US Chemical weapons
© U.S. Army Chemical Materials Activity / Reuters
Symbolbild
Dem russischen Verteidigungsministerium zufolge wurden Produktionsstätten für chemische Waffen und insgesamt 40 Tonnen Giftstoffe in dem ehemaligen von Terroristen besetzten Gebiet von Ost-Ghuta gefunden.
Kirillow [Chef der russischen ABC-Abwehrtruppen] betonte die Bereitschaft von Damaskus, bei jeglichen Ermittlungen von C-Waffen-Einsätzen in Syrien vermitteln zu wollen. "Jedoch haben internationale Organisationen der syrischen Regierung die Zusammenarbeit verweigert, womit sie praktisch die illegale Tätigkeit von Terrormilizen begünstigen", fügte er hinzu.

- RT
Damit ist wieder einmal bewiesen, dass die Terroristen selbst im Besitz von chemischen Kampfstoffen sind und nicht die Regierung von Assad - und Terroristen die Waffen auch gegen die syrische Bevölkerung einsetzten. Assad wurde in den letzten Jahren immer wieder vorgeworfen, mit chemischen Waffen angegriffen zu haben, um ihn als absoluten Bösewicht darzustellen. Doch wie u. a. Sott.net seit langer Zeit vermutete, war das nur eine Strategie der Manipulation durch Terroristen und ihre westlichen Strippenzieher.