Einer der Passagiere vom abgestürzten Flug MH17 der Malaysia Airlines hatte eine Sauerstoffmaske an, als seine Leiche geborgen wurde, sagte der niederländische Aussenminister Frans Timmermans am Donnerstag. Damit wird die bisherige Theorie über den Hergang in Frage gestellt, die 298 Insassen der Boeing 777 sind sofort gestorben. Es sieht eher danach aus, sie waren nach dem Ereignis das zum Absturz führte noch bei Bewusstsein, es fand eine Dekompression der Kabine statt, die Sauerstoffmasken fielen automatisch heraus und einige Passagiere haben sie angelegt.
sauerstoffmaske passagier notfall flugzeug reisen
© unbekannt
Beispielfoto wie ein Passagier die Sauerstoffmaske anlegt
"Die Menschen hatten keine Zeit zu merken wie die Rakete kam, aber wissen sie, dass einer der Opfer mit einer Sauerstoffmaske über dem Mund gefunden wurde?" sagte der Minister in einem Interview im niederländischen TV. "Das bedeutet, jemand hatte Zeit es zu tun (die Maske anlegen). Wenigstens können wir diese Möglichkeit nicht Ausschliessen," sagte Timmermans. Wieso meint er, es war eine Rakete? Dafür gibt es keinen Beweis, sondern ist eine Vermutung. Laut Zwischenbericht handelt es sich um "high-energy objects" oder hochenergetische Objekte.


Kommentar: Die Sauerstoffmaske wird bei 6:40 erwähnt:


Außenminister Frans Timmermans entschuldigte sich später für diese Erwähnung von Sauerstoffmasken, und meinte, er hätte besser gar nichts sagen sollen. Ganz klar versucht er damit, Schadenskontrolle zu betreiben. Aber es ist zu spät. Der offizielle niederländische Untersuchungsbericht erwähnte Sauerstoffmasken überhaupt nicht, was darauf hinweist, dass er zensiert wurde. Damit steht fest, dass die BUK-Raketen-Theorie falsch ist. Der Abschuss durch ein Maschinengewehr eines Kampfjets, das zuerst das Cockpit durchsiebte, wird damit immer wahrscheinlicher. Siehe auch:

Schockierende Analyse zum Absturz der Malaysian MH17
Russische Untersuchung: Abschuss der MH17 fand durch Kampfjet statt
Deutsche Opferfamilien vom Absturz MH17 möchten Präsident Poroschenko wegen Totschlags verklagen
MH17 Untersuchung: Eine groß angelegte Vertuschung durch Kriegsverbrecher
Mainstream-Medien berichten: MH17 wurde von Objekten durchsiebt - doch verschweigen wie erwartet die offensichtliche Agenda der Westpolitik
Asymmetrische Kriegsführung: MH17 Terror unter falscher Flagge und der "Krieg" gegen Gaza und Putin
MH17: Korrekte Unfalluntersuchung findet nicht statt
Der Krimi über MH17 und das Schweigen der westlichen Medien über die vorliegenden Beweise
Prorussische Separatisten haben nicht die Boeing MH17 abgeschossen: Es gibt keine Beweise
MH17 und die Propaganda gegen Putins Russland: ARD bis SPIEGEL, Lügen im Time-Tunnel
NVA-Raketenspezialist: MH17 nicht von Boden-Luft-Rakete abgeschossen
Wer hat Malaysia Airlines MH17 abgeschossen? Israel, der neue Kalte Krieg und dieselbe alte Propaganda
Rebellengespräche über Abschuss von MH17 sind eine Fälschung um den Separatisten bzw. Russland die Schuld in die Schuhe zu schieben


Man muss sich das so vorstellen. Da der Luftdruck auf 10'000 Meter nur noch ein Viertel von dem ausmacht wie auf Meereshöhe, muss der Innendruck der Kabine einer Passagiermaschine konstant gehalten werden. Wenn der Kabinendruck im Vergleich zur Aussenluft nicht erhöht wird, würden die Passagiere und Crew wegen Sauerstoffmangel nach einer halben bis einer Minute ohnmächtig werden und dann sterben. Das heisst, der Rumpf eines Flugzeugs wird aufgeblasen wie ein Ballon, damit eine normale Atmosphäre im Inneren herrscht.

Wenn die Hülle der Kabine beschädigt wird, dann strömt die Luft wegen dem Überdruck raus, ein Druckabfall findet statt und die Sauerstoffmasken fallen automatisch von oben herunter. Wie wir alle schon erlebt haben, wird das Anlegen der Sauerstoffmasken zu Beginn eines Fluges bei der Demonstration der Sicherheitsmassnahmen vom Kabinenpersonal gezeigt. Das heisst im Falle von MH17, wenn man eine Leiche mit Sauerstoffmaske gefunden hat, dann ist dieser Notfallablauf eingetreten. Die Kabine erlebte einen rapiden Druckabfall, die Masken fielen herunter und manche Passagiere haben sie angelegt.

Die Aussage im Zwischenbericht der niederländischen Untersuchungskommission die am 9. September veröffentlicht wurde stimmt damit insofern nicht, die Passagiere waren sofort tot und haben gar nichts vom Absturz mitbekommen. Nach der Aussage von Timmermans muss genung Zeit gewesen, damit die Sauerstoffmasken herausfielen und einige Passagiere diese angelegt haben. Also mindestens 30 Sekunden bis 1 Minute. Das gleiche trifft auch auf die Piloten und der Crew zu.

Für mich heisst das, die Maschine ist nicht sofort auf 10'000 Meter auseinandergebrochen, sondern es verging einige Zeit, die Passagiere haben den Einschlag der die Kabine beschädigte und den Druckabfall mitbekommen, haben die Masken angelegt und die Maschine ist erst auf dem Weg nach unten später zerbrochen. Damit wissen wir immer noch nicht was die Ursache war, aber der Ablauf des Absturzes hat sich geändert.

Warum auf der Tonaufzeichnung der Blackboxen angeblich von den Piloten nichts zu hören sein soll ist damit ein Rätsel. Die bisherige Aussage der Kommission lautet nämlich, die Piloten hätten nichts über den Vorfall im Cockpit ausgesagt, obwohl alle Geräusche und auch die Stimmen aufgezeichnet werden. Nach diesem geänderten Ablauf müsste doch genug Zeit gewesen sein, damit die Piloten sich äussern über was los ist und welche Notfallmassnahmen sie einleiten.

Ach ja, es geistert die Behauptung im Internet herum, Zeugen am Boden hätten beobachtet, die Leichen wären hart und gefroren gewesen und deshalb kommt es zur Verschwörungstheorie, die Passagiere sind nicht die von MH17 sondern die eingefroren Leichen von MH370. Dabei gibt es eine einfache und logische Erklärung. Die Leichen waren in einem gefrorenen Zustand, da auf 10'000 Meter Temperaturen von -50 Grad herrschen und wenn die Kabine aufriss und die superkühle Luft eindrang wurden die Passagiere schockgefroren.