Willkommen bei SOTT.net
Do, 21 Okt 2021
Die Welt für Menschen, die denken

Das Kind der Gesellschaft
Karte

Binoculars

Säugling stirbt nach Kammerjägereinsatz in Ravensburg: Staatsanwaltschaft ermittelt

Wenige Tage nach einem Kammerjäger-Einsatz in der Wohnung der Familie ist ein neun Monate altes Mädchen gestorben. Womöglich kam das Kind mit Schädlingsbekämpfungsmitteln in Kontakt. Die Staatsanwaltschaft ermittelt.
krankenwagen
© dpa
Symbolbild
Im Landkreis Ravensburg ist ein Säugling nach einem mutmaßlichen Kontakt mit Schädlingsbekämpfungsmitteln gestorben. Das neun Monate alte Kind habe vor seinem Tod am vergangenen Donnerstag Symptome einer Vergiftung gezeigt und sei in einem »komatösen Zustand« ins Krankenhaus gebracht worden, wie Staatsanwaltschaft und Polizei nun mitteilten.

Es bestehe der Verdacht, dass es zwischen den Symptomen des Säuglings und dem Einsatz eines Kammerjägers in der Wohnung der Familie einen Zusammenhang gebe, hieß es. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nun wegen fahrlässiger Tötung gegen unbekannt.

Bulb

Corona-Maßnahmen andersrum: Café in Österreich bedient nur Ungeimpfte

Die Betreiberin einer Gaststätte im österreichischen Strobl verweigert Gästen mit einer Corona-Impfung ihr gastronomisches Angebot. Dem ORF zufolge werden in dem Café nur nicht-geimpfte Menschen bedient. Der Bürgermeister der Gemeinde rät zur Gelassenheit im Umgang mit der eigenwilligen Wirtin.
Restaurant
© AP Photo / Michael Probst
Dass die Betreiberin eines Bioladens mit kleinem Café in Strobl nur ungeimpften Gästen Kaffee und Kuchen serviert, ist nach Auskunft des Strobler Bürgermeisters Josef Weikinger (ÖVP) rechtlich schon in Ordnung, aber es "entspricht nicht unserer Linie".

Darüber, warum die Café-Besitzerin diese Anti-Maßnahme getroffen hat, kann man nur rätseln. Sie selbst lehnt eine Stellungnahme ab und steht dem ORF nach dessen Darstellung für ein Gespräch nicht zur Verfügung.

Bürgermeister Weikinger rät indes zur Gelassenheit: "Man kann nur darüber lachen, sich seinen Teil denken und an die Gäste appellieren, dort nicht hinzugehen." In der Gemeinde sei das Café Ortsgespräch, aber man nehme es nicht so wichtig, um sich damit eingehend zu befassen.

Yoda

Wegen Corona-Maßnahmen: Tausende Eltern melden ihre Kinder von der Schule ab in Österreich

Schule, Schulkinder
© APA/HANS PUNZ
Statt in die Schule zu gehen, werden ab Herbst voraussichtlich Tausende Kinder zu Hause unterrichtet.
Gegenüber der "Krone" schlugen Schulleiter schon Anfang Juli Alarm, nun wird das Problem immer deutlicher: Österreichweit melden Tausende Eltern ihre Kinder vom Schulunterricht ab. Als Grund wird Widerstand gegen die Corona-Maßnahmen angenommen. Verantwortliche sprechen von "Corona-Leugnern", die ihre Kinder lieber zu Hause unterrichten. Befürchtet wird, dass den Kindern die sozialen Kontakte fehlen werden. Eine rechtliche Handhabe fehlt: Denn hierzulande herrscht keine Schulpflicht, es gibt lediglich eine Verpflichtung zum Unterricht.

Bundesweit gibt es für das kommende Schuljahr bereits 3600 Abmeldungen. Geschätzt wird, dass diese Zahl bis zum Schulstart auf bis zu 6000 steigen könnte, berichtete die "ZiB 1" am Dienstag unter Berufung auf die Bildungsdirektionen. Zum Vergleich: Im Schuljahr 2019/2020 waren es etwa 2000 Kinder, die vom Schulunterricht abgemeldet wurden.

Besonders viele Abmeldungen gibt es in Niederösterreich: Aktuell sind es rund 1150, vor der Pandemie waren es im Schnitt 700 bis 800. Nun drohen mangels Schülern sogar Klassenzusammenlegungen. In der Marktgemeinde Hofstetten-Grünau im Bezirk St. Pölten Land gibt es im Herbst der Volksschule statt 26 voraussichtlich nur 23 Kinder.

Stormtrooper

Fast 1000 Festnahmen oder zeitweise Einschränkungen während Coronademonstrationen in Berlin

Die Polizei hat bei den Querdenker-Protesten am Wochende in Berlin knapp tausend Menschen festgenommen oder zeitweise in ihrer Freiheit beschränkt. Mehr als 60 Beamte wurden zum Teil schwer verletzt, ein Demonstrant starb laut Obduktionsbericht an einem Herzinfarkt.
demonstration in berlin
© AFP/PAUL ZINKEN
Das teilte die Polizei am Montagabend in ihrer Bilanz des Demonstrationswochenendes mit. Die Polizei leitete nach eigenen Angaben zudem allein am Sonntag 503 Ermittlungsverfahren unter anderem wegen des Verdachts des Widerstands in 59 und des tätlichen Angriffes gegen Vollstreckungsbeamte in 43 Fällen ein. Weitere Anzeigen gab es wegen des Verdachts des besonders schweren Landfriedensbruchs, der Gefangenenbefreiung, des Verstoßes gegen das Versammlungsfreiheitsgesetz und der Teilnahme an einer verbotenen Versammlung, sowie wegen Verstößen gegen die Infektionsschutzvorschriften.

Ein am Sonntag nach einer Polizeikontrolle beim verbotenen Protest der sogenannten Querdenker-Szene in Berlin gestorbener Teilnehmer erlag laut Obduktion einem Herzinfarkt. Die Untersuchung des Leichnams des 48-Jährigen durch die Charité habe "als vorläufiges Ergebnis einen Herzinfarkt als Todesursache ergeben", teilte die Berliner Generalstaatsanwaltschaft am Montag mit. Eine abschließende Untersuchungen stehe aber noch aus.

Attention

Drei Tote bei schwerem Zugunglück mit Alex-Zug in Tschechien

Zehn Menschen seien laut Rettungskräften mit schweren bis lebensgefährlichen Verletzungen in tschechische Krankenhäuser gebracht worden. Einer der an der Kollision beteiligten Züge kam aus München.
zugunglück tschechien
© dpa-Bildfunk/Chaloupka Miroslav
Zwei Personenzüge sind am Mittwochmorgen in Tschechien zusammengestoßen. Bei einem der beiden an der Kollision beteiligten Züge handelt es sich um einen aus München kommenden Expresszug des deutschen Anbieters Länderbahn (Alex). Drei Menschen seien bei dem Unglück im Südwesten des Landes ums Leben gekommen, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Darunter seien die beiden Lokführer, beide tschechische Staatsangehörige, sowie eine Frau aus dem Regionaltriebwagen.

Zehn Menschen seien mit schweren bis lebensgefährlichen Verletzungen in tschechische Krankenhäuser gebracht worden, sagte eine Sprecherin des Rettungsdienstes. Mehr als 30 Personen erlitten leichtere Verletzungen wie Schürfwunden und Prellungen. Vier Deutsche wurden zur weiteren Behandlung nach Bayern gebracht. Dutzende Rettungskräfte und vier Hubschrauber waren vor Ort im Einsatz, um die verletzten Menschen zu versorgen und in Krankenhäuser zu bringen.

Bulb

Chipmangel und Corona: Französische Autobauer verlieren Hoffnung auf Erholung

Die Coronakrise hinterlässt weiterhin teils schwerwiegende Spuren in der Automobilindustrie. Französische Autobauer verlieren mittlerweile die Hoffnung auf eine Erholung.
Automontage
© Reuters Gonzalo Fuentes
Mitarbeiter arbeiten an der Montagelinie im Renault-Werk in Flins, Frankreich.
Die Lage auf dem französischen Automarkt gestaltet sich schwierig. Trotz eines Anstiegs der Verkaufszahlen in diesem Jahr befürchten die Autobauer, dass die Situation aufgrund des globalen Chipmangels und der Pandemie kritisch bleibt.

Hoffnungen auf einen starken Aufschwung im französischen Automobilmarkt schwinden angesichts des weltweiten Mangels an Halbleiterchips und der zunehmenden COVID-19-Zahlen weiter dahin. Darauf machte der französische Verband der Automobilhersteller CCFA-PFA am Sonntag aufmerksam.

~ de.rt.com
Die Prognosen werden deutlich nach unten korrigiert.

Arrow Up

Slowakei: Proteste gegen Impfung und Zweiklassengesellschaft spitzen sich zu

Seit Freitag letzter Woche finden in der Slowakei Proteste gegen die Einführung eines Impfpasses statt, die am Donnerstag einen neuen Höhepunkt erreichten. In vielen anderen Ländern erhöht sich ebenfalls der Widerstand gegenüber dieser und weiteren totalitären Maßnahmen.
Zuzana Caputova Igor Matovic
© www.globallookpress.com Mikula Martin
Die neue slowakische Regierung wird inmitten einer Coronavirus-Pandemie vereidigt: Die slowakische Präsidentin Zuzana Caputova ernannte am 21. März 2020 in Bratislava, Slowakei, Igor Matovic, den Anführer der aus den Wahlen hervorgegangenen Partei OLaNO, zum neuen slowakischen Premierminister.
Hunderte von Menschen strömten am Donnerstag auf die Straßen von Bratislava und behinderten den Verkehr in der Hauptstadt, um gegen ein kürzlich verabschiedetes Gesetz zu protestieren, das vollständig gegen COVID-19 geimpften Menschen leichteren Zugang zu öffentlichen Einrichtungen gewährt als nicht geimpften Bürgern.

Die Demonstranten strömten massenhaft nach Bratislava und blockierten wichtige Straßen und den Präsidentenpalast, um ihren Widerstand gegen das kürzlich verabschiedete Gesetz zur Impfung gegen das Coronavirus zu demonstrieren.

~ de.rt.com
Glasklar wird hier nicht nur in der Slowakei, sondern weltweit eine Zweiklassengesellschaft erschaffen.
Einige der Demonstranten forderten die Regierung und den Präsidenten auf, die Macht an "das Volk" zurückzugeben. Andere warnten davor, dass das Gesetz eine Zweiklassengesellschaft zwischen den nicht geimpften und den vollständig geimpften Bürgern schaffe.

Bereits seit Freitag letzter Woche kommt es immer wieder zu tumultartigen Szenen zwischen Protestlern und Sicherheitskräften im Regierungsviertel der slowakischen Hauptstadt. Die Demonstranten versammelten sich vor dem nationalen Parlament in Bratislava, versuchten, in das Gebäude einzudringen, und bewarfen es mit Eiern. Die Bereitschaftspolizei reagierte mit dem Einsatz von Tränengas gegen die Aktivisten.


~ de.rt.com

Arrow Up

Streik gegen Impfpflicht in Frankreich weitet sich aus: Größte Gewerkschaft ruft zu Protesten auf

Nach der Bestätigung der neuen totalitären "Gesetze" in Frankreich weiten sich die Proteste landesweit aus. Jetzt ruft auch die größte Gewerkschaft des Landes zu Protesten auf.
Frankreich Protest
© www.globallookpress.com Vincent Isore via www.imago-imag
Frankreich, Proteste gegen den "Gesundheitspass" in Paris , Frankreich am 24. Juli 2021
Im benachbarten Frankreich macht nun auch die größte Gewerkschaft des Landes, die CGT, gegen den "Grünen Pass" mobil. In Krankenhäusern weiten sich Streiks aus, und auch die Eisenbahner wollen zukünftig keine Kontrollen des "Gesundheitspasses" durchführen.

~ de.rt.com
Der Unmut bei den Franzosen nimmt zu.

Fire

Explosion im Leverkusener Chempark

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach warnt nach der schweren Explosion im Leverkusener Chempark die Anwohner vor den Folgen eines möglichen Dioxin-Austritts: "Insbesondere Kinderspielzeug im Garten, Fahrräder und andere Dinge müssen gründlich abgewaschen werden."
chempark leverkusen
© dpa/Oliver Berg
Nach der schweren Explosion im Leverkusener Chempark warnt Gesundheitsexperte Lauterbach die Anwohner vor den Folgen eines möglichen Dioxin-Austritts.
Düsseldorf - Das sagte der Gesundheitsexperte unserer Redaktion am Donnerstag. "Die Explosion in Leverkusen ist für die Stadt der beinahe größte anzunehmende Chemie-Unfall", sagte Lauterbach am Donnerstag unserer Redaktion. "Es braucht jetzt schnellstens Aufklärung darüber, wieviel Dioxin oder PCB freigesetzt wurden und in welchen Stadtteilen besonders. Leider sind diese Stoffe bereits in kleinsten Mengen hochgradig krebserregend", sagte Lauterbach, zu dessen Wahlkreis Leverkusen gehört. "Deswegen appelliere ich an die Bevölkerung von Leverkusen und der umliegenden Orte, Gegenstände, die draußen waren, vor der Benutzung abzuwaschen. Insbesondere Kinderspielzeug im Garten, Fahrräder und andere Dinge müssen gründlich abgewaschen werden", sagte Lauterbach. Mit Blick auf Risiken an anderen Orten sagte der SPD-Politiker: "Für künftige Bauvorhaben sollte nach diesem Vorfall genauer geprüft werden, ob Müllverarbeitungsanlagen so nah an einer Stadt errichtet werden dürfen."

Bulb

Impfbereitschaft geht zurück: Jeder zweite in Bayern fordert Ende aller Maßnahmen

In Deutschland scheint die Impfbereitschaft zurückzugehen. Laut de.rt.com ist in vielen Impfzentren viel weniger los als noch vor einigen Monaten. In Bayern offenbart indes eine Umfrage, dass immer mehr Menschen das Ende aller Maßnahmen fordern, während das Bundesland Sachsen nach wie vor die wenigsten Geimpften verzeichnet.
Impfzentrum
© Harry Haertel via www.imago-imag
Impfzentrum im sächsischen Chemnitz (Archivbild)
Wie die FAZ berichtet, stockt die Impfkampagne gegen COVID-19 in Deutschland. Wie eine aktuelle Cosmo-Umfrage in Erfahrung gebracht hat, äußerten sich Mitte Juli 41 Prozent der nichtgeimpften Teilnehmer in Deutschland dahingehend, dass sie sich "auf keinen Fall" impfen lassen wollen, wenn sie ein Impfangebot für nächste Woche erhalten würden, wie RND mitteilt. Ähnliche Ergebnisse finden sich auch in anderen Ländern, in der etwa die Hälfte der Bevölkerung geimpft ist.

~ de.rt.com
Verantwortlich dafür sollen "Falschmeldungen" in sozialen Medien sein, "die Menschen gegen das Impfen immunisieren".
Soziale Medien als Sündenbock

Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) macht dafür Falschbehauptungen in sozialen Medien wie Facebook verantwortlich, die Menschen gegen das Impfen immunisieren. Sie sagte:
"Wer mit Verschwörungsmythen und bewussten Falschinformationen in sozialen Netzwerken Ängste vor einer Impfung schürt, handelt völlig verantwortungslos".
Die Konsequenz ist für sie klar: "Es kann dazu führen, dass Bürgerinnen und Bürger aufgrund von falschen Informationen von einer Impfung absehen und dadurch nicht nur sich selbst, sondern auch andere gefährden."

Beim Thema "Impfpflicht" wird jedoch gewarnt, dass diese die Fronten noch weiter verhärten könnte. Lambrecht hege Zweifel, ob eine Impfpflicht verfassungskonform wäre. Stattdessen setzt sie weiter auf "Aufklärung":
"Gegen bewusste Falschinformationen helfen am besten Fakten und verlässliche Informationsangebote. Es kommt auf uns alle an, nur vertrauenswürdige und seriöse Informationen zu teilen."
~ de.rt.com
Sachsen bleibt in Sachen Impfen das Schlusslicht, während in Bayern jeder zweite die Nase voll hat von den Maßnahmen.