Willkommen bei SOTT.net
So, 17 Nov 2019
Die Welt für Menschen, die denken

Puppenspieler
Karte

Arrow Up

"Die Wahrheit"! Präsidentschaftskandidatin Gabbard fordert Offenlegung aller 9/11-Akten

Die vom Mainstream scheinbar verschmähte demokratische Präsidentschaftskandidatin der Demokraten, Tulsi Gabbard, fordert in einem neuen Video Amerikaner dazu auf, gemeinsam mit ihr eine Petition zu unterschreiben, um endlich alle Akten über die Attentate am 11. September 2001 zu veröffentlichen.
tulsi gabbard fourth debate democrats 2019
© CNN
Tulsi Gabbard
In dem Video spricht Tulsi zwar hauptsächlich über die mögliche "Involvierung" der Saudis in den Anschlägen, nennt aber auch, Zitat, "andere", die den Attentätern vielleicht geholfen haben könnten. Wer diese anderen sein könnten, sagte sie jedoch nicht.


Wie jedem halbwegs aufmerksamen Beobachter der Anschläge schon bald klar wurde, handelte es sich hierbei um die blutrünstigste Aktion unter falscher Flagge, die jemals durchgeführt wurde. Wie Laurent Guyénot in seinem Buch From Yahweh to Zion eindrucksvoll darlegt, profitierte jedoch vor allem ein Land und dessen Führung von diesen Attacken: Israel. Die Hinweise könnten nicht deutlicher auf zionistische Strippenzieher sowohl in Israel als auch in Amerika selbst hindeuten - im Gegensatz zu den weit verbreiteten Verschwörungstheorien über die Saudis. Auch die Idee eines "Inside Jobs" scheint lediglich eine falsche Fährte zu sein, die von den wahren Hintermännern dieser Anschläge kreiert wurde, um den Fokus einzig und alleine auf die amerikanische Regierung zu legen, sollten kritische Informationen zutage treten.

Clipboard

Internationaler Top-Pathologe: Beweise sprechen stark für Mord an Epstein

Foto von Epstein für Sexualstraftäterregister
© Reuters
Jeffrey Epstein auf einem Foto für das Sexualstraftäterregister der New York State Division of Criminal Justice Services vom 28. März 2017.
Der weltweit renommierte US-Pathologe Dr. Michael Baden meldet Zweifel an der offiziellen Version eines Selbstmords von Jeffrey Epstein an. Baden, der schon an den Untersuchungen zum Kennedy-Attentat beteiligt war, sieht vielmehr Hinweise auf ein Gewaltverbrechen.

Seit dem mutmaßlichen Selbstmord Jeffrey Epsteins am 10. August 2019 reißen die Zweifel an der offiziellen Version der Ereignisse nicht ab. Die neueste Kritik an den Untersuchungsergebnissen der New Yorker Gerichtsmedizin kommt aus berufenem Munde. US-Pathologe Dr. Michael Baden widerspricht der bisherigen offiziellen Darstellung, Epstein habe sich selbst in seiner Gefängniszelle mit einem Bettlaken erhängt.

Der 85-jährige Baden, der auf dem Gebiet der Gerichtsmedizin als Koryphäe gilt, war schon an den Untersuchungen der Attentate auf Präsident John F. Kennedy (1963) und den Bürgerrechtler Martin Luther King (1968) beteiligt. Im Auftrag der Epstein-Familie beobachtete er die Obduktion von Jeffrey Epstein. Seine Schlussfolgerung:
Die Suizid-These der Gerichtsmedizin in New York scheint falsch zu sein. Es gibt Beweise für einen Mord.
Dies erklärte Baden gegenüber dem US-amerikanischen Nachrichtensender Fox News. Der Pathologe verwies auf Knochenbrüche an beiden Seiten von Epsteins Hals, die typisch für Opfer seien, die erwürgt wurden. Baden, der schon mehr als 20.000 Obduktionen leitete, sagt weiter:
In den vergangenen 50 Jahren habe ich solche Brüche kein einziges Mal bei einem Suizid gesehen.

Kommentar: Es war von Anfang an klar, dass die offizielle Selbstmord-These vorne und hinten nicht stimmig ist: Und Tote können nicht reden, um mehr Licht in den Sumpf von pädophilen Praktiken und Netzwerken in elitären Kreisen scheinen zu lassen:
Jeffrey Epstein wurde sehr wahrscheinlich beseitigt, weil die Gefahr bestand, dass er unter offiziellem Druck eventuell viele dunkle Machenschaften hätte preisgeben können. Epstein stand unter dem Verdacht des Missbrauchs von Minderjährigen und Sex-Handel. Und Tote können bekanntlich nicht mehr reden, deswegen war eine Beseitigung der einzige Weg, damit andere sich schützen können.[...]
Und durch ihren Einfluss suchen praktizierende und unterstützende Eliten Pädophilie auch in der Gesellschaft hoffähig zu machen - frei nach dem Motto, wenn man etwas "normalisiert", wird es (im Bewusstsein der Masse) sozusagen "entkriminalisiert" und damit legitimiert. Der SOTT-Kommentar zu folgendem Artikel bringt das gut auf den Punkt:
Warum diese "sexuelle Erziehung" von Kindern so all umfänglich von der Regierung unterstützt und der sexuelle Missbrauch von Kindern nicht ernsthaft bekämpft und sogar gefördert wird hat tief liegende und schockierende Gründe: die Verstrickung und gegenseitige Deckung von Leuten in hohen Machtpositionen der Gesellschaft.

Der Fall um den pädophilen, verbrecherichen BBC-Moderator Jimmy Savile mit Hunderten von Opfern hat hierzu einiges ans Licht gebracht. Mehr noch hat dies der Fall von Marc Dutroux.

Der Jimmy Savile Skandal hat die Existenz eines Pädophilen-Netzwerks im Herzen des britischen Establishments ans Licht gebracht.

Die Chefs der BBC selbst haben die Ausstrahlung des Newsnight Reports verhindert, der Beweise und Zeugenaussagen für Saviles Verbrechen thematisiert, um ihr Image zu schützen und seine Verbrechen unter den Teppich zu kehren.

Dieser englische Sott Fokus Artikel The BBC: Protecting Pedophiles and War Criminals Since 2004 (zu dts. Die BBC: Beschützen Pädophille und Kriegsverbrecher seit 2004) geht detailliert auf Saviles Verbrechen ein, auf seine Verbindungen zu politischen Amtsträgern und wie sie dabei helfen, diese Verbechen aktiv zu vertuschen; auf die Rolle der BBC als Sprachorgan der politischen Agenden, und auf die Beseitigung Dr. David Kellys, der sagte, dass die Lügen der Kriegspropaganda gegen den Irak bewiesen werden können. Es handelt sich hier nicht um Einzelfälle. Zu erwähnen sei hier der Fall Marc Dutroux und die Vertuschung seiner Taten von offizieller Seite, hinter dem ein ganzes Kinderporno-Netzwerk steht. Um es beim Namen zu nennen, es handelt sich um ein weltweites psychopathisches Netzwerk, das verborgen vor der Öffentlichkeit operiert: nämlich die organisierte Pädophilie innerhalb der höchsten Ränge von Politik und Rechtssystem; Snuff-Movies, die Vergewaltigung, Mord und Kannibalismus an Kindern zeigen; während die Mörder und Vergewaltiger dieser Kinder durch den Staat geschützt werden. Dies ist die nackte, nicht in Worte zu fassende, grausame Realität, geschaffen durch gewissenlose Psychopathen in Positionen der Macht.

Auch hier im deutschsprachigen Raum geschieht dasselbe: Lesen Sie diesen (englischen) Artikel, oder das Buch The Franklin Scandal: A Story of Powerbrokers, Child Abuse & Betrayal von Nick Bryant. Auch die Dokumentation Conspiracy of Silence ist hier zu empfehlen. Des weiteren hat Sott.net kürzlich einen Bericht und eine Dokumentation veröffentlicht (in englischer Sprache), welche zwingende Beweise der tief liegenden und verstörenden Zusammenhänge zwischen Geheimdiensten, missbräulichen Sekten, Pädophilen-Netzwerken, und der Weigerung der durch die Regierung gesponserten sogenannten Anti-Sekten-Organisationen wie MIVILUDES aufzeigt, um die weit verbreiteten Berichte von rituellem Kindesmissbrauch auf der ganzen Welt zu untersuchen. Diese Zusammenhänge zu verstehen ist der Schlüssel zum Verständnis der psycho-politischen Kontrolle der Menschheit weltweit.

Es muss jedoch angemerkt werden, dass diese Dokumentation Informationen enthält, die viele Zuschauer extrem verstörend finden werden; sie enthält den rituellen Missbrauch von Kindern.



Arrow Up

Deutschland führt CO2-Steuer ein, während Russland sich wegen erheblicher Schäden für die Wirtschaft dagegen entscheidet

Schon seit vielen Jahren zeichnet sich Russland nicht nur in Sachen Geo- und Sozialpolitik als klug und besonnen aus. Dieser Umstand scheint sich auch in Sachen Klimapolitik zu bestätigen - im starken Kontrast zu Deutschland und anderen westlichen Ländern, die gerade in der absurden Klimahysterie versinken.
CO2, global warning, GiEC
Das russische Ministerium für Wirtschaftsentwicklung hat sich aufgrund mehrerer Gegenstimmen vorläufig dafür entschieden, keine CO2-Steuer einzuführen. In Berlin aber arbeitet die Bundesregierung weiter an vermutlich klimafreundlichen Steuermaßnahmen.

~ Sputnik
An dieser Stelle stellt Sputnik die essentiell wichtige Frage: Wessen Ansatz ist lebensfähiger? Die Antwort darauf lautet klipp und klar: Russland. Der Hauptgrund, der in Russland für die Nichteinführung dieser Steuer genannt wird, liegt logischerweise in den negativen Auswirkungen solch einer Steuer auf die Volkswirtschaft

Bulb

Trump verkündet Tod von IS-Chef Al-Baghdadi: Moskau zweifelt an Glaubwürdigkeit der Behauptung

Während US-Präsident Donald Trump den Tod des IS-Anführers al-Baghdadi bekannt gegeben hat, hegt Moskau berechtigte Zweifel an der Glaubwürdigkeit dieser Aussage.
Trump Team

Das Bild, das Trump und Co. während der Überwachung der Militäraktion zur Tötung von Baghdadi zeigen soll
IS-Führer Abu Bakr al-Baghdadi soll in der nordsyrischen Provinz Idlib getötet worden sein. Zweifel kommen vonseiten des russischen Verteidigungsamts. Generalmajor Igor Konaschenkow bezweifelt, dass das US-Militär den IS-Führer durch seinen Einsatz in den Tod getrieben habe. Es ist nicht das erste Mal, dass der Terrorführer des IS für tot erklärt wurde.

~ RT Deutsch
Laut Konaschenkow gab es in Idlib keine US-Luftangriffe:
Aus einer Erklärung des russischen Verteidigungsministeriums geht hervor:
"Das russische Verteidigungsministerium verfügt über keine verlässlichen Informationen, dass das US-Militär eine Operation zur erneuten 'Vernichtung' des ehemaligen IS-Anführers Abu Bakr al-Baghadi in einem von der Türkei kontrollierten Teil der Deeskalationszone Idlib durchgeführt hat."
~ RT Deutsch

Des Weiteren betonte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums Igor Konaschenkow:
"Der Anstieg der direkten Teilnehmer und Länder, die sich angeblich an dieser 'Operation' beteiligten, mit jeweils völlig widersprüchlichen Angaben, wirft zahlreiche Fragen und Zweifel an ihrer Realität auf, umso mehr an ihrem Erfolg."

~ RT Deutsch
Auch die Behauptung, Russland hätte Amerika den Luftraum für diese Aktion freigegeben, stimmt nicht:
"Uns ist nichts von einer angeblichen Unterstützung für den Überflug der US-amerikanischen Luftwaffe in den Luftraum der Deeskalationszone von Idlib während dieser Operation bekannt."
Doch selbst wenn die Nachricht, dass al-Baghdadi getötet wurde korrekt sei, würde dies nichts an der aktuellen Situation in Syrien ändern, so Konaschenkow abschließend.

~ RT Deutsch
Indes veröffentlichte das Weiße Haus ein Bild, in dem Trump und sein Team angeblich während der Beobachtung der Aktion fotografiert wurden. Auch dieses Bild ist äußerst zweifelhaft.

Bulb

Giftgas in Duma: Karin Leukefeld über mutmaßlich manipulierten OPCW-Bericht (Video)

Syrien-Korrespondentin Karin Leukefeld schildert in einem exklusiven Interview mit RT Deutsch ihre Eindrücke bezüglich des manipulierten OPCW-Berichts über den nie so stattgefunden Giftgasangriff in Duma.
Karin Leukefeld

(Archivbild). Kommentiert die neuesten Entwicklungen zum OPCW-Bericht: Karin Leukefeld.
Karin Leukefeld schildert für RT Deutsch eindrucksvoll und nahezu minutiös die Ereignisse der Vergangenheit um den mutmaßlichen Giftgasangriff in Duma und die neuen Erkenntnisse zum Abschlussbericht der OPCW. Zudem ordnet sie die fehlende Berichterstattung vieler Medien zu diesem Thema ein.

~ RT Deutsch

Arrow Up

Russland-Afrika-Forum: Historisches Gipfeltreffen in Sotschi

Derzeit findet in der russischen Stadt Sotchi ein bisher beispiellosen und zukunftsweisendes Gipfeltreffen im Rahmen des sogenannten Russland-Afrika-Forums statt. Russland beginnt mit dieser Initiative eine zukunftsweisende Zusammenarbeit mit Ländern in Afrika.
Putin Afrika
Am 23. und 24. Oktober findet in Sotschi das Russland-Afrika-Forum statt, bei dem erstmals bis zu 3.000 Wirtschafts- und Regierungsvertreter aus afrikanischen Ländern mit ihren russischen Kollegen über Investitionen und gegenseitigen Handel diskutieren werden. In den letzten 17 Jahren ist der russische Handelsumsatz mit den Ländern des afrikanischen Kontinents um das 13-Fache gestiegen und beläuft sich heute auf mehr als 20 Milliarden Dollar.

~ RT Deutsch
Eine beispiellos hohe Anzahl an höchsten Staats- und Regierungschefs werden in Sotchi erwartet. Ein Meilenstein:
Beispiellos ist auch die Repräsentanz des Gipfeltreffens - es werden 44 der 56 eingeladenen höchsten Staats- und Regierungschefs in der russischen Schwarzmeerstadt erwartet. Das Ereignis sei beispiellos und werde ein Meilenstein sein, sagte der russische Präsident Wladimir Putin im Vorfeld.

~ RT Deutsch
Mehr Informationen zum Thema finden Sie auf RT Deutsch.

Bulb

Erdogan und Putin einigen sich - USA hebt Sanktionen gegen Türkei auf

Bei einem Treffen mit seinem türkischen Amtskollegen Recep Tayyip Erdoğan in Sotschi betonte der russische Präsident Wladimir Putin, " dass jede politische Lösung die territoriale Integrität Syriens gewährleisten müsse". Erdogan und Putin einigten sich auf die Einsetzung russischer und syrischer Einheiten außerhalb der Zone in Nordostsyrien.
Erdogan Putin
© Reuters Sputnik/Alexei Druzhinin/Kremlin via REUTERS
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan und der russische Präsident Wladimir Putin, Sotschi, Russland, 22. Oktober 2019.
Letztlich müsse Syrien von jeglicher "illegaler ausländischer Militärpräsenz" befreit werden. Insgesamt sieben Stunden dauerten die Gespräche, deren Wichtigkeit Putin hervorhob. Die Türkei will mit ihrer Offensive eine "Schutzzone" frei von kurdischen "Terroristen" schaffen. Laut der Übereinkunft der beiden Staatsoberhäupter werden sich kurdisch geführte Milizen auf ein Gebiet, 30 Kilometer von der türkischen Grenze entfernt, zurückziehen müssen.

~ RT Deutsch
Die Türkei wird bis auf Weiteres in der bis zu 32 Kilometer breiten "Sicherheitszone" innerhalb des syrischen Hoheitsgebietes agieren, während andere Grenzregionen von Russland und Syrien kontrolliert werden:
Die türkische Offensive unter dem Namen "Friedensquelle" wird weiterhin zwischen Tall Abyat und Raʾs al-ʿAin, bis zu 32 Kilometer innerhalb syrischem Gebiets, aktiv sein. Andere Teile der syrischen Grenze, von Kobani bis hin zu Tall Abyat und von Raʾs al-ʿAin bis zur irakischen Grenze, werden vom syrischen Militär und Grenzbeamten mit Hilfe der Unterstützung russischer Militärpolizei kontrolliert.

Gebiete, die nicht von der Militäroperation Ankaras betroffen sind, werden gemeinsam zwischen türkischem und russischem Militär patrouilliert.

Es wird befürchtet, dass der Militäreinsatz der Türkei IS-Gefangene in kurdischen Gefängnissen freisetzt. Auch dies wurde in Sotschi thematisiert. Putin hierzu:
"Es ist wichtig, dass Mitglieder der Terrororganisationen, den IS eingeschlossen, deren Militante durch kurdische bewaffnete Gruppen gefangengehalten werden und versuchen auszubrechen, sich nicht die Handlungen der bewaffneten türkischen Streitkräfte zunutze machen. "
~ RT Deutsch
Indes kündigte US-Präsident Donald Trump die Aufhebung aller Sanktionen gegen die Türkei an:
Diese Sanktionen wurden zuvor wegen der türkischen Syrien-Offensive verhängt.

Die Türkei soll im Gegenzug nach Angaben von US-Präsident Donald Trump eine dauerhafte Waffenruhe in Nordsyrien verkündet haben. Trump erklärte am Mittwoch im Weißen Haus, die türkische Regierung habe seine Regierung darüber informiert, dass sie die Kämpfe und die Offensive in Nordsyrien "dauerhaft stoppen" werde.

Falls die Türkei ihren Verpflichtungen allerdings nicht nachkommen werde, könnten die Sanktionen wieder eingeführt und verschärft werden, so Trump.

~ Sputnik

Arrow Down

Folter und Gehirnwäsche? Physischer und geistiger Zustand von Assange ist erschreckend

Bei der gestrigen Anhörung des Wikileaks-Gründers Julian Assange vor Gericht soll er nur noch ein Schatten seiner selbst gewesen sein, berichtet Craig Murray, Freund und enger Vertrauter von Assange und früherer britischer Botschafter in Usbekistan.
Julian Assange
Der Zustand des zu Unrecht verhafteten Whistleblowers soll laut Murray so schlimm gewesen sein, dass er den Ausgang des Auslieferungsverfahrens nicht mehr erleben könnte.
Craig Murray hat es sich nicht nehmen lassen, die Verhandlung vor Ort im Gerichtssaal in Westminster zu verfolgen. In einem Eintrag vom Dienstag fasst er seine Eindrücke auf seinem Blog zusammen.

Tief erschüttert ist der Freund und enge Vertraute des Whistleblowers von dessen aktuellen körperlichen und geistigen Verfassung. Assange habe seit seiner Verhaftung mehr als 15 Kilogramm an Gewicht verloren, sein Haar habe sich gelichtet und er sei deutlich gealtert. Zudem habe er merklich gehinkt.

~ Sputnik
Noch schockierender war laut Murray jedoch sein mentaler Zustand:
"Doch seine physische Erscheinung war nicht so schockierend wie der Abbau seiner mentalen Fähigkeiten", so Murray. "Als er aufgefordert wurde, seinen Namen und sein Geburtsdatum zu nennen, hatte er mehrere Sekunden lang deutlich damit zu kämpfen, sich an beides zu erinnern."

~ Sputnik
Murray zeigte sich vor dem gestrigen Tag skeptisch hinsichtlich Behauptungen über Foltermethoden, die angeblich an Assange durchgeführt werden. Der gestrige Tag änderte seine Meinung diesbezüglich jedoch grundlegend.

Bulb

Chinas Verteidigungsminister bringt es auf den Punkt: USA zetteln weltweit Farbrevolutionen an

Mit scharfen Worten hat der chinesische Verteidigungsminister in einer Rede in Peking die von den USA angezettelten Farbrevolutionen auf der ganzen Welt kritisiert und diese Aktionen zu Recht als die Hauptursache von Krieg und Unruhen auf unserem Planeten beim Namen genannt. Zwar erwähnte er nicht explizit Amerika, vom Kontext der derzeitigen Situation betrachtet ist jedoch klar, dass es sich hierbei nur um die USA handeln kann.
Wei Fenghe
© Reuters
Wei Fenghe bei seiner Rede am Montag in Peking
Der chinesische Verteidigungsminister hat die USA scharf kritisiert. In einer Rede in Peking erklärte Wei Fenghe, die Einmischung in innere Angelegenheiten, Farbrevolutionen sowie die Politik des Regime Change seien die wahren Ursachen für Krieg und Unruhen in der Welt.

Der chinesische Verteidigungsminister Wei Fenghe hat den USA vorgeworfen, Farbrevolutionen in anderen Ländern anzuzetteln und eine "Taktik des langen Armes" einzusetzen, um sich in die inneren Angelegenheiten Chinas einzumischen.

~ RT Deutsch
Wei Fenghe betonte darüber hinaus, dass sich China nicht einschüchtern lassen wird.
Auf dem Xiangshan-Forum, der alljährlich stattfindenden chinesischen Sicherheits- und Verteidigungskonferenz, erklärte Wei am Montag, dass Nationen ihre Differenzen durch Dialog und gegenseitigen Respekt beilegen sollten. China werde ausländischem Druck nie nachgeben. Wörtlich sagte Wei:
"Einmischung in innere Angelegenheiten anderer Länder, Anstiftung zu Farbrevolutionen oder sogar Versuche, die legitimen Regierungen anderer Länder zu stürzen, sind die wahren Ursachen von Kriegen und Unruhen in verschiedenen Regionen der Welt."
~ RT Deutsch
Mit einem großen Knüppel kann man keine Probleme lösen.
Wei verurteilte Großmächte, die mit dem "großen Knüppel" aufträten und Sanktionen verhängten, um "maximalen Druck" auf andere Länder auszuüben:
"Wenn man den großen Knüppel schwingt oder auf die "Taktik des langen Armes" zurückgreift, kann man keine Probleme lösen. Und mit Sanktionen erzielt man nie Ergebnisse. Das chinesische Volk lässt sich nicht einschüchtern, wir haben keine Angst."
~ RT Deutsch

Bulb

Türkei: Sollte Syrien im eigenen Land einmarschieren, betrachten wir es als Kriegserklärung

Die türkische Regierung wird laut Yasin Aktay (Berater des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan) den Einmarsch des syrischen Militärs in Manbidsch, Ain al-Arab und Qamischli als Kriegserklärung auffassen, obwohl diese Regionen sich auf syrischem Hoheitsgebiet befinden.
Turkey
Ein Eingreifen der syrischen Armee auf der Seite der Kurden würde die Türkei als Kriegserklärung deuten, warnte Yasin Aktay, Berater des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, in einem Sputnik-Gespräch am Samstag. Die Türkei könne nicht zulassen, dass die syrische Armee die Kurden in Schutz nehme.
"Wenn das syrische Regime in Manbidsch, Ain al-Arab und Qamischli einmarschieren und die kurdischen Selbstverteidigungseinheiten schützen würde, würde die Türkei dies als Kriegserklärung betrachten und angemessen reagieren."
~ Sputnik
Gleichzeitig betonte Aktay, dass Ankara bereit ist seine Position zu ändern, sollten sinnvolle Ideen aufgebracht werden. Darüber hinaus stellte Aktay (genauso wie Erdogan vor der UN vor ein paar Wochen) klar, dass die Türkei keinen fremden (in diesem fall syrischen) Boden stehlen und sich wieder zurückziehen wird, "sobald in ganz Syrien wieder Frieden und Sicherheit herrscht".