Willkommen bei SOTT.net
Fr, 15 Okt 2021
Die Welt für Menschen, die denken

Feuer am Himmel
Karte

Fireball 4

Mehrere Augenzeugenberichte über riesigen grünen Feuerball, der am 8. Oktober 2012 in Süd-Ontario, Kanada einschlagen ist

08. Okt. 2012 - Steve Laurentian, Hills, Ontario, Kanada 2100 EST
3 Sekunden - In Richtung NW, Meteorit knapp über dem Horizont, bewegt sich von links nach rechts. Weißes Licht mit anhängenden Teilen. 5 Mal [heller als] Venus. Der Meteorit fiel hinter einer entfernten Baumgrenze außer Sichtfeld, gefolgt von einem orangen Blitz nur kurz darauf. Der Blitz erschien in der Ferne jenseits der Bäume und erhellte den fernen Himmel. Kein Geräusch war zu hören.
08. Okt. 2012 - Nathan Jansen, Chapleau, Ontario, Kanada 21:30 EST
10 Sekunden - S nach N. Grün, heller als der Mond ...verschwand hinter den Bäumen... muss Einschlag gewesen sein, weil es eine Lichtexplosion gab.
08. Okt. 2012 - Kyle Brouse Verner, Ontario, Kanada 20:45 Eastern Daylight Time
6 Sekunden - Ich steuerte Richtung Nord als ich ihn sah, und er bewegte sich von West nach Ost. Grün, ein bißchen heller als der Mond. Es fielen keine Teile ab. Riesiger grüner Orb, der den Himmel erhellte als er auf dem Boden einschlug, fast wie eine Explosion.

Fireball 2

Sind mehrere Feuerbälle am 5. April UND 4. August 2012 über Baraboo, Wisconsin explodiert?


Bild

Kommentar: Unerklärte Lichter und Geräusche erscheinen erneut in Baraboo - 4. August 2012 (englischsprachige Links)

Können Meteore innerhalb einer so kurzen Zeitspanne zweimal in derselben Gegend einschlagen?

Ja, offensichtlich können sie es...

Radar Dopppler Bilder bestätigen, dass eine Himmels-"Turbulenz" die Ursache der massiven Vogelsterben in Beebe, Arkansas im Jahr 2011 war

Meteorisches Deja-vu: Exakt ein Jahr später fallen wieder tote Amseln in Beebe, Arkansas, vom Himmel

...sogar sechs Mal!

"Alien"-Meteorit schlägt sechs Mal ins Haus eines Bosniers ein


Meteor

Sehr heller Feuerball explodiert über Finnland, 21. September 2012

Übersetzung de.sott.net

In der Nacht, am 20./21. September, gegen 00:34:41 UT (Universal Time), sahen wir in Finnland einen sehr hellen Boliden. Ich füge die SCHÖNEN Bilder aus Mikkeli von Aki Taavitsainen und Jani Lauanne und die Farbaufnahme (von einer Webkamera) von Harri Frestadius aus Lappeenranta an:
Bild
Bild
Bild

Kommentar: Das ist bereits das dritte Ereignis in diesem Jahr über Finnland:

3 January 2012: Great fireball spotted over southern Finland

17 July 2012: Meteorite Lights Up the Skies in Ostrobothni, Finland


Meteor

Riesiger Komet wurde über Nordwesten Englands gesichtet

Bild
© @KaneLFC on Twitter

Dollar

Diamantenfieber: Riesiges Vorkommen in Russland entdeckt

Werden Diamanten bald spottbillig? Russische Wissenschaftler erkunden derzeit eine riesige Diamanten-Mine im äußersten Osten Sibiriens, die die bisher bekannten Diamanten-Reserven mehr als verdoppeln könnte. Russland könnte den Markt überschwemmen und die Preise drücken. Doch der Abbau der Edelsteine ist nicht einfach.
diamant, ring, gold
© WAZ/Fotopool
Moskau - Im äußersten Norden Sibiriens erkunden russische Wissenschaftler derzeit eine Diamantenmine, die alle bisherigen weit in den Schatten stellen soll. Sie könnte die bisher weltweit bekannten Diamantenreserven mehr als verdoppeln und den Markt für die wertvollen Steine auf den Kopf stellen. Russland könnte die Handelsbörsen regelrecht überschwemmen, der Preis für Industriediamanten würde stark fallen. Doch ein Abbau in der entlegenen Region ist nicht einfach.

Eigentlich hatten Wissenschaftler im Dienste der Sowjetunion das Vorkommen bereits 1970 entdeckt, als sie den Popigai-Krater mit einem Durchmesser von 100 Kilometern erkundeten. Ein großer Asteroid stanzte ihn vor 35 Millionen Jahren in den Boden und schuf dabei aus dem sibirischen Grafitgestein durch Druck und Hitze extrem harte Diamanten. Die UdSSR erklärte die Existenz des Vorkommens aber zum Staatsgeheimnis. Denn damals produzierte die Sowjet-Industrie künstliche Diamanten, die Suche nach natürlichen Vorkommen wurde zurückgefahren.

Meteor

Eltanin-Asteroid verursachte vermutlich eine Eiszeit

Vor rund 2,5 Millionen Jahren stürzte ein großer Asteroid auf die Erde und schlug im Südpazifik ein. Dieses unter dem Namen Eltanin-Einschlag bekannte Ereignis könnte nicht nur für einen gewaltigen Tsunami gesorgt haben, sondern auch Auslöser für den Beginn eines Zeitalters der Eiszeiten gewesen sein.
einschlag, asteroid
© unbekannt
Manche bezeichnen den Einschlag des Eltanin-Asteroiden vor 2,5 Millionen Jahren als den "vergessenen" Einschlag, da dieser Treffer eines bis zu zwei Kilometer durchmessenden Brockens im tiefen Wasser des Südpazifiks auf den ersten Blick als vergleichsweise unwichtig für die Entwicklung der Erde angesehen wird - ganz anders als der Treffer vor etwa 65 Millionen Jahren, der zum Aussterben der Dinosaurier beitrug. Doch war der Eltanin-Asteroid wirklich so bedeutungslos? Eine Gruppe australischer Forscher hat da Zweifel.

"Es handelt sich hierbei um den einzigen bekannten Einschlag im tiefen Ozean und er wurde fast vollständig vergessen, weil es keinen großen Krater zum Untersuchen gibt, wie bei einem Einschlag auf Land", so Professor James Goff vom Australia-Pacific Tsunami Research Centre der australischen University of New South Wales und vom Natural Hazards Research Laboratory.

Meteor

Eintreffend! Meteor oder Kometenfragment explodiert über Südwesten der USA - Anlass für "Raketen"- Cover Up der US-Armee

himmelsexplosion
© Trish Van Housen
Das Foto wurde in der Nähe von Phoenix, Arizona aufgenommen. Ein Schweif der von einem eintreffenden, explodierenden Meteoren/Kometenfragment hinterlassen wurde. 13. September 2012, Südwesten der USA.
Am Donnerstag Morgen, den 13. September 2012, wurden Frühaufsteher aus dem gesamten Südwesten der USA - Kalifornien, Nevada, Utah, Colorado und New Mexico - von dem Auftauchen einer strahlenden, leuchtenden Schweif hoch oben in der Atmosphäre verblüfft. Die Fotos der Einwohner erinnerten mich an den leuchtenden Schweif, der am 7. Juni 2012 über dem Kaukasus gesehen wurde (über den ich hier geschrieben habe). Mein Verdacht, dass wir es mit der Ankunft und einer Himmelsexplosion eines weiteren Meteoren oder Kometenfragments (MoCF) zu tun haben, bekräftigte sich als ich einige der lächerlichen Behauptungen der US-Armee über einen Teststart einer Rakete/einem Geschoss um 5:30 Uhr örtlicher Zeit am13. September las.

Die Leute kontaktierten Regierungsstellen in New Mexico und Süd-Colorado, um einen "Absturz" zu melden. Der Stellvertreter eines Sherriffs im nördlichen New Mexico sagte, dass er Zeuge "einer Explosion" war, und davon, dass ein Teil des Objekts vom Hauptkörper abbrach. Niemand berichtete über eine Spur, die sich vom Boden nach oben bewegte; nur von einem sich sehr schnell bewegenden Punkt am Himmel, der eine sehr helle Spur in der mittleren Atmosphäre produzierte, was darauf hinweist, dass nichts vom Boden aus gestartet wurde.

Die Schadenskontrolle trat sehr schnell in Aktion - die Associated Press berichtete:
Bei der "Explosion" handelte es sich laut Drew Hamilton, dem Sprecher für die White Sands Missile Range der US-Armee, um die normale Abtrennung der ersten und zweiten Stadien des unbewaffneten ballistischen Geschosses Juno, das um 6:30 Uhr MT von Fort Wingate nahe Gallup, N.M., abgefeuert wurde. Die verbrauchte erste Raketenstufe landete in dem festgelegten Gebiet eines US Forest Service Landes.

Meteor

Meteorit schlägt in ein Haus in Honduras ein

Übersetzung de.sott.net


Übersetzung von lunarmeteoritehunters.blogspot.com

Wir analysierten einen Boliden, der in ein Haus in Guatemla einschlug. Dieser Bolide richtete Schaden an wo er eintrat, jedoch verletzte er niemanden.

Das Geschoss schlug in ein Familienhaus in Donaire Valley ein und zog Experten vom Fachbereich Astronomie, der National Autonomous University of Honduras (UNAH), an.

Anhand einer vorläufigen Prüfung, wird das Fragment als Meteorit angesehen.

Kommentar: Nur vor zehn Tagen schien ein Meteorit in Honduras eingeschlagen zu sein, am 20. August 2012.


Meteor

"Grauenhafter" Feuerball zieht über den Himmel von Hawkes Bay, Neuseeland

Feuerball

Archivbild
(Übersetzung de.sott)

Es hat sich ein weiterer Zeuge für den "Feuerball mit Schweif" gemeldet, der letzte Woche Dienstag am Himmel von Hastings erschien. Der Zeuge sagt, er sei überrascht, dass sich keine anderen Zeugen gemeldet hätten.

Ross, der seinen Nachnamen nicht nennen will weil "die Leute denken werden, ich bin verrückt", sagte, dass er in seinem Spa-Pool saß als er einen riesigen orangen/roten Feuerball sah, der sich in Richtung Te Mata Peak bewegte.

"Es war das Erstaunlichste, was ich ich je in meinen 61 Jahren gesehen habe", sagte er.

"Ich dachte, scheiße. Ich rief nach meiner Frau, aber sie dachte, dass ich einfach nur wie immer am Schimpfen und Toben war."

"Ich bin rausgerannt und sagte, dass es etwas in den Nachrichten geben wird - etwas wie das wird eine Flutwelle oder sowas auslösen. Ich rief alle meine Kumpel an und die sagten, du hast Drogen genommen."

Meteor

Vermehrter Meteoriten-Rauch: Nachtleuchtende Wolken werden heller und breiten sich nach Süden aus

Nachtleuchtende Wolken
© NASA
Nachtleuchtende Wolken in der oberen Schicht der Erdatmosphäre. Aufgenommen am 13. Juli 2012 von Bord der Internationalen Raumstation (ISS) aus.
Hampton (USA) - Seit mehr als hundert Jahren rätseln Wissenschaftler über Wolken, die so hell bläulich-weiß leuchten, dass sie sogar nachts noch leuchtend am Himmel zu sehen sind. Jetzt haben US-Forscher herausgefunden, dass die nachtleuchtenden Wolken von Meteoroiden-Rauch erzeugt werden, der entsteht, wenn Meteoroiden in der Erdatmosphäre verglühen. Hinzu könnten die so zauberhaft leuchtenden Wolken auch zu einem Indikator für Leben auf fernen Planeten werden.

Bereits bekannt war, dass sich die sonderbaren Wolken in Höhen zwischen 80 und 85 Kilometern bilden und aus diesem Grund noch lange in die eigentlich dunkle Nacht hinein das Sonnenlicht reflektieren, auch wenn die Sonne schon längst hinter dem Horizont untergegangen ist (...wir berichteten).

Wie die Forscher um den Atmosphärenwissenschaftler James Russell von der Hampton University und Mark Hervig von der Raumfahrtfirma GATS Inc. Nun berichten, haben sie - eingebettet in die nachtleuchtenden Wolken - Spuren von "Meteoroiden-Rauch" entdeckt, die sie für die Keimzellen halten, um die herum sich die Wolken bilden.