / The Preiser Project / Hacker
Hinter der Cyber-Attacke "Wanna Cry", die mindestens 200.000 Organisationen und private PC-Nutzer betraf, haben einige westliche Kreise zunächst Nordkorea oder sogar die omnipräsenten russischen Hacker vermutet. Das sind laut dem IT-Sicherheitsexperten Christoph Fischer aus Karlsruhe aber vermutlich Amateur-Hacker gewesen.

Laienhacker

Die weltweite Attacke mit "Wanna Cry" am Wochenende war laut Experten des US-Herstellers von Antiviren-Softwares „McAfee“ der erste Fall, bei dem Erpressungs-Software mit der Technik eines Computer-Wurms für die schnelle Verbreitung kombiniert worden seien. Jedoch habe eine Reihe von Programmierfehlern die Verbreitung ausgebremst.

„Die Gruppierung dahinter hat offenbar nicht viel Erfahrung. Die Attacke hatte Schwachstellen, die jetzt aber auch von der guten Seite ausgenutzt werden können", sagte Fischer am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur.

Kommentar:
  • Weltweiter Cyber-Angriff: "Sicherheitsbehörden haben Interesse an Verletzlichkeit von IT-Sicherheit"



Bulb

Wegen Syrien und arktischen Gebieten: Putin lässt russische Truppen neu ausrüsten

Russlands Präsident Wladimir Putin hat eine Neuausrüstung der russischen Truppen angekündigt. Grund für die Entscheidung seien die Kriegserfahrungen in Syrien, aber nicht nur sie.
„Die Kampferfahrung aus dem Syrien-Einsatz, die Notwendigkeit, die arktischen Gebiete und die Grenzen im Westen und im Südwesten zu stärken, haben eine Umrüstung der Truppen erforderlich gemacht“, sagte Putin am Dienstag bei einer Beratung mit der Rüstungsindustrie in Moskau.

Nach seinen Angaben erhielten die russischen Truppen im vergangenen Jahr bereits mehr als 5.600 neue und rund 3000 modernisierte Waffen.

Bulb

Russische Antwort auf "Verrat" Trumps: "Lest keine US-Zeitungen sondern verwendet sie anders"

Die russische Außenamtssprecherin Marija Sacharowa hat ironisch auf die Sensationsmeldung der „Washington Post“ reagiert, laut der US-Präsident Donald Trump hochsensibles Geheimdienstmaterial an den russischen Außenminister Sergej Lawrow weitergegeben haben soll.
Sie selbst habe Dutzende Fragen erhalten, ob Trump wirklich Amerikas größtes Geheimnis verraten habe, teilte Sacharowa ihrer Facebook-Seite mit. Und weiter: „Jungs, habt ihr zu viel amerikanische Zeitungen gelesen? Ihr solltet sie lieber nicht lesen, sondern anderswie verwenden.“ Sie habe bereits am 11. Mai gewarnt, dass amerikanische Medien eine „Sensation“ über das Treffen Trumps mit Lawrow bringen würden, so Sacharowa.

Zuvor bereits hatte das Weiße Haus die Meldung der Washington Post als falsch zurückgewiesen. Laut WP-Kolumnist Glenn Kessler brachte diese Meldung der Washington Post eine rekordhohe Leserzahl.


Kommentar:


Snakes in Suits

Erwischt! Killary beschloss direkt nach Niederlage Moskau die Schuld in die Schuhe zu schieben

Die Schuld für ihr grandioses Scheitern bei den US-Präsidentschaftswahlen sucht Hillary Clinton nicht bei sich. Unverzüglich nach ihrer Niederlage schwor sie ihr Team darauf ein, wer in der Öffentlichkeit dafür verantwortlich zu machen ist: Russland.


Kommentar: Ein Psychopath kann nicht anders reagieren:

© AP/Patrick Semansky/John Locher/Photo montage by Salon
It's the "economy" of it stupid!"
In ihrem jüngst erschienenen Buch "Shattered: Inside Hillary Clinton's Doomed Campaign" liefern die beiden US-Journalisten Jonathan Allen und Amie Parnes detailreiche Hintergründe zu Clintons missglückter Wahlkampagne - RT Deutsch berichtete.

Eine bisher in der Berichterstattung außer Acht gelassene Passage des Buches fügt den Verfehlungen der gescheiterten Präsidentschaftskandidatin eine weitere hinzu. Wikileaks machte vor Tagen mit folgendem Tweet darauf aufmerksam:

Kommentar: Mehr Informationen über die gewissenlosen Taten von Killary finden Sie hier.


Arrow Up

Trump: "Ich habe das absolute Recht mit Russland Informationen zu teilen"

Am Dienstag hat der US-Präsident Donald Trump zwei Tweets gepostet. In diesen pochte er auf sein "volles Recht", als Präsident Informationsaustausch mit russischen Regierungsvertretern zu pflegen. Es ging konkret um einen geplanten IS-Terroranschlag. Damit erwiderte der Staatschef einen Artikel der Washington Post, der Trump der Weitergabe sensiblen Materials beschuldigte.
© Russia Insider
Donald Trump pocht auf sein Recht auf Weitergabe von geheimen Informationen an Russland
"Als Präsident wollte ich Informationen mit Russland teilen [bei einem öffentlich anberaumten Treffen im Weißen Haus], wozu ich absolut befugt bin", schrieb das US-Staatsoberhaupt.


"Fakten in Bezug auf Terror und Flugsicherheit. Aus humanitären Gründen. Außerdem will ich Russland dazu bewegen, seinen Kampf gegen den IS und den Terrorismus stark voranzutreiben", fügte Trump hinzu.


Kommentar: Nämlich zum verbrennen...


Bulb

Putin: "US-Innenpolitik macht die ganze Welt nervös, sowohl politisch als auch wirtschaftlich"

Der innenpolitische Kampf in den USA sorgt in der ganzen Welt für Nervosität in Politik und Wirtschaft, wie der russische Präsident Wladimir Putin auf einer Pressekonferenz während seines China-Besuchs mitteilte.

© Sputnik/ Aleksej Nikolskij
„Wenn wir in den größten und führenden politischen und wirtschaftlichen Zentren eine wachsende Ungewissheit beobachten - wir sehen ja in den USA, dass ein scharfer innenpolitischer Kampf fortgesetzt wird - schafft das eine gewisse Nervosität nicht nur in der Politik, sondern auch in der Wirtschaft“, so Putin.

„In der Europäischen Gemeinschaft beobachtet man mit Besorgnis, was mit dem Brexit passiert, wie er vorankommt und zu welchen Folgen er führen wird“, fügte Putin hinzu.

Kommentar: Putin: Stereotypenfreie Ideen statt Kriegsrhetorik!


Snakes in Suits

Flinten Uschi gegen Russland: Frontal-21-Bericht enthüllt Aufrüstungspläne der Bundeswehr

Die Sendung Frontal 21 erlangte Zugriff auf ein geheimes Strategiepapier des Verteidigungsministeriums. Demnach will von der Leyen angesichts einer "neuen Bedrohungslage" deutlich aufrüsten. Aber woher soll das Personal kommen, wenn niemand dienen will?

© Reuters Hannibal Hanschke
Die Verteidigungsministerin von der Leyen in Berlin; Deutschland, 26. April 2017.
Wenn es nach den Reservisten und nach der AfD ginge, würde die Wehrpflicht wieder eingeführt, um das Problem des Personalmangels in der Bundeswehr zu lösen. Ministerin von der Leyen hat hingegen andere große Pläne. Sie kündigte jüngst an, dass Deutschland und die Bundeswehr bereit seien, mehr Verantwortung zu übernehmen.

Aus dem Papier, welches der ZDF-Sendung Frontal 21 vorliegt, geht hervor, dass diese Verantwortung sich in vermehrten "internationalen Lufteinsätzen unter deutscher Führung" äußern wird. Aber seit dem Fall um Franco A. tut sich ein Sumpf an Rechtsextremismus in der Bundeswehr auf, der noch nicht aufgearbeitet ist.

Kommentar: Danke Flinten Uschi, für eine weitere totale Entblößung deiner gewissenlosen Taten...

Die Psychopathen-Elite kann es einfach nicht lassen:


Bulb

Moskau offenbart Details des Treffens von Trump und Lawrow

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat neue Einzelheiten zu dem Treffen zwischen ihm und US-Präsident Donald Trump offenbart. Der Syrien-Konflikt sei das wichtigste Thema gewesen. Insbesondere die Einrichtung von Deeskalationszonen.
© Außenministerium der Russischen Föderation
Die Gespräche zwischen US-Präsidenten Donald Trump und dem russischen Außenminister Sergej Lawrow in der letzten Woche drehten sich vor allem um die Frage der Gründung und Erweiterung von Deeskalationszonen in Syrien, erklärte Lawrow. Es sei nötig, diese sicheren Zonen schrittweise auf das ganze Land auszuweiten, so der Minister. Trump hatte sich am vergangenen Mittwoch mit Lawrow im Weißen Haus getroffen.

Lawrow bemerkte, dass der Grundgedanke der russischen Initiative, in Syrien sichere Zonen zu gründen, von Trump stamme. Moskau gehe davon aus, dass die Strategie der Deeskalation in Syrien zukünftig ausgeweitet werden wird.

Kommentar: