© Melitón Tapia, INAH
Die Mondpyramide von Teotihuacán.
Teotihuacán (Mexiko) - Nachdem bereits Tunnelsysteme unterhalb der Pyramide des „Raumfahrers von Palenque“ und der Tempelpyramide des Quetzalcoatl entdeckt wurden (...GreWi berichtete 1, 2), sind sich mexikanische Archäologen nun auch sicher, unter der sogenannten Mondpyramide der Pyramidenstadt Teotihuacán einen Tunnel entdeckt zu haben. Hierbei könnte es sich, so vermuten die Forscher, um den symbolischen Eingang in die Unterwelt der prä-kolumbischen Glaubensvorstellungen handeln.

Wie die Archäologen um Verónica Ortega vom mexikanischen Nationalinstitut für Anthropologie und Geschichte (INAH) berichten, geht die Existenz des Tunnels unter der zweitgrößten der rund 2.000 Jahre alten Teotihuacán-Pyramiden und dem angrenzenden Platz des Mondes aus geoelektrischen Scans hervor, die im Juni vor Ort durchgeführt worden waren. Dieser Tunnel führt in rund 10 Metern Tiefe offenbar von der Mitte des Platzes bis unter die Pyramide.
Teotihuacán, „der Ort, an dem die Menschen zu Göttern werden“, wurde wahrscheinlich um das Jahr 100 erbaut und war in etwa so groß wie das antike Rom. Zentrum der Stadtanlage ist die 65 Meter hohe Sonnenpyramide mit einer Grundfläche von 220 mal 220 Metern. Bis ins Jahr 600, so vermuten Archäologen, war Teotihuacán das kulturelle Zentrum Mittelamerikas, wurde jedoch nach einem Großbrand zwischen dem 7. und 8. Jahrhundert aufgegeben und verlassen.
Jetzt sollen weitere Untersuchungen mehr über den Tunnel zutage fördern. Die Forscher vermuten, dass es sich um eine Abbildung des Eingangs zur mystischen Unterwelt handelt, wie sie in der Glaubenswelt der präkolumbischen Kulturen eine bedeutende Rolle spielte und der das Leben, Tiere und Pflanzen entstammen. In dem Tunnel hoffen die Archäologen auf Artefakte zu stoßen, die dann mehr über den Zweck des Tunnel verraten könnten.