Willkommen bei SOTT.net
Mi, 18 Okt 2017
Die Welt für Menschen, die denken

Verborgene Geschichte
Karte

Pyramid

Cheops-Pyramide: Entdeckter Papyrus löst angeblich Rätsel um den Transport

Die Entdeckung eines 4.600 Jahre alten Papyrus scheint uns nun endlich ein vollständiges Bild darüber zu geben, wie die alten Ägypter zur Zeit von Pharao Cheops die riesigen Kalkstein- und Granitsteinblöcke über große Entfernungen hinweg zu den Pyramiden am Gizeh-Plateau transportiert haben.
© Unbekannt
Zwar wussten die Ägyptologen schon lange, dass die beim Bau der Pyramiden verwendeten Steine aus weit entfernten Steinbrüchen stammten, doch die genaue Art und Weise, wie die alten Ägypter sie ohne die Vorteile moderner Technologie transportiert haben, blieb für sie ein Mysterium. Nun wurde ein Papyrus entdeckt, der von einem Mann namens Merer verfasst wurde und die Antwort auf dieses Rätsel zu liefern scheint.

Merer war ein Aufseher, der ein Team von 40 Elitehandwerkern leitete und sein Bericht über den Bau der Großen Pyramide zählt zu dem bisher einzigen aus erster Hand. Er beschreibt darin detailliert, wie die Kalksteinverkleidungen vom rund 13 Kilometer entfernten Steinbruch von Tura nach Gizeh flussabwärts transportiert wurden. Und zwar wurde eigens dafür ein Kanalnetz konstruiert, das es den Arbeitern ermöglichte, die Steinblöcke auf Holzbooten bis zum Fuß der Pyramiden zu transportieren. Dazu veränderten seine Arbeiter die Landschaft und errichteten riesige Deiche, die sie dann öffneten, um das Wasser vom Nil über künstliche Kanäle zur Pyramide abzuleiten. Mehrere tausend Arbeiter waren an dem Transport der 170.000 Tonnen Kalkstein beteiligt, um sie in den Holzbooten nach Gizeh zu transportieren. Man geht davon aus, dass die Granitblöcke aus dem 700 Kilometer entfernten Steinbrüchen von Assuan ebenfalls auf die selbe Weise erfolgte.

Bulb

Bakhshali-Manuskript: Britische Wissenschaftler entdecken ältestes Nullzeichen

Die Radiokarbon-Datierung eines alten indischen Textes, bekannt als Bakhshali-Manuskript, hat ergeben, dass dieser 500 Jahre älter ist als gedacht. Dies macht das Manuskript zum weltweit ältesten aufgezeichneten Ursprung jenes Nullsymbols, das auch wir heute verwenden. Die Nullen sind in dem Dokument in Form von Punkten dargestellt.
© Bodleian Libraries / University of Oxford
Britische Wissenschaftler entdecken ältestes Nullzeichen
Bei dem wiedergegebenen Ausdruck handelt sich um eine Differenz, die Null gleich ist, die Antwort jedoch ist leer. Das bedeutet, dass die Null keine Zahl im eigentlichen Sinne war, sondern ein Platzhalter im System. Wie jetzt bekannt wurde, stammt das Bakhshali-Manuskript aus dem 3. bis 4. Jahrhundert nach Christus. Die bisher ältesten Nullsymbole gehörten zu Sammlungen aus dem 6. Jahrhundert. Das indische Manuskript wurde im Jahr 1881 in der Nähe des namensgebenden Dorfes Bakhshali - das heute in Pakistan liegt - gefunden. Im Jahr 1902 wurde es von der Bodleian-Bibliothek in Oxford erworben.

Bulb

Studie bestätigt: Wikinger nutzten wahrscheinlich „Sonnensteine“ als Navigationshilfe

Forscher von der Budapester Eötvös-Universität haben ein Experiment durchgeführt, welches die Legende über das Navigieren der Wikinger mit sogenannten Sonnensteinen bestätigt hat. Die entsprechende Studie ist in der wissenschaftlichen Zeitung "Die Proceedings of the Royal Society" veröffentlicht.

© Historisch/ Jens Erik Carl Rasmussen
Der Legende nach sollen die sogenannten Sonnensteine den Wikingern bei bewölktem Himmel beim Navigieren über die Meere geholfen haben. Schon 1967 hatte ein dänischer Archäologe bestätigt, dass es sich beim Sonnenstein um einen das Licht auf besondere Art brechenden Kristall gehandelt habe - wahrscheinlich Kalzit, Turmalin oder Cordierit.

Laut dem Artikel haben Denez Szaz und seine Kollegen von der Budapester Eötvös-Universität mit den genannten drei Steinen experimentiert. Sie wollten die Genauigkeit dieser hypothetischen Navigation bestimmen und testeten die Steine unter 1080 simulierten Wetterbedingungen und Sonnenständen.

Bulb

Kanada: Neue Funde bestätigen Legende der Heiltsuk-Indianer

Seit Hunderten - vielleicht sogar Tausenden - von Jahren erzählen die mündlichen Überlieferungen der Heiltsuk, dass ihre Vorfahren vor langer Zeit zum Überleben in eine kanadische Küstenregion geflüchtet sind, die während der Eiszeit wärmer und eisfrei geblieben war. Nun scheinen Wissenschaftler diese vermeintliche Legende mit handfesten Funden bestätigen zu können.

© Joanne McSporran
Die Heiltsuk (auch Bella Bella genannt), sind ein Indianerstamm an der nordwestlichen Pazifikküste in British Columbia, Kanada. Sie gliedern sich in die Unterstämme der Bella Bella und Klemtu, wobei die Bella Bella die größere Gruppe bilden und ihre Regierung Heiltsuk Nation heißt. Und seit unzähligen Generationen wissen ihre Stammesgeschichten zu berichten, dass ihre frühen Vorfahren einst gezwungen waren, sich an der Küste Kanadas niederzulassen, um den frostigen Bedingungen während der Eiszeit zu entfliehen.

Nun haben offenbar Ausgrabungen auf Triquet Island, an der kanadischen Zentralküste von British Columbia, diese Behauptung bestätigen können, wie der lokale Nachrichtendienst CBC News berichtet. Archäologen um Dr. Alisha Gauvreau von der University of Victoria und ein Forscherteam vom Hakai Institute hatten dort im Jahr 2016 Ausgrabungen vorgenommen und mehrere Teile einer alten Siedlung entdeckt. Darunter geschnitzte Holzwerkzeuge und Holzkohle, in einer dünnen horizontalen Bodenschicht, einem sogenannten Paläoboden. Die anschließend durchgeführte Kohlenstoffdatierung ergab, dass die Fragmente ein Alter zwischen 13.613 und 14.088 Jahren aufweisen - also Tausende von Jahren älter, als die ägyptischen Pyramiden.

Archaeology

Luxor: 3.500 Jahre altes Grab mit vier Mumien entdeckt

© Nariman El-Mofty/AP
Der Hauptbestattete im Grab war ein Goldschmied namens Amenemhat aus der 18. Dynastie (1550BC bis 1292BC).
In Theben-West, nahe dem Tal der Könige, haben Archäologen in einer altägyptischen Nekropole eine 3.500 Jahre alte Grabanlage entdeckt, die für einen Goldschmied und seiner Familie angelegt wurde.

Wie das Ägyptische Ministerium für Antiquitäten am vergangenen Samstag in einer Pressekonferenz mitteilte, wurde die Grabstätte aus der 18. Dynastie (1550 - 1292 v. Chr.) in der Nekropole Dra 'Abu el-Naga bei Luxor entdeckt. Die Grabanlage besteht aus einem kleinen Raum und einer acht Meter darunter liegenden Grabkammer, in den die Mumien von einem Mann, einer Frau und zwei Kindern lagen. Hieroglyphen, die im Grab angebracht wurden, berichten, dass es ursprünglich für einen Goldschmied namens Amenemhat, seiner Frau Amenhotep und deren beiden Kindern errichtet wurde. Amenhotep ist ein sehr ungewöhnlicher Name für eine Frau, da er im alten Ägypten eigentlich nur für Männer verwendet wurde. Die Inschriften berichten zwar darüber, dass Amenhotep den Titel »Dame des Hauses« trug, doch wieso sie einen Männernamen erhielt, erklären sie nicht und so bleibt es vorerst ein Rätsel.

Document

Freigegebene CIA-Dokumente enthüllen: Hitler überlebte und floh nach Kolumbien

© Bundesarchiv
Adolf Hitler
Freigegebene CIA-Dokumente offenbaren, dass Hitler am 30. April 1945 vermutlich keinen Selbstmord in seinem Führerbunker begangen hat und das Ende des 2. Weltkriegs überlebt hat.

Im Jahre 1955 erreichte den CIA-Chef für Geheimoperationen in der »Western Hemisphere Division« (WHD) ein geheimes Memo von dem amtierenden Stationschef in Venezuela. Darin schreibt er, dass er von einem seiner Informanten namens CIMELODY-3 den Hinweis erhalten habe, dass Hitler den 2. Weltkrieg völlig unbeschadet überlebt und sich in Argentinien eine neue Existenz aufgebaut habe. CIMELODY-3 habe den Tipp von einem Freund erhalten, der kein geringerer als der ehemalige SS-Soldat Phillip Citroen war. Und Citroen behauptete, in regelmäßigem Kontakt mit Hitler zu stehen, der nun unter dem Namen Adolph Schuttlemayer in Argentinien lebe.

Das Dokument schloss mit der Feststellung, dass keiner der Beteiligten in der Lage sei, die Angelegenheit einer geheimdienstlichen Auswertung zu unterziehen und dass sie als von »möglichem Interesse« weitergeleitet wurde. Doch der WHD-Chef hatte bei seinen Recherchen einen weiteren ähnlichen Bericht entdeckt, indem auch schon in 1954 zuvor Zeugen behauptet hatten, dass nicht nur Hitler, sondern eine ganze Gruppe von Nazis nach Südamerika geflohen wären und dort unerkannt leben würden.

Airplane

Terroranschlag 11. September 2001

Ein Video zum Thema des Terroranschlags am 11. September 2001.


Map

Wurde Südamerika bereits vor 23.000 Jahren besiedelt?

Mitten in Amazonien haben Menschen Riesenfaultiere gejagt - lange vor den ersten Hochkulturen in Nordamerika. Wie alt ist die Siedlungsgeschichte der »Neuen Welt«?

Auch die Besiedlung Südamerikas erfolgte vielleicht deutlich früher als lange angenommen. Dies legt eine neue Datierung von Knochenornamenten nahe, die im Inneren von Brasilien gefunden wurden: Selbst ins Zentrum des Kontinents waren Menschen wohl schon vor mehr als 20.000 Jahren vorgedrungen.

Die verzierten Knochen waren in der Ausgrabungsstätte von Santa Elina in Zentralbrasilien gefunden worden, die zwischen Mitte der 1980er Jahre bis 2004 frei gelegt wurde - vor Ort hatten Menschen verschiedener Kulturen zu unterschiedlichen Zeiten immer wieder länger gesiedelt, sobald das wechselnde Klima das nachhaltige Überleben von Jagdkulturen zuließ. In den drei ältesten, untersten Siedlungsschichten fanden sich auch Knochen des Glossotherium-Riesenfaultiers, welches vor spätestens 10.000 Jahren ausgestorben ist. Die Datierung dieser an einer Feuerstelle gefundenen Knochen auf etwas über 12.000 Jahre vor heute war allerdings heftig umstritten - und auch, ob eine Bohrung der typischen Knochenplatten des Tiers wirklich von Menschen stammt.

Colosseum

Bleileitungen erzählen Geschichte(n) von Aufstieg und Fall des Römischen Reiches

Über Jahrhunderte hinweg haben Bleileitungen der Kapitale Schwermetalle in den Hafen des alten Rom gespuckt. Heute erzählen sie die Geschichte von Aufstieg und Fall des Imperiums - und seiner Kanalisation.

© ROMAOSLO / Getty Images / iStock (Ausschnitt)
Die Idee, eine Trinkwasser-Bleivergiftung sei schuld am Untergang des Römischen Reichs, hat mittlerweile nur auf Webseiten Konjunktur, die Verschwörungstheorien zum Geschäftsmodell machen. Sie war aber auch vorher schon grober Unfug, wie vor Jahren bereits französische Forscher um Francis Albarède von der Université Claude Bernard-Lyon ausgerechnet hatten. Wahr bleibt allerdings, dass die Bleileitungen des Wasserleitungssystems im alten Rom jahrhundertelang das Schwermetall abgeleitet haben, zum Beispiel über den Tiber in den römischen Haupthafen Ostia. Jetzt haben die bekannten Bleialthistoriker aus Frankreich noch detailreiche Auswertungen von Sedimentuntersuchungen nachgelegt und können daran ablesen, wann das Kanalsystem Roms - und damit das Herzstück der Infrastruktur des Reichs - entstand, Höchstleistungen vollbrachte und verfiel.

Die Forscher hatten die Sedimentproben im Umkreis der antiken Hafenanlagen von Ostia genommen und die Bleikonzentrationen in den verschiedenen, genau datierten Sedimentschichten gemessen. Zur Überraschung der Forscher flossen die bleihaltigen Abwässer erst ab dem zweiten Jahrhundert vor der Zeitenwende in das Hafenbecken von Ostia - also wohl gut 150 Jahre nachdem im späten 4. Jahrhundert v. Chr. in Rom die Aquädukte Aqua Appia und Anio Vetus entstanden waren, über die Wasser nach Rom geleitet wurde. Offensichtlich versorgten beide - über Terrakotta und Holzleitungen - zunächst nur einzelne Brunnen und kommunale Wasserentnahmestellen.

Kommentar:


Bulb

Versunkene römische Stadt Neapolis vor Tunesien entdeckt

Archäologen haben die Ruinen der alten römischen Stadt Neapolis entdeckt, die vor rund 1.700 Jahren durch einen Tsunami zerstört wurde.
Wo genau sich diese altrömische Stadt befand, war unseren Forschern bislang ein Rätsel, denn es gibt kaum historische Überlieferungen über sie. Ihre Bürger hatten sich während des Dritten Punischen Krieges von 149 - 146 v. Chr. mit Karthago verbündet anstatt mit Rom und der endete mit der Zerstörung Karthagos und der Versklavung seiner Einwohner durch die Römer. Lediglich der römische Soldat und Geschichtsschreiber Ammien Marcellin erwähnte sie in seinen Schriften und sorgte dadurch, dass unsere Historiker von Neapolis erfahren.


Man nahm an, dass Neapolis nach dem schweren Erdbeben vor Kreta am 21. Juli 365 durch den nachfolgenden Tsunami zerstört wurde, der auch Küstenregionen Zentral- und Südgriechenlands, Libyens, Ägyptens, Zyperns sowie Siziliens traf und große Verwüstungen anrichtete. Jetzt hat ein italienisch-tunesisches Archäologenteam bekanntgegeben, dass sie tatsächlich die Ruinen von Neapolis auffinden konnten, die unter Wasser auf einem 20 Hektar großen Gebiet vor der Küste von Tunesien liegen.