Willkommen bei SOTT.net
Di, 21 Sep 2021
Die Welt für Menschen, die denken

Puppenspieler
Karte

Nuke

Bundestag beschließt Weiterbetrieb von neun Risiko-Atomkraftwerken

Die zahlreichen Beschlüsse des Deutschen Bundestages zeigen, dass die Energiepolitik nach Fukushima keine Energiewende ist
AKW Grundremmingen
© Unbekannt
AKW Grundremmingen
Berlin - Die atomkritische Ärzteorganisation IPPNW kritisiert den von CDU, CSU, FDP, SPD und Grünen heute gefassten Bundestagsbeschluss zum Weiterbetrieb von neun Atomkraftwerksblöcken als verantwortungslos. “Obwohl vor Monaten mit viel Getöse eine Ethikkommission eingesetzt wurde, war in der von Parteiengeplänkel geprägten Bundestagsdebatte die Frage der ethischen Verantwortbarkeit dieser Risiko-Fortschreibung kein Gegenstand der Diskussion”, kritisiert IPPNW-Atomexperte Henrik Paulitz. “Selbst für Politiker, die in der Vergangenheit jedes meldepflichtige Ereignis zum Störfall hochstilisiert haben, sind die gefährlichen Sicherheitslücken der zuletzt in Deutschland errichteten Konvoi-Atomkraftwerke kein Thema.”

Blackbox

Studie zu Transzendentaler Meditation kurz vor Veröffentlichung zurückgezogen

mahesh
© PICTURE-ALLIANCE/ DPA
Fast ein Popstar. Maharishi Mahesh Yogi (gestorben 2008) begründete die Transzendentale Meditation. In den 1960er Jahren suchten ihn kurzzeitig die Beatles auf.
Das angesehene Fachblatt „Archives of Internal Medicine“ wollte über die positive Wirkung Transzendentaler Meditation berichten. In letzter Minute zieht die Redaktion die Notbremse.

Zwölf Minuten vor Ablauf der Sperrfrist für die Medien und damit kurz vor der Online-Veröffentlichung am Montagabend kam das Aus für eine Studie über Transzendentale Meditation (TM) und ihren Einfluss auf Herz-Kreislaufleiden. In der Untersuchung behaupteten Wissenschaftler, dass TM das Risiko eines vorzeitigen Todes, von Herzinfarkt und Schlaganfall um zusammengenommen fast die Hälfte senken könne. Das angesehene Fachblatt Archives of Internal Medicine, in dem die Studie und ein angehängter Kommentar erscheinen sollte, zog die Veröffentlichung zurück. Für die gedruckte Ausgabe des Tagesspiegels kam die Mitteilung des Fachblatts zu spät, allerdings wurde der Beitrag „Meditieren ist Herzenssache“ von Tagesspiegel.de entfernt.

Fachjournalisten erhalten von wissenschaftlichen Zeitschriften die Gelegenheit, schon Tage vor der offiziellen Veröffentlichung Studien einzusehen und einen Bericht gründlich vorzubereiten. Dafür willigen sie ein, nicht vor Ablauf der Sperrfrist zu berichten. So auch im Fall der TM-Untersuchung. Dass eine Studie zurückgezogen wird, kommt nur selten vor. Noch erstaunlicher, wenn dies zwölf Minuten vor Ende der Sperrfrist geschieht. Der Redaktion der Archives müssen also ganz am Schluss schwere Bedenken gekommen sein.

Kommentar: Für mehr Informationen über eine einfach zu erlernende Meditations- und Atemtechnik, probieren Sie kostenfrei das Éiriú Eolas Stressabbau-, Heilungs- und Verjüngungsprogramm.

Das englische SOTT.net hat den Originalartikel über die Studie veröffentlicht.


Pills

Antibabypille: sogenannte "Einzelfälle" kämpften um ihr Leben

Dortmund. Die 31-jährige Susan ist nicht das, was man mit dem Begriff „gesundheitlicher Risikofaktor“ verbindet. Die Architektin ist schlank, lebt gesund, raucht nicht, hat 15 Jahre Ballett getanzt, geht regelmäßig joggen und fährt Rennrad. Vielleicht nahmen die Ärzte deshalb ihre Beschwerden nicht so ernst, als sie in die Klinik kam. Und doch wäre die Aachenerin im Alter von nur 29 Jahren fast gestorben. Weil sie die Antibabypille nahm. Und weil ihr Gynäkologe vorher nicht überprüft hatte, ob sie genetisch ein erhöhtes Risiko für eine Thromboseeignung hatte.
3 Antibabypille-Opfer
© Sponholz
Felicitas, Susan und Nana (v.l.n.r.) gründeten jetzt eine Selbsthilfegruppe Drospirenon Geschädigter. Um auf ihr Anliegen aufmerksam zu machen, protestierten sie kürzlich auch vor der Hauptversammlung von Bayer.
Susan weiß noch genau, was die Ärzte ihr gesagt hatten, als sie im Januar 2009, einen Tag nach ihrem Skiurlaub, mit stechenden Schmerzen in der Brust und Atemnot in die Klinik kam. „Schlafen Sie sich erstmal aus“, hieß es. Doch Susans Vater, selbst Mediziner, bestand darauf, dass seine Tochter nicht wieder nach Hause geschickt sondern in einem CT untersucht wurde. Zum Glück. „Lungenembolie - Gefahr eines Herzversagens“ lautete die Diagnose. „Und auf einmal war Panik unter den Ärzten da“, erinnert sich Susan. Noch während sie auf dem CT-Tisch lag, wurde sie gefragt, ob sie die Pille nehme.

Smoking

Island: Zigaretten soll es in Zukunft nur noch auf Rezept geben

Isländische Politiker wollen den Zugang zu Tabak einschränken. Zigaretten soll es in Zukunft nur noch auf Rezept geben.
Rauchende Frau
© Colourbox
Isländische Politiker wollen den Zugang zu Zigaretten einschränken.
Im Kampf gegen das Rauchen schlagen Politiker aus Island einen radikalen Weg ein. In einem Gesetzentwurf fordern Abgeordnete des isländischen Parlaments Althing, Tabak künftig nur noch in speziell lizensierten Apotheken zu verkaufen. Aus Kiosken, Supermärkten und Duty-Free-Shops würden Zigaretten vollständig verschwinden. Zehn Jahre nach Einführung des Gesetzes soll Tabak nur noch mit ärztlichem Rezept erhältlich sein.

Die frühere Gesundheitsministerin Siv Fridleifsdottir führt die aktuelle Gesetzesinitiative an. Abgeordnete von fünf Parteien unterstützen den Vorschlag. Die Gesellschaft müsse aufwachen und Aktionen gegen das Rauchen unternehmen, zitierte die Online-Ausgabe der Tageszeitung Frettabladid die Initiatorin Fridleifsdottir.

Eye 1

Big Brother: Google-CEO Eric Schmidt warnt vor steigender Internetzensur

Google-CEO Eric Schmidt warnt vor einem "Sturm der Internet-Zensur" in der nächsten Zeit. Schmidt vermutet, dass insbesondere die arabischen Staaten angesichts der dortigen instabilen politischen Situation verstärkt auf die Zensur von Online-Medien und -Kommunikationsplattformen zurückgreifen werden. Aber, so warnen Experten, auch westliche Demokratien zensieren zunehmend das Internet.
Bild
Auf einem in Dublin abgehaltenen Gipfeltreffen zum Thema "militante Gewalt", das Google mit organisierte, sprach Schmidt am vergangenen Montag unter anderem über das Thema Internetzensur. Er glaubt, dass restriktive Regimes den Druck auf Internet-Unternehmen, bestimmte Inhalte zu zensieren, künftig erhöhen werden. Insbesondere die arabischen Länder, in denen es momentan vielfach zu Unruhen kommt, sieht Schmidt als mögliche Kandidaten für eine starke Erhöhung von Zensur-Aktivitäten in naher Zukunft. Einige der dortigen Staaten haben bereits erste Schritte in diese Richtung unternommen und Schmidt vermutet, dass weitere folgen werden. Er äußerte außerdem die Befürchtung, dass Google-Angestellte in derartigen Ländern inhaftiert oder gar gefoltert werden könnten. Die Befürchtungen erscheinen nicht aus der Luft gegriffen; es gab bereits mehrere Hacker-Angriffe autoritärer Staaten gegen Google-Dienste und ein Google-Manager wurde in Ägypten eine Woche lang von den Behörden festgehalten.

Heart - Black

Krise im Kongo: Psychopathen benutzen Massenvergewaltigungen als politisches Druckmittel

Kurz vor den Wahlen wächst im Ostkongo die Unsicherheit. Es wird von wiederholten Massenvergewaltigungen berichtet, zudem zerfällt die Armee immer mehr.
Frau aus Ostkongo
© ap
Massenvergewaltigung als politisches Druckmittel: Zamuda Sikujuwa wurde 2003 von Soldaten schwer missbraucht.
Die UN-Mission in der Demokratischen Republik Kongo (Monusco) prüft Berichte über eine neue brutale Massenvergewaltigung im Osten des Landes. Über 150 Frauen laut UN, bis zu 170 laut Ärzte ohne Grenzen wurden in der Nacht zum 10. Juni angegriffen und grausam sexuell misshandelt, als desertierte Soldaten die Dörfer Nyakiele, Abala und Kanguli unweit der Stadt Fizi in der ostkongolesischen Provinz Südkivu angriffen. Die Übergriffe wurden letzte Woche bekannt, als ein Team von Ärzte ohne Grenzen das Dorf Nyakiele besuchte; am Montag, dem 27. Juni, wollte ein UN-Ermittlerteam in das Gebiet reisen.

Magnify

Propaganda-Alarm: Geo-Engineering soll Erde kühlen

Ein Sonnenschirm im All, Schwefel aus Kampfflugzeugen, Dünger im Meer - das alles könnte helfen, den Klimawandel zu dämpfen. Der Aufwand wäre aber gigantisch.

3 Personen vor erdkugel
© reuters
Die Atmosphäre erwärmt sich, und der Mensch ist zum großen Teil Schuld daran. Nun sucht er nach Möglichkeiten, dem dräuenden Ungemach aus Missernten, Überschwemmungen oder Stürmen zu entgehen. Vor diesem Hintergrund überlegen Wissenschaftler, nicht mühsam die Bequemlichkeit des Menschen, sondern gleich das Klimasystem zu ändern. Dafür wäre Ingenieurarbeit auf globaler Ebene nötig - und für dieses Geo-Engineering gälte es zu klotzen statt zu kleckern. In Lima haben inzwischen sogar Experten des Uno-Klimarates IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) über dieses sogenannte Geo-Engineering beraten.

Kommentar: Dieser Artikel ist ein Paradebeispiel für die Propaganda-Maschinerie, die uns bezüglich des Klimawandels der Erde tagtäglich seitens der Mainstream-Medien aufgetischt wird.

Tatsache ist, es gibt keine durch Menschen verursachte Klimaerwärmung auf Grund von CO2-Emissionen.

Sehr plausiblen Theorien zufolge haben die Erdveränderungen mit zyklischen Einflüssen aus dem Sonnensystem zu tun. Es gibt wahrscheinlich eine Zwillingssonne, deren Bewegung diese Zyklen bedingen: die Sonne hat weniger Sonnenflecken, was das Magnetfeld der Erde abschwächt, so dass die Erde vermehrter kosmischer Strahlung ausgesetzt ist, was zu vermehrten Vulkanausbrüchen, Erdbeben, mehr Wolkenbildung und Abkühlung der Atmosphäre, und wahrscheinlich zu einer Eiszeit führen wird. Außerdem besteht eine große Wahrscheinlichkeit dafür, dass wir von (großen) Kometen getroffen werden können, die diese Eiszeit schlagartig auslösen können.

Demnach ist ein "Geo-Engineering", das die "Erde abkühlen" soll völlig unsinnig.


Eye 1

Polizeistaat USA: 95-jährige muss bei Flughafenkontrolle Windeln ausziehen

Ergibt sich ein Verdacht, wird auf US-Flughäfen schärfer kontrolliert: So sind die Bestimmungen - auch wenn Passagiere 95 Jahre alt sind, im Rollstuhl sitzen und eine Erwachsenenwindel tragen müssen.

US-Sicherheitsbediensteten gehen die Anweisungen ihrer Transportation Security Administration (TSA) offenbar über alles - auch bei Inlandsflügen und auf Regionalflughäfen. Vergangenes Wochenende auf einem kleinen Flughafen im Nordwesten Floridas: Auf einen Verdacht hin unterzogen TSA-Beamte eine betagte Passagierin einer intensiven Körperuntersuchung. Die 95-Jährige musste dafür sogar ihre Inkontinenzwindel ablegen.

Seit Jahren leidet die alte Dame an Leukämie. Nach dem Flug in ihre Heimat Michigan wollte sie das letzte Stadium ihrer Krankheit im Kreise ihrer Familie durchleben. Aufgrund ihres schlechten Gesundheitszustandes wurde sie in einem Rollstuhl zur Sicherheitskontrolle gefahren.

Pills

EHEC - Epidemie der Kunstfehler?

«Escherichia coli (E coli) sind nützliche Darmbakterien. Doch jetzt macht das Bakterium plötzlich als Ursache der sogenannten hämorrhagischen Kolitis und des hämolytisch-urämischen Syndrom - HUS mit mehreren Todesfällen Karriere. Aus dem Umfeld des städtischen Krankenhauses in Kiel, in dem kürzlich eine Frau nach der EHEC-Infektion verstarb, wurde mir zugetragen, dass diese Frau mit Antibiotika behandelt worden war. Das würde den rätselhaften Todesfall erklären. Antibiotika können E coli schädigen oder abtöten und damit das Problem hervorrufen. Sollte bei EHEC jemand bewusst nachgeholfen haben, ist zu fragen, wer von der EHEC-Hysterie profitiert: Karrierebewusste publizierende Ärzte, Hersteller von Labortests und Pharmakonzerne?» Das sind Kernsätze aus einem Bericht von Hans U. P. Tolzin, Autor von «Die Tetanus-Lüge».

Diese Zusammenhänge bestätigte schon das Robert Koch Institut im Epidemiologischen Bulletin vom 11.01.2008 S.13: «Eine antibakterielle Therapie ... kann zur Stimulierung der Toxinbildung führen». Warum wird die Bevölkerung nicht sachlich aufgeklärt?

Gear

Astronom: Menschen werden in den nächsten zwanzig Jahren Kontakt zu Aliens haben

Ein russischer Astronom meint, dass die Menschen in den nächsten zwei Jahrzehnten außerirdische Zivilisationen entdecken werden.

„Die Entstehung von Leben ist so sicher, wie die Bildung von Atomen. Leben existiert auf anderen Planeten und wir werden es in den nächsten zwanzig Jahren entdecken“, sagt Andrei Finkelstein, Direktor der Russischen Akademie der Wissenschaften, nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Interfax.

Anlässlich eines internationalen Forums zur Suche nach außerirdischem Leben, sagt Finkelstein, dass 10% der bekannten Planeten um Sonnen kreisen, ähnlich wie unsere Erde.

Wenn dort Wasser gefunden wird, dann wahrscheinlich auch Leben, meint der Wissenschaftler und fügt hinzu, dass die Außerirdischen höchstwahrscheinlich zwei Arme, zwei Beine und einen Kopf haben und damit den Menschen ähnlich sehen.

„Vielleicht haben sie unterschiedliche Hautfarbe, aber das haben wir ja auch“, sagt Finkelstein.

Kommentar: SOTT.net empfiehlt die Buchserie Die Welle von Laura Knight-Jadczyk, wo diskutiert wird, dass Aliens und das UFO-Phänomen nicht direkt physischer Natur sind, wie oft angenommen und verbreitet wird, sondern wahrscheinlich hyperdimensionaler Natur. Hier befindet sich eine Voransicht dieses Buches: PDF.